26 November 2016

26. November, 2016


30% der Hauptrunde ist Geschichte. Und auch in dieser Woche gab es wieder einige spannende Partien und überraschende Ergebnisse. 

von ENES CAKMAK @EnesCakmak0601

Topspiel der Woche

Panathinaikos Athen – Darüssafaka Dogus Istanbul 86-80 (46-34)


So unterschiedlich kann ein Spielverlauf also sein. Panathinaikos spielte eine starke erste Halbzeit gegen Darüssafaka, das ohne den verletzten Adrien Moerman anreiste. Und ohne den Franzosen hatten die Gäste Probleme, Will Clyburn stand sogar die vollen 40 Minuten auf dem Court.

Mit einem guten dritten Viertel (18-26) fand Darüssafaka zurück in die Partie. Im letzten Abschnitt führten die Türken sogar, doch die Griechen waren am Ende abgezockter. Panathinaikos leistete sich weniger Turnover (7-12) und traf den Dreier zwar schwächer, streute aber 4 Würfe von Downtown mehr ein als der Gegner.



Ioannis Bourousis war mit 18 Punkten (14/18 FT) der Topscorer des griechischen Rekordmeisters. Chris Singleton (4/4 2PT) und K. C. Rivers (3/5 3PT) unterstützten den Center.

Bei den Gästen war Will Clyburn mit 26 Punkten und 9 Rebounds der herausragende Akteur. Brad Wanamaker kam auf 19 Punkte.


Der Rest

Anadolu Efes Istanbul – Roter Stern Belgrad 100-79 (47-40)

Das war mal ein Offensivfeuerwerk und Efes konnte vor heimischem Publikum die 100er-Marke knacken. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel drehte Efes auf und ging mit einem 7-Punkte-Vorsprung in die Pause.

Auch nach der Pause war die Heimmannschaft die dominierende Truppe und konnte so einen ungefährdeten Sieg einfahren. Efes dominierte die Bretter (49 zu 25 Rebounds) und hatte eine herausragende Dreierquote (12/25 = 48%).




Derrick Brown (20 Punkte, 9 Rebounds, 3 Blocks) und Bryce Cotton (19 Punkte, 5/8 3PT) waren die Topscorer bei Efes. Tyler Honeycutt konnte mit 12 Punkten und 13 Rebounds ein Double-Double verbuchen.

Bei Belgrad war Charles Jenkins (20 Punkte, 3 Steals) der auffälligste Akteur.


Olympiakos Piräus – Maccabi FOX Tel Aviv 73-80 (37-44)

Über drei Viertel waren die Gäste die spielbestimmende Truppe. In diesen ersten drei Vierteln baute Maccabi auch den Vorsprung auf 16 Punkte aus. Olympiakos konnte diesen großen Rückstand nur noch verkürzen.

Wer schlechter reboundet als der Gegner (35-43) und dazu den Dreier katastrophal trifft (6/33 = 18.2%), der gewinnt nunmal nicht oft.

Matt Lojeski (15 Punkte) war einer der wenigen Akteure der Heimmannschaft, der Normalform zeigte.



Bei den Gästen war D. J. Seeley mit 19 Punkten (5/8 3PT) Topscorer. Colton Iverson (14 Punkte, 6/6 FG, 8 Rebounds) war nicht aufzuhalten. Devin Smith (10 Punkte, 10 Rebounds) kam auf ein Double-Double.

Zalgiris Kaunas – Brose Bamberg 86-72 (47-39)

Die Bamberger finden in der Euroleague weiterhin nicht in die Spur. Obwohl zwei Viertel gewonnen werden konnten, mussten die Franken eine 14-Punkte-Schlappe bei Zalgiris Kaunas einstecken. Bamberg führte nach dem ersten Viertel mit 4 Punkten, doch in den zwei folgenden Vierteln waren die Mannen von Headcoach Trinchieri chancenlos. Im letzten Viertel konnte noch ein wenig Ergebniskosmetik betrieben werden.


Kaunas hatte fast doppelt so viele Rebounds (40-21) wie die Bamberger. Dazu waren die Balten besser von Downtown. 

Paulius Jankunas (23 Punkte, 10/10 FT, 9 Rebounds) war einmal mehr der Topscorer bei Kaunas. Auch Kevin Pangos (19 Punkte, 6/12 3PT, 6 Assists) machte eine gute Figur.



Bei den Franken waren Daniel Theis (15 Punkte, 5/5 FG) und Janis Strelnieks (14 Punkte, 5/6 FG) die besten Punktesammler.

Emporio Armani Mailand – Fenerbahce Istanbul 70-79 (36-44)

Was für ein Schlagabtausch und was für ein Finish! Fenerbahce spielte eine starke erste Halbzeit und es sah nicht so aus, wie wenn Milan noch einmal zurückschlagen würde. Doch das Team von Jasmin Repesa spielte ein fulminantes drittes Viertel (27-14) und ging mit einer 5-Punkte-Führung ins letzte Viertel und verlor dieses mit 7-21. Der Hauptgrund liegt dabei an der Zweipunktequote.

Mailand traf nur 45.5% (20/44) der Zweier, während Fenerbahce 61.1% (22/36) der Zweipunktewürfe versenkte.

Bei den Mailändern war Rakim Sanders mit 17 Punkten Topscorer. Jamel McLean beendete die Partie mit 15 Zählern. 
Kostas Sloukas war mit 18 Punkten der Hauptdarsteller des Vize-Champions.

Real Madrid – UNICS Kazan 89-75 (40-37)

Keine Überraschung in dieser Partie. Das haushoch favorisierte Real Madrid gewann gegen die Außenseiter aus Kazan. Dabei sah es nach Viertel eins bereits nach einem anstehenden Blowout aus (25-17), doch die Russen schlugen bis zur Halbzeit zurück.

Doch Real Madrid spielte clever, nahm Keith Langford aus dem Spiel und gewann das Spiel locker. Der Hauptgrund war dabei der Dreipunktewurf. Real traf durchschnittlich von draußen (9/25 = 36%) und Kazan extrem schwach (3/16 = 18.8%).



Bei Real Madrid war Felipe Reyes mit 16 Punkten Topscorer.

Artsiom Parakhouski war mit 19 Punkten und 7 Rebounds der auffälligste Akteur bei den Gästen.


ZSKA Moskau – Baskonia Vitoria Gasteiz 112-84 (49-46)

Wie fängt Moskau die Verletzung von De Colo auf? Das war die große Frage. „Gar nicht“ wäre die Antwort nach einem schwachen ersten Viertel (17-27). Doch was die Russen danach zeigten, war schlichtweg beeindruckend.


95 Punkte in drei Vierteln, Milos Teodosic war unstoppable, Baskonia verteidigte in Halbzeit zwei nicht mehr und traf die schweren Würfe nicht. Vor allem dank des starken Reboundings (42-24) erarbeiteten sich die Russen mehr Würfe und trafen diese meist auch.

Milos Teodosic war überhaupt nicht zu bremsen. Der serbische Nationalspieler legte mit 34 Punkten und 10 Assists ein furioses Double-Double auf. Auch James Augustine (13 Punkte, 10 Rebounds) kam auf ein Double-Double.

 Bei den spanischen Gästen waren Rodrigue Beaubois (19 Punkte) und Shane Larkin (18) die besten Scorer.


Galatasaray Istanbul – FC Barcelona Lassa 78-64 (39-35)

Galatasaray siegt weiter in der Euroleague. Nach 5 sieglosen Spielen zu Beginn konnten 3 der letzten 4 Spiele gewonnen werden. Nach einer spannenden ersten Halbzeit legten die Löwen im dritten Viertel (22-13) den Grundstein zum Sieg. Galatasaray dominierte die Bretter (44-31) und traf den 3er ziemlich gut (10/24 = 41.7%), während Barcelona nur 29.4% (5/17) von draußen traf.




Blake Schilb (8 Rebounds, 6 Assists) und Sinan Güler (4/7 3PT, 7 Assists) waren mit je 18 Punkten die besten Punktesammler der Istanbuler. 

Tyrese Rice erzielte 22 Punkte und war der einzige Spieler der Katalanen, der auf eine zweistellige Punktausbeute kam.


Lineup der Woche

Backcourt
Milos Teodosic 34 Punkte, 10 Assists, 11/16 FG, 5/6 Dreier, 7/7 FT
Blake Schilb 18 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists, 8/13 FG

Frontcourt
Will Clyburn 26 Punkte, 9 Rebounds

, 11/21 FG
Derrick Brown 20 Punkte, 9 Rebounds, 3 Blocks, 6/9 FG, 8/8 FT


Paulius Jankunas 23 Punkte, 9 Rebounds, 10/10 FT


Tabellenstand