07 November 2016

7. November, 2016


Die neue NCAA-Saison startet am 11. November, das Final Four steigt diesmal vom 1. bis 3. April in Phoenix/Arizona. NBACHEF hat für euch - wie jedes Jahr - alle Top-Teams, Spieler & Systeme im dicksten College-Check Deutschlands.

von AXEL BABST @CoachBabst

History
Die Canes sind seit Mitte der 80er in der Division I vertreten, konnten in den ersten Jahrzehnten aber nur selten für großes Aufsehen sorgen. 2011 übernahm Coach Jim Larrañaga seinen Posten, als das Athletikprogramm der Canes durch einen Spendenskandal in der Kritik stand. Zwar sind die Nachwirkungen bis heute noch spürbar (beispielsweise die Reduktion der maximalen Stipendienzahl von 13 auf zwölf), doch seit der Ankunft des Generals, wie Larrañaga bisweilen genannt wird, konnten die Canes deutlich an Bedeutung gewinnen. 2013 gewannen sie überraschend die ACC und zuletzt erreichten sie zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren das Sweet Sixteen (erst das dritte Mal in der Unigeschichte).

Letzte Saison 
(27-8, Sweet Sixteen der March Madness)
Eine insgesamt ordentliche Spielzeit lieferte das Team bestehend aus vielen erfahrenen Veteranen und Transfers ab. Angeführt von den Guards Sheldon McClellan und Angel Rodriguez waren die Canes ein schwer zu knackendes Team, das bereits in den ersten Saisonwochen einige beachtliche Siege gegen starke Gegner (Utah, Butler) einfahren und das Puerto-Rico-Tipoff-Turnier gewinnen konnte. Allerdings war die Saison auch immer wieder von Leistungsschwankungen durchsetzt. Gerade auswärts war Miami für Ausrutscher anfällig. Im Tournament mühte sich der 3 Seed am ersten Wochenende gegen Buffalo und Wichita State zu zwei Erfolgen, war dem späteren Champ Villanova eine Woche später jedoch chancenclos unterlegen. Das Endergebnis (69:92) spiegelte nicht annähernd die Dominanz der Wildcats wider.

Kader
Kamari Murphy (Big, 6'9'', Senior)
Davon Reed (Wing, 6'6'', Senior)
Rashad Muhammad (Wing, 6'6'', Junior)
Ja'Quan Newton (Guard, 6'2'', Junior)
Ebuka Izundu (Big, 6'10'', Sophomore)
Anthony Lawrence Jr. (Wing, 6'7'', Sophomore)
Bruce Brown (Wing, 6'5'', Freshman)
Dewan Huell (Big, 6'11'', Freshman)
Rodney Miller (Big, 7'0'', Freshman)
Dejan Vasiljevic (Guard, 6'3'', Freshman)

Neben dem bereits angesprochenen Backcourt Duo McClellan/Rodriguez muss Larrañaga auch den altersbedingten Abgang von Starting Center Tonye Jekiri verkraften. Gerade defensiv hatte sich der Big Man kontinuierlich zum Anker der Defense entwickelt, der nicht nur als Rimprotector die Zone sauberhielt, sondern auch seine Teamkameraden dirigierte. Ihn zu ersetzen wird fast noch schwerer als die beiden Guards. Unter den Freshmen ruhen auf dem athletischen Big Dewan Huell die größten Hoffnungen und er dürfte sich auch als Jekiri-Ersatz versuchen, wobei die beiden unterschiedliche Spielertypen darstellen. Generell ist der Kader stark verjüngt und wird erst zusammenfinden müssen.


Starting Backcourt
Ja'Quan Newton, Davon Reed, Anthony Lawrence Jr.

Ja'Quan Newton ist ein gänzlich anderer Spieler als sein Vorgänger Rodriguez. Newton lebt von seiner Athletik und seiner Fähigkeit, sich immer wieder zum Korb durchzuwinden. In seinen ersten beiden Jahren konnte er öfters unter Beweis stellen, dass er ein Spiel entscheidend beeinflussen kann. Allerdings erfordert seine neue Rolle viel mehr Konstanz vom bisherigen sechsten Mann.

Newton wird sein Entscheidungsverhalten drastisch verbessern müssen. Haarsträubende Ballverluste und eine schlechte Wurfauswahl kann sich der neue Leader der Canes nicht mehr erlauben. Zudem ist auch der Wurf noch in Arbeit befindlich. Gelingt es Newton, sein Spiel hinsichtlich dieser Aspekte zu verbessern, kann er sich sogar auf den Radar von NBA Scouts spielen.

Was die Fans von Davon Reed erwarten können, wissen sie dagegen ganz genau. Der Senior war in der vergangenen Saison der verlässlichste Dreipunkteschütze des Teams und als solcher auch eigentlich der einzige Spieler, der sich gegen eine Zonenverteidigung nicht unwohl zu fühlen schien.

Reeds Wurfstärke wird dafür Sorge tragen, dass sich gegnerische Teams genau überlegen, ob sie Newtons Durchschlagskraft beim Drive mit einer Zone abschwächen wollen. Daher ergänzen sich Reed und Newton hervorragend und profitieren von der Existenz des jeweils anderen.

Sehr umkämpft ist die dritte Starterposition im Backcourt. Hier buhlen mindestens gleich drei Spieler um den Platz an der Seite von Newton und Reed. Leicht favorisiert könnte zumindest zu Saisonbeginn Anthony Lawrence Jr. sein, da er im Gegensatz zur Konkurrenz bereits Einsätze für die Canes aufweisen kann.

Lawrence ist ein bulliger Flügelspieler, der auch aus der Distanz einnetzen kann. Dank seiner Statur ist er sogar als Small-Ball-Vierer eine Option. Um jedoch noch effizienter zu sein, muss Lawrence sein Ballhandling zumindest soweit verbessern, dass er Closeouts attackieren kann.

Coach Larrañaga ließ jedoch auch schon durchblicken, dass er den dritten Starterposten durchaus von Gegner und Matchups abhängig machen könnte und gar nicht erst eine feste Starting Five etabliert. Der interne Konkurrenzkampf dürfte der Trainingsqualität nur zuträglich sein.

Starting Frontcourt
Kamari Murphy, Ebuka Izundu
Anders als im Backcourt dürften die Rollen im Frontcourt relativ klar verteilt sein. Kamari Murphy ist einer von zwei Seniors im Team und war bereits in der letzten Saison ein wichtiger Schlüsselspieler. Besonders defensiv ist der ehemalige Oklahoma State Cowboy sehr wertvoll, da er de facto alle fünf Positionen im College Basketball verteidigen kann.

Er ist schnell, beweglich und hat lange Arme, weshalb er sowohl Guards an der Penetration als auch Bigs beim Punkten im Lowpost hindert. Mit ihm sind Switches in der Pick & Roll Verteidigung eine elegante Lösung zur Problemvermeidung. Zusätzlich ist Murphy ein exzellenter Rebounder und Resteverwerter in der Offense. Ein verlässlicher Mitteldistanzwurf und die eine oder andere Eins-gegen-Eins-Bewegung würden das Paket komplettieren.

Center Ebuka Izundu könnte der Joker in der Hinterhand von Larrañaga sein. Als Freshman kaum eingesetzt, werden dem Big solide Qualitäten im Umgang mit dem Leder nachgesagt. Diese Saison erhält Izundu die Chance, seine Künste zu demonstrieren. Physisch dürfte er von den drei potentiellen Fünfern derjenige sein, der am besten in der NCAA mithalten kann.

Bank
Dejan Vasiljevic, Bruce Brown, Rashad Muhammad, Dewan Huell, Rodney Miller
Als Backup Point Guard darf sich der Australier Dejan Vasiljevic direkt als Freshman versuchen. Der kräftige Guard kann neben einem College-reifen Körper jede Menge internationale Erfahrungen mit den australischen Auswahlmannschaften bei Jugendweltmeisterschaften aufweisen. Vasiljevic ist ein guter Verteidiger, der besonders im Pick & Roll wesentlich weiter ist als die meisten Altersgenossen. Wenn Newton überdreht, kann Vasiljevic durchaus als Ruhepol dienen.

Auf dem Flügel liefern sich Bruce Brown und Rashad Muhammad ein Kräftemessen mit Lawrence um dessen vermeintlichen Starterposten. Während Freshman Brown physisch und athletisch sofort auf diesem Level mithalten kann und den Fastbreak beleben wird, ist Muhammad eher ein Schütze, der nach seinem Redshirt Jahr dort anknüpfen möchte, wo er an der San Jose State University aufgehört hat. Allerdings ist der Bruder von Shabazz immer noch ein Leichtgewicht als Junior, was ihn in vielen Bereichen limitiert.

Auf Freshman Dewan Huell lasten große Erwartungen, da er von den großen Scouting Portalen als einer der besten seines Jahrgangs angesehen und fast überall unter den besten 20 Talenten eingestuft wird. Huell ist ein extrem athletischer Big Man, der die Schnelligkeit eines Flügelspielers besitzt und besonders im Fastbreak überzeugen wird.

Allerdings ist er körperlich noch fragil, weswegen abzuwarten bleibt, wie viel Einfluss er jetzt schon im Halbfeld haben wird und wie schnell er sich an das physische Level gewöhnt. Auch defensiv muss Huell erst noch beweisen, dass er ein Rimprotector sein kann. Das Erbe von Jekiri ist kein leichtes und den Freshman daran zu messen, wäre unfair.  Sein Potential ist jedoch unbestreitbar.

Denn Freshman Rodney Miller ist zwar kräftig und durchaus talentiert, allerdings wird ihm das Tempo in den ersten Saisonwochen vermutlich noch etwas zu hoch sein. Steigert sich Miller in dieser Hinsicht, könnte auch die Position des Big Man ähnlich hart umkämpft wie dritte Backcourt Position sein.

Coach
Jim Larrañaga machte sich vor zehn Jahren einen Namen, als er die bis dahin relativ unbekannte George Mason University vollkommen überraschend und bedingt durch eine glückliche Begleitumstände ins Final Four führte und damit die Bühne für die Mid-Major-Sensationen des vergangenen Jahrzehnts öffnete.


Auch in Miami genießt Larrañaga einen guten Ruf und wird von seinen Spielern oft als Vaterfigur empfunden. Mit seiner Art änderte er die Kultur in Miami und machte den Standort somit attraktiv für talentierte Spieler. Nicht umsonst landeten in den letzten Jahren Topspieler aus der Big12 oder hochdekorierte Freshmen an der "U". Besonderes Markenzeichen sind seine schrillen Pfiffe, mit denen er selbst die "Cameron Crazies" oder andere verrückt gewordene Studentengruppen übertönt.

Stil
Zuletzt war das Pick & Roll zentraler Bestandteil der Offense, was vor allem an der Entscheidungsqualität von Aufbauspieler Angel Rodriguez in solchen Situationen lag. Hin und wieder streuten die Canes dann auch mal ein Alley-Oop-Play für einen ihrer Athleten ein oder ließen mehrere Offball-Screens für die Shooter stellen.

Am liebsten scoren die Canes im Fastbreak, wo besonders Newton eine enorm gefährliche Waffe ist. Voraussetzung für die vielen Fastbreakpunkte war jedoch die gute Verteidigung. Hier gilt es abzuwarten, wie gut Miami diese replizieren kann.

Larrañaga ist aber keinesfalls in engen Strukturen gefesselt, sondern passt sein Playbook immer sehr geschickt seinem Personal an. Insofern sollten auch in der kommenden Saison neue Elemente zu entdecken sein. Was Zonenoffense angeht, ist Kreativität auch dringend nachgefragt, da sich Miami in der vergangenen Saison immer wieder einlullen ließ und etwas ideenlos wirkte.


NBA Kandidaten
Davon Reed ist ein grundsolider Rollenspieler und dank seiner Einsatzmöglichkeit als 3-and-D-Spieler sicher interessant für NBA Clubs. Reed trifft den Dreier sowohl aus dem Catch-and-Shoot als auch aus Screens kommend. Zwar ist er kein überragender Athlet, allerdings intelligent, lang und kräftig genug, um auch als Stopper auf dem Flügel zu dienen. Als Zweitrundenpick oder spät in der ersten Runde wird Reed sicher Interesse hervorrufen.

BBL Kandidaten
Auch Kamari Murphy könnte in der NBA landen, da er das Profil eines Rebounders und Verteidigungsallrounders erfüllt. Ob er diese Eigenschaften aber auch auf NBA Parkett angesichts seiner geringen Größe (6'8'' wirken optimistisch gemessen) und seines schwachen offensiven Outputs übertragen kann, ist zweifelhaft. Für den einen oder anderen BBL Club könnte Murphy da schon interessanter sein.

Prediction
Sollten die Canes ins NCAA Tournament einziehen, wäre dies die erste Back-to-Back-Teilnahme seit 1999 & 2000. Denn selbst Larrañaga brauchte bisher immer mindestens eine Saison, um den Kader für höhere Aufgaben zu formen. Dennoch fängt der Coach dieses Mal nach einem starken Jahr und dem darauffolgenden Umbruch nicht bei Null an.

Die Canes sind insgesamt zwar etwas unerfahren, verfügen aber über eine gute Mischung aus Talent, klaren Leadern und internem Konkurrenzkampf, weshalb das Team für die harte ACC Saison gewappnet sein sollte. Dennoch wäre ein guter Start mit wenigen Ausrutschern wichtig, damit das Team sicher ins Tournament einzieht. Übersteht die junge Mannschaft das umkämpfte ACC Programm einigermaßen ordentlich, werden sie im März einen unangenehmen Gegner darstellen.

Wichtige Spiele
AdvoCare Invitational in Orlando, 24.-27.11. vs. Stanford + evtl. Iowa State/Florida, Seton Hall, Gonzaga
Samstag, 31.12. vs NC State
Samstag, 21.01. @ Duke
Samstag, 28.01. vs. North Carolina
Samstag, 04.02. @ NC State
Samstag, 11.02. @ Louisville
Montag, 20.02. @ Virginia
Samstag, 25.02. vs. Duke