18 April 2017

18. April, 2017


Willkommen zur Award-Jahreszeit! Während die jeweils acht besten Teams der beiden Conferences sportlich die Darwin'sche Evolutionstheorie glorifizieren, gilt es für uns, einen Moment inne zu halten und der abgelaufenen regulären Saison Revue passieren zu lassen. In den sechs bekannten Kategorien hat die #NBACHEF Redaktion ihre Favoriten gewählt. 

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede

Und der Preis für den besten Rookie geht an...

Rookie of the Year:  
Dario Šarić (Philadelphia 76ers)

Stats ‘16/17: 
12,8 PPG | 6,3 RPG | 2,2 APG | 0,4 SPG | 0,7 BPG | 41,1% FG | 78,2% FT in 81 gm.

Highlights:
- 32 Pts, 10 Reb, 12-19 FG, beim Sieg über die Bulls [24.3.2017]
- 18,4 Punkte und 7,0 Rebounds im Schnitt im März
- 2x Rookie des Monats

Der Draft 2016 galt im Vorfeld als vielversprechend. Umso erstaunlicher, dass niemand aus der ersten Runde eine ernsthafte Rolle in der Wahl zum Rookie of the Year spielte. Dennoch sollte der Jahrgang nicht abgeschrieben werden, denn viele der Spieler konnten zumindest phasenweise ihr Potential aufblitzen lassen.

Die beiden besten Rookies des Jahres stammen eigentlich aus der Draftklasse von 2014, namentlich Joel Embiid und Dario Šarić, der Frontcourt der Philadelphia 76ers. Weil Center Embiid unter normalen Umständen nicht nur den Rookie-Titel im Vorbeigehen mitgenommen hätte, sondern auch ein Center-Kandidat für ein All-NBA-Team gewesen wäre, hat Šarić von Embiids Verletzung profitiert.

Embiid lieferte beeindruckende Rookie-Zahlen ab: 20,2 Punkte, 7,8 Rebounds und 2,5 Blocks, leider bestritt der Kameruner jedoch nur 31 Spiele für die 76ers und ließ deshalb im Voting ein ganz klein wenig zu viele Federn – bei mindestens 60 Spielen wäre die Wahl vermutlich eindeutig und möglicherweise sogar einstimmig verlaufen.

Wegen der Verletzung des Centers rückt der nächste Rookie der 76ers aus 2014 nach und gewinnt denkbar knapp: Dario Šarić, ein moderner Power Forward. Seine Quoten sind noch nicht beeindruckend, aber mit 12,8 Punkten und 6,3 Rebounds zeigte der 23-Jährige, dass er das Potential hat, sich an der Seite von Embiid zu etablieren und ein guter Big in der NBA zu werden.


Im Rennen um den besten Rookie des Jahres lässt Šarić neben Embiid den 24-jährigen Milwaukee Buck Malcolm Brogdon (10,2 Punkte und 4,2 Assists) hinter sich. Auch der Shooting Guard aus der Bierstadt hat eine gute Saison absolviert, aber Šarić setzte am Ende doch ein paar mehr Highlights. Speziell in der zweiten Saisonhälfte legte der Kroate regelmäßig 20 und 10 auf.

Šarić setzt sich letztlich gegen vielversprechende Talente wie Brandon Ingram, Jaylen Brown, Dragan Bender, Kris Dunn, Buddy Hield oder Jamal Murray durch. Alle der erwähnten Spieler haben durchaus genug Upside, zu einem späteren Zeitpunkt ihrer Karriere eine signifikantere Rolle in dieser Liga zu spielen, müssen sich jedoch erst noch beweisen, wie das Abstimmungsergebnis klar zeigt. Šarić hat dies bereits getan und muss es in den kommenden Jahren bestätigen.


Abstimmungsergebnis:
1. Dario Šarić (29)
2. Joel Embiid (28)
3. Malcolm Brogdon (19)
4. Buddy Hield (2)

* Zum Abstimmungsverfahren: Jeder stimmberechtigte Redakteur wählt seine drei Favoriten und vergibt an diese je nach Präferenz drei, zwei oder einen Punkt.