19 Oktober 2016

19. Oktober, 2016


Nach Media Days, Trainingscamps und ersten Testläufen ist klar: das neue NBA-Jahr 2016/17 ist inoffiziell underways. Wir haben wie gewohnt alle 30 Mannschaften durchgecheckt und prognostizieren euch bis zum echten Start am 25. Oktober die kommende Saison. Heute: die Denver Nuggets.

von SEB DUMITRU @nbachefkoch

Flashback
33-49, keine Playoffs

Plus
Jamal Murray
Malik Beasley
Juan Hernangomez
Petr Cornelie
Nate Wolters

Minus
DJ Augustin
Joffrey Lauvergne

Was ist Neu?
Gar nix. Hier gibt’s nix zu sehen. Nix Neues zumindest. Oder zumindest fast nix. Ein paar frische Rookies sind am stizzle, DJ Augustin und der immer adrett coiffierte Joffrey Lauvergne sind weg. Ansonsten, wie gesagt: nix. Denver war das inaktivste Team des Sommers. Und das war, ironischerweise, genau das richtige Maß an Aktivität bei den Klumpen aus den Rocky Mountains. Die sind heute zwar mehr Dreck als Gold, aber unter Dreck blitzelt bekanntlich manchmal Gold hervor, wenn man lange und geduldig genug wäscht . Die hohen Lotto-Picks Jamal Murray und Malik Beasley plus Juan Hernangomez und Petr Cornelie verstärken einen zunehmend beeindruckenden U-23 Talent-Stall.


Beste Addition
Jamal Murray ... Der Scharfschütze von den Kentucky Wildcats stößt zum Mudiay/Harris Backcourt hinzu und pusht auf Anhien auf beiden Positionen um Einsatzzeit. Als Kombo-Guard wird Murray zunächst vor allem auf der Zwei eingesetzt werden. Der schulbuchmäßige Jumper und sein waschechter Scorer-Instinkt werden ihm den Übergang in die NBA leicht machen – vor allem wenn Coach Joerger sein Aufgabenfeld zunächst klein hält und ihn vornehmlich gegen gegnerische Backups Reps einsammeln lässt. Weil er auch auf Point Guard ausweichen kann, bietet Murray eine neue Optionsvielfalt, die Mike Malone im Vorjahr nie hatte.

The Planet
Danilo Gallinari … Trotz des Jugendwahns ist und bleibt „Gallo“ der beste Offensivspieler dieser Truppe. Der Italiener fühlt sich in Denver pudelwohl und liebt seine Rolle als go-to Option, der auf vielseitige Art und Weise scoren kann. Per Dreier, mit gelegentlichen Post-Ups oder per Drive an langsameren Verteidigern vorbei direkt an die Freiwurflinie (für monströse 8,2 Versuche pro Abend)... wann immer die Nuggets einen wichtigen Korb brauchen, ist ihr Kombo-Forward zur Stelle. Auch wenn Gallinari nicht erneut karrierebeste 19,5 Punkte pro Abend erzielen wird, bleibt er der Mann, auf den hier die meisten Sets zugeschnitten sind.

Rising Star
Nikola Jokic … Jokic galt als marginales Talent, viele Kritiker sprachen ihm aufgrund mangelnder Athletik sogar gänzlich die NBA-Tauglichkeit ab. Nach seinem ersten Jahr in der Association stand der Serbe als drittbester Frischling nach Towns und Porzingis im All-Rookie First Team… und gilt urplötzlich als Denvers potentieller Franchise-Player! Jokics Spiel ist bereits jetzt beeindruckend vollständig: Er trifft von überall überdurchschnittlich sicher; sein Rebounding, Transition-Game und elitäre Spielübersicht machen ihn zu einem Matchup-Alptraum. Er kann die Offensive vom High Post initiieren. Er hält defensiv dagegen. Und er ist ein harter Arbeiter, der sich selbst nicht zu wichtig nimmt. Franchise-Player? Vielleicht wirklich.


Falling Fast
Kenneth Faried … Farieds Kurs ist tief gefallen; einst Publikumsliebling dank seiner borderline-bekloppt-begeisternden Spielweise, sieht sich der Rastamann seit gefühlten zwei Jahren mit permanenten Trade-Gerüchten konfrontiert. Die Verlängerung mit Darrell Arthur in diesem Sommer und Juan Hernangomez' Ankunft interpretieren einige bereits als deutliche Vorboten für den unumgänglichen Faried-Trade. GM Connelly hat immer wieder produktive Veteranen für wichtigen Zukunfts-Chips weggeschickt. „The Manimal“ scheint next zu haben.

Don’t Sleep! 
Emmanuel Mudiay … Vor seiner Debut-Saison als potentieller Rookie des Jahres gehandelt, enttäuschte Mudiay in den ersten Monaten 2015/16. Horrende Turnover-Raten und schreckliche Wurfquoten reichten Vielen, um sich angewidert abzuwenden. Wer dennoch aufmerksam blieb, dem wird sicher aufgefallen sein, dass der Teenager vor allem nach dem Jahreswechsel zunehmend stärker, selbstbewusster und abgeklärter wurde. Er führte alle Rookies bei den Vorlagen pro Partie an – obwohl ihm in Denver nach und nach fast alle Optionen wegknickten. Ein kompletter Kader und ein Sommer harter Arbeit versprechen eine bombastische Sophomore-Saison.

Beste Fünf
Mudiay – Harris – Chandler – Gallinari – Jokic

Good News
+ Jokic, Harris, Mudiay und Barton haben allesamt schon produziert, werden mit zunehmender Spielzeit und Erfahrung noch besser
+ beeindruckende Armada an mindestens soliden Rotations-Youngstern
+ gutes Rebounding-Team
+ Coach Malone ist der richtige Mann, um endlich wieder eine Kultur zu etablieren

Bad News
- miese Offense, miese Defense, mieses Passing-Team... mieses so gut wie fast alles
- viele solide bis überdurchschnittlich gute Profis – aber kein einziger mit Star-Potenzial
- (zu) viele Youngster im Kader; solche Teams sammeln viele Niederlagen
- volatile, ungeduldige Besitzergruppe, die schnell Ergebnisse erwartet

Was fehlt?
Culture … Wer sind die Denver Nuggets? Wer sind ihre Anführer, Schlüsselspieler, Franchise-Säulen? Was zeichnet sie als Mannschaft aus, was ist ihr klubinterner Modus Operandi? Wie sieht ihr Spielstil unter Malone aus? Sind sie ein Halfcourt-Team, oder pushen sie den Ball, wie so viele Nuggets-Teams vor ihnen in der dünnen Höhenluft der Rockies?

A photo posted by Denver Nuggets (@nuggets) on


Eine Frage noch...
Lassen sich die Verantwortlichen Zeit – oder frisst sie die Ungeduld auf?
Die Nuggets haben in den letzten drei Jahren nichts mit den Playoffs zu tun gehabt – und werden das auch 2016/17 nicht. Wie cool ist der wechselhafte Mr. Kroenke Junior mit dem mehrjährigen Rebuilding-Plan? Der könnte schon bald Dividenden abwerfen... aber nur wenn Denver die Finger still hält und den Youngstern Entwicklungszeit gibt, anstatt sie in einem Trade für einen 1B-Star zu konsolidieren.

Check 1,2
Für Coach Malone und seine jungen Nuggets geht es in der kommenden Saison vor allem darum, Erfahrung zu sammeln und zu lernen, wie in der NBA gewonnen wird. Dieser Prozess des zusammen Reifens ist essentiell, um eines Tages die Spitze dieser Liga zu erklimmen. Bis dahin wird es weiter mehr Ls als Ws schneien – aber der Pfad bis zum Gipfel ist für die Goldsucher endlich wieder klar erkennbar.

Chef-Orakel
38-44