21 Januar 2017

21. Januar, 2017


von SEB DUMITRU @nbachefkoch

Welches Team hat die drittbeste Bilanz im neuen Kalenderjahr? Wer hat sieben von neun gewonnen? Wer legt in 2017 das beste Defensivrating der NBA auf? Und wer findet immer neue Wege, ein knappes Spiel nach dem anderen zu gewinnen?

Die Antwort, ganz klar und wenig überraschend (das ist gelogen): die Philadelphia 76ers. Gegen Portland am Freitag fügten die Sixers ihrem begeisternden Run ein weiteres Highlight hinzu, als Robert Covington vier Sekunden vor Schluss einen ultralangen Dreier zum 93-92 Endstand versenkte.

Das war bereits der achte Sieg in den vergangenen zehn Partien für Philly, das sich in der Ost-Tabelle heimlich, still und leise in den Dunstkreis eines Playoff-Platzes heran gepirscht hat. Reichen die verbleibenden 40 Partien, um sechs Siege auf Rang acht gutzumachen?

Vermutlich nicht, aber Wayne interessiert's? Angeführt vom überragenden und überaus unterhaltsamen Joel Embiid haben sich die 76ers in die Herzen vieler Fans gespielt. Ihr Talentlevel ist weiterhin mies, ihr 'effort level' jedoch überwältigend.

Ihr Weg zurück zu relevantem, nachträglich gutem Basketball ist noch lang. Die Begeisterung jedoch, die ist nach der besten Saison der jüngeren Geschichte längst wieder zurück in der City of Brotherly Love. Und das ist manchmal - zumindest nach soviel Wackness - alles, was wirklich zählt.