07 November 2016

7. November, 2016


Die neue NCAA-Saison startet am 11. November, das Final Four steigt diesmal vom 1. bis 3. April in Phoenix/Arizona. NBACHEF hat für euch - wie jedes Jahr - alle Top-Teams, Spieler & Systeme im dicksten College-Check Deutschlands.

von AXEL BABST @CoachBabst

History
Die im Basketballstaat Indiana ansässige Butler University ist eine private Universität mit 5000 Studenten, womit sich das heimische Hinkle Fieldhouse gerade mal zur Hälfte füllen ließen. Die Begeisterung für den Sport ist an der Universität spätestens seit der Regentschaft von Brad Stevens fest verankert. Als junger Headcoach führte Stevens die Bulldogs in seinen ersten vier Saisons jedes Mal ins NCAA Tournament, gewann die Horizon League und konnte 2010 und 2011 zwei Mal in Folge ins Final Four einziehen.

Nach seinem Abgang nach Boston in die NBA sollte zunächst Brandon Miller die Nachfolge antreten, musste den Posten jedoch nach wenigen Wochen aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden an Chris Holtmann abtreten. Seit zwei Jahren befinden sich die Bulldogs in der Big East und konnten sich gut akklimatisieren.


Letzte Saison 
(22-11, Zweite Runde der March Madness)
Mit rekordverdächtigen 144 Punkten starteten die Bulldogs in die Saison und bewiesen bis zum Start der Conference Saison eine gute Frühform. An Sylvester verpatzten die Bulldogs den Big East Auftakt und verloren zu Hause gegen Providence. Bis zum Tournament blieb das Team jedoch den Beweis schuldig, dass es gegen gleichstarke oder stärker einzuschätzende Gegner als Sieger vom Platz gehen kann. Im Tournament konnte der 9 Seed immerhin zunächst Texas Tech in die Knie zwingen, ehe man Virginia einen harten Kampf lieferte, der am Ende knapp nicht belohnt wurde.

Kader
Andrew Chrabascz (Big, 6'7'', Senior)
Tyler Lewis (Guard, 5'11'', Senior)
Kethan Savage (Guard, 6'3'', Senior)
Avery Woodson (Guard, 6'2'', Senior)
Kelan Martin (Wing, 6'7'', Junior)
Tyler Wideman (Big, 6'8'', Junior)
Nate Fowler (Big, 6'10'', Sophomore)
Henry Baddley (Guard, 6'4'', Freshman)
Kamar Baldwin (Guard, 6'0'', Freshman)
Joey Brunk (Big, 6'11'', Freshman)
Sean McDermott (Wing, 6'6'', Freshman)

Mit Roosevelt Jones verlässt eine Ikone des College Basketballs die NCAA. Sein Buzzerbeater gegen Gonzaga in seiner typischen Floater-Manier wird in Erinnerung bleiben und weiter die Frage aufwerfen, wie ein Spieler ohne Wurf so ein dominanter Basketballer werden konnte. Bei Kellen Dunham war der Wurf hingegen die große Spezialität. Auch wenn der Shooter als Senior eher streaky war und sich oft eine schlechte Wurfauswahl leistete, werden seine Scoring Runs nicht leicht zu ersetzen sein. Sehr gespannt darf man auf die neuen Spieler im Backcourt sein. Kethan Savage ist nach einem Redshirt Jahr endlich spielberechtigt. Bei George Washington war der dynamische Scorer selten zu stoppen. Woodson kommt als Graduate Transfer direkt aus Memphis.

Starting Backcourt
Tyler Lewis, Kethan Savage

Verheißungsvoll und den Erwartungen entsprechend präsentierte sich Tyler Lewis in den ersten Spielen der vergangenen Saison. Mit gewohntem Spielwitz lieferte er Assists, die an Jason Williams in dessen besten Zeiten erinnerten. Allerdings offenbarte er in der zweiten Saisonhälfte gegen stärkere Gegenspieler und geplagt von Verletzungsproblemen, dass er noch nicht der Floor General sein konnte, den ein Team braucht, wenn es für eien tiefen Run im Tournament reichen soll.

Besonders mit physischen Gegenspielern hat der schmächtige Guard nach wie vor Schwierigkeiten.  Da auch der Distanzwurf keine verlässliche Bank darstellt, wird es für den quirligen Spielmacher des öfteren brenzlig. Von der Verteidigung sollte man gar nicht erst anfangen. Für Lewis ist es an der Zeit, seinen Status als All American zu rechtfertigen, denn sonst könnte er sogar seinen Spot als Starter verlieren.

Kethan Savage bringt nach den Abgängen von Jones und Dunham Scoring auf den Guard Positionen. Allerdings war auch seine Wurfauswahl bei George Washington nicht immer die beste, weswegen abzuwarten bleibt, wie effizient Savage tatsächlich sein wird. Zudem wird eine schnelle Abstimmung mit Kelan Martin in Bezug auf die Kompetenzverteilung im Angriff notwendig sein, damit die beiden Scorer nicht gegeneinander arbeiten. Die Saisonvorbereitung verlief nicht optimal, da er mit Rückenproblemen und jüngst einer Lungenentzündung zu kämpfen hat(te).

Starting Frontcourt
Kelan Martin, Andrew Chrabascz, Tyler Wideman

Kelan Martin ist einer der heißesten Breakout-Kandidaten der kommenden College Saison. In seiner Rolle als sechster Mann, der Instant Scoring von der Bank liefern sollte, agierte Martin vergangene Saison nahe an der Perfektion und brillierte mit enormer Effizienz. Nun wird sich zeigen, inwiefern er diese Leistungen mit mehr Verantwortung und längerer Spielzeit bestätigen kann.

Für ihn wird es ein neues Gefühl sein, dass sich die Verteidigung des Gegners komplett auf ihn konzentriert und er sich konstant seinen eigenen Wurf erarbeiten muss. Denn gerade vermeintlich leichte Chancen ließ Martin nur selten liegen. Dank seines guten Midrange Games, seiner Vielzahl an Abschlüssen und seinem Talent beim Attackieren von Closeouts bestraft er jeden kleinen Fehler der Defensive sofort.

Wie wichtig Andrew Chrabascz für die Bulldogs ist und was für ein schwieriges Matchup er für manchen Kontrahenten darstellt, bewies Chrabascz zuletzt sehr eindrucksvoll, als er Virginia im Alleingang aus dem Turnier zu schießen drohte. Der Power Forward ist kein konventioneller Spielertyp. Auf den ersten Blick wirkt er zu behäbig, um Schaden anrichten zu können - doch dieser Eindruck täuscht gewaltig.

Der Senior trifft den Dreier ausgesprochen sicher, kann aber auch Closeouts attackieren. Sein Spinmove ist kaum zu verteidigen, weil er seinen Körper geschickt einsetzt. Gleiches gilt bei Abschlüssen in der Zone, wo er trotz fehlender Athletik ein verlässlicher Abnehmer guter Pässe ist.

Genau hierin liegt auch die größte Stärke von Tyler Wideman. Der Big Man ist ein athletischer Brecher, der besonders in der Defense und beim Rebound zupackt. Doch auch in der gegnerischen Zone mischt Wideman die lange Garde des Gegners auf und lässt sich keine Chance entgehen, das Spielgerät mit Vehemenz durch die Reuse zu schleudern.


Bank
Avery Woodson, Kamar Baldwin, Sean McDermott, Henry Baddley, Nate Fowler, Joey Brunk

Avery Woodson ist mit seiner Vielseitigkeit und Erfahrung der perfekte sechste Mann und hat sogar das Potential, Tyler Lewis in der ersten Fünf abzulösen, sollte dessen Formkurve nicht rapide ansteigen. Woodson ist ein guter Schütze und kann beide Guard Spots besetzen. Als Senior hat er viel Erfahrung und ergänzt sich hervorragend mit den Startern.

Kamar Baldwin ist ein interessanter Freshman, der die diesjährige Überraschung des Teams darstellen könnte. Baldwin ist ein schneller, athletischer Guard, der sich während seiner Highschool Zeit kontinuierlich verbessern konnte und der Guard Rotation die notwendige Portion Athletik und Unbekümmertheit verleiht.

Auf dem Flügel werden sich Sean McDermott und Henry Baddley um die verbleibenden Minuten streiten. McDermott kommt von derselben Highschool wie Unilegende und aktuellem Absolvent Kellen Dunham. Auch in ihrer Spielweise ähneln sich die beiden.

Auf den großen Positionen fehlt ein wenig die Tiefe. Nate Fowler und Joey Brunk sind beide relativ unerfahren und sollte nur dann nennenswerte Minuten sehen, wenn die Starter in Foulprobleme geraten.

Coach
Auch wenn der Name Chris Holtmann immer noch zu wenigen College Enthusiasten ein Begriff ist, gehört Holtmann definitiv zu den besseren Coaches der NCAA. Unter ihm tragen die Bulldogs wieder eine klar erkennbare Handschrift und praktizieren einen Stil, der eine Voraussetzung für erfolgreichen Basketball ist. Taktisch hat Holtmann auf jeden Fall einiges in petto. Seine Sets haben Sinn und Verstand und die Ausführung ist oft exzellent. Zudem agieren die Spieler mit viel Intensität, wenn sie auf dem Parkett stehen.

Stil
Die Bulldogs bevorzugen grundsätzlich einen gemächlichen, strukturierten Basketball, der vor allem auf gute Halbfeldangriffe fußt. Bieten sich die Gelegenheiten zum Schnellangriff, werden sie gnadenlos genutzt. Allerdings lassen sich die Bulldogs nicht dazu verleiten, ihre Komfortzone in Bezug auf das gewünschte Spieltempo zu verlassen.

Die Sets sind geschickt so konzipiert, dass immer die besten Spieler auf dem Feld involviert sind und ihren Stärken entsprechend in Aktion treten können. Dadurch sieht sich die Verteidigung oft undankbaren Entscheidungen ausgesetzt, bei den keinen Alternative wirklich reizvoll erscheint.


NBA Kandidaten
Setzt Kelan Martin seine rasante Entwicklung fort, wird er in den Draftboards gewaltig steigen. Schon jetzt dürfte Martin einer der drei am schlechtesten gehüteten "Geheimtipps" sein. Denn eine Wahl Ende der ersten Runde scheint für den talentierten Wing, der als Scorer und Rebounder NBA Niveau hat, realistisch.

BBL Kandidaten
Andrew Chrabascz ist einer dieser Spieler, für den es eigentlich keine geeignete Positionsbezeichnung gibt, da er so unorthodox spielt und für Gegner ein problematisches Matchup bedeuten kann. Gerade Teams mit schmalem Budget sind häufig auf der Suche nach solchen Typen und dürften ihre Freude an dem Big Man haben.

Prediction
Jones und Dunham zu ersetzen dürfte nicht leicht fallen, doch insgesamt ist der Kern des Teams eingespielt und extrem erfahren. Besonders zwei Aspekte dürften darüber entscheiden, wie gut Butler abschneiden wird. Zum einen ist die Frage, wie gut und schnell Savage und Woodson im Backcourt integriert werden und wie schnell sich dort die Rollen verteilen. Zum zweiten dürfen die Starter auf den großen Positionen nicht in Verletzungs- oder Foulprobleme geraten, denn hier ist der Kader eher dünn besetzt.

Läuft alles nach Plan, werden Bulldogs Champ Villanova und Verfolger Xavier in der Big East dicht auf den Fersen sein, im Tournament einige Spiele gewinnen und Kelan Martin wird in der ersten Runde gedraftet.

Wichtige Spiele
Continental Tire Las Vegas Invitational, 24./25.11. vs. Vanderbilt, Arizona/Santa Clara
Samstag, 10.12. vs Cincinnati
Samstag, 17.12. vs. Indiana
Mittwoch, 04.01. vs. Villanova
Samstag, 14.01. vs. Xavier
Mittwoch, 22.02. @ Villanova
Sonntag, 26.02. @ Xavier