19 Oktober 2016

19. Oktober, 2016


Nach Media Days, Trainingscamps und ersten Testläufen ist klar: das neue NBA-Jahr 2016/17 ist inoffiziell underways. Wir haben wie gewohnt alle 30 Mannschaften durchgecheckt und prognostizieren euch bis zum echten Start am 25. Oktober die kommende Saison. Heute: die Minnesota Timberwolves.

von STEFAN DUPICK @hoopsgamede

Flashback
29-53, keine Playoffs

Plus
Tom Thibodeau
Kris Dunn
Cole Aldrich
Jordan Hill
Brandon Rush

Minus
Kevin Garnett
Tayshaun Prince
Greg Smith
Damjan Rudež

Was ist Neu?
Coach Tom Thibodeau zieht es nach Minneapolis. Zu seiner Zeit bei den Bulls galt Thibs stetig als einer der besten Coaches der Liga. Die letzten Jahre nutze der Coach um zu hospitieren und war mit dem Team USA unterwegs. Defense war und ist sein Spezialgebiet und diesbezüglich verfügen die Wolves über sehr talentierte Spieler. Um Towns, Wiggins oder Rubio wird Thibodeau ein Bollwerk formen.


Beste Addition
Kris Dunn ...  Um Tom Thibodeau nicht erneut erwähnen zu müssen gehen wir hier mit Kris Dunn. Der Rookie Point Guard aus Providence wurde an Nummer fünf der diesjährigen Draft gewählt und gilt bereits als heißer Anwärter auf den Rookie of the year Award. Der 22-Jährige gilt als hervorragender Verteidiger und dürfte Ricky Rubio ordentlich Druck auf der Eins machen.

The Planet
Karl-Anthony Towns ... Gerade einmal 20 Jahre jung gilt Towns bereits nach seiner Rookie-Saison als kommender Superstar. Der Center wird von einigen Experten bereits für die kommende Saison als Anwärter auf den MVP-Titel gesehen und ist folgerichtig schon vor seiner Sophomore Saison das Gesicht der Franchise. Towns ist einer der effizientesten Spieler der NBA und kann sowohl offensiv als auch defensiv enormen Einfluss auf das Spiel der Wolves nehmen.


Rising Star
Andrew Wiggins ... Wiggins wurde vor nicht allzu langer Zeit noch als kommender Superstar gefeiert, plötzlich kam ein gewisser Towns in die Liga und keiner sprach mehr von Wiggins. Aber auch der Kanadier ist gerade einmal 21 Jahre jung (jünger als Dunn!) und lieferte in seiner Sophomore Saison mit 20,7 Punkten und 3,6 Boards eine mehr als solide Leistung ab. Der Small Forward könnte sich mit seinen Talenten zu einem ähnlich guten 2-Way-Player entwickeln wie bereits Jimmy Butler unter Coach Thibs. Wiggins könnte der ideale Co-Star an der Seite von Towns werden.

Falling Fast
Nikola Peković ... Ein körperliches Biest: 2,11 Meter und 140 Kilogramm, die jedem Mafia Film gut zu Gesicht stehen würden. Der Montenegriner hat sich seine Rolle in der NBA erarbeitet und verdient. Leider kämpft der Center seit drei Jahren immer wieder mit Verletzungsproblemen und wird auch in der kommenden Saison ausfallen. Die Wolves scheinen nicht mehr mit Pek zu planen, ein Trade oder Buy-Out scheint immer realistischer zu werden.


Don’t Sleep! 
Zach LaVine ... LaVine ist mehr als nur der Slam Dunk Champion. Der Shooting Guard wird unterschätzt und alle sehen in ihm nur die krachenden Dunks. Dabei bleibt unbeachtet, dass LaVine nach dem All-Star Game der vergangenen Saison nicht nur 16,4 Punkte aufgelegt hat, sondern auch 43,7% seiner Dreier getroffen hat und somit eine ordentliche Waffe aus der Distanz darstellt. Kann sich LaVine weiter so entwickeln, dann werden seine Skills nicht mehr lange unter dem Radar fliegen.

Beste Fünf
Rubio – LaVine – Wiggins – Towns – Dieng

Good News
+ Thib bringt Erfahrung & Defense nach Minnesota
+ das Team ist unfassbar jung und super talentiert
+ die wichtigsten Spieler stehen noch mindestens zwei Jahre unter Vertrag
+ Towns & Wiggins könnten der One-Two-Punch der Liga werden

Bad News
- Es fehlt dem Team an Veteranen
- Kevin Garnett hätte KAT noch ein Jahr als Mentor gut getan
- Die Installation von Thibodeaus System wird Zeit in Anspruch nehmen
- Die Erwartungshaltung an diese sehr junge Truppe schon in diesem Jahr ist absurd hoch gestiegen

Was fehlt?
Den Wolves fehlt es an Erfahrung. Die letzte Teilnahme an den Playoffs ist in Minnesota schon sehr lange her und Spieler die Erfahrung mit der Postseason haben, kann man auch an einer Hand abzählen. Coach Thibodeau wird den jungen Wilden einiges vermitteln können, dennoch wäre der eine oder andere Veteran eine gute Verpflichtung.


Eine Frage noch...
Kommen die Wolves bereits in der nächsten Saison in die Playoffs? Vom Talentlevel her wäre eine Playoff-Teilnahme keine Überraschung, durch die mangelnde Erfahrung und den starken Wettbewerb in der Western Conference wird es jedoch sehr schwierig. Da der nächste Draft vielversprechende Talente liefern soll, wäre eine Playoff-Teilnahme natürlich wünschenswert, aber eine weitere Verbesserung des Talentlevels durch die Lottery auch keine Katastrophe.

Check 1,2
Die Timberwolves stehen vermutlich bei jedem NBA Fan auf der "Watch list", so viel Talent macht einfach Spaß. Am Ende geht es jedoch um Erfolg und da dürften die mangelnde Erfahrung in Kombination mit der Eingewöhnungszeit für Coach und System eine enorme Rolle spielen. Die Wolves kämpfen in der Conference gegen die Playoff-Teilnehmer der Vorsaison, sowie die Jazz, die Pelicans, die Suns und die Nuggets um den Einzug in die Postseason, das dürfte ziemlich eng werden.

Chef-Orakel
40-42