24 November 2016

24. November, 2016


von SEB DUMITRU @nbachefkoch

An Tagen wie diesen kannst du tun und lassen was du willst. Für Kevin Love war der Mittwoch ein solcher Tag.

Gegen Portland stellte der Power Forward der Cleveland Cavaliers mit 34 Punkten im ersten Viertel einen neuen NBA-Rekord auf. Noch nie zuvor hat ein Spieler im Auftakt-Frame so viele Zähler erzielt.

Gegen die mieseste Defensive der NBA durfte der 28-Jährige schalten, walten und gestalten, wie er wollte. Jeder Wurf war ein Treffer (fast); 8 von 10 Dreier, 11-14 aus dem Feld und 4-4 von der Linie fanden ihr Ziel.

Dass LeBron James angesichts von insgesamt 40 seines Teamkollegen sein zweites Triple Double der Saison auflegte (31 Punkte, 10 Rebounds, 13 Assists), ging fast vollständig unter.

Love überholte mit dieser Performance George Gervin, Carmelo Anthony (je 33), David Thompson (32) und Wilt Chamberlain (31) für die meisten Punkte in einem Viertel.

Der einzige, den er nicht erreichte, ist Klay Thompson, dessen 37-Punkte/9 Dreier Meisterleistung gegen Sacramento im Januar 2015 das Maß aller Dinge bleibt.