13 Oktober 2016

13. Oktober, 2016


Nach Media Days, Trainingscamps und ersten Testläufen ist klar: das neue NBA-Jahr 2016/17 ist inoffiziell underways. Wir haben wie gewohnt alle 30 Mannschaften durchgecheckt und prognostizieren euch bis zum echten Start am 25. Oktober die kommende Saison. Heute: die Chicago Bulls.

von DANIEL SCHLECHTRIEM @W14Pick

Flashback
42-40, keine Playoffs

Plus
Dwyane Wade
Rajon Rondo
Robin Lopez
Jerian Grant
Denzel Valentine
Paul Zipser
Isaiah Canaan
Spencer Dinwiddie

Minus
Derrick Rose
Joakim Noah
Pau Gasol
Mike Dunleavy
Aaron Brooks
E'twaun Moore
Justin Holiday

Was ist Neu?
Der sechsfache Meister verpasste zum ersten Mal seit 2008 die Playoffs – und damit schließt sich ein Kreis, denn damals holten sie mit dem ersten Pick des Drafts den Sohn der Stadt, Derrick Rose, ins United Center. Die Ära Rose ist acht Jahre später beendet und läutet eine Neuanfang ein, der allerdings anders als gedacht verläuft: Anstatt auf Zukunft setzt das Bulls-Management auf Vergangenheit und bezahlt über 37 Mio. $ jährlich für das neue Backcourt-Duo Rajon Rondo und Dwyane Wade. 2010 wäre das beeindruckend, 2016... nicht so sehr. Den Abgang von Joakim Noah und Pau Gasol soll Robin Lopez auffangen, im Draft entschieden sich Team Manager Gar Forman und Coach Fred Hoiberg für Denzel Valentine und den Deutschen Paul Zipser.

Beste Addition
Dwyane Wade ...  Noch Anfang Juli hätten es eine große Mehrheit nie für möglich gehalten, Wade in einem anderen Dress als dem der Miami Heat zu erleben. Doch die verworrene Situation in der American Airlines Arena machte das Unmögliche möglich: Wade ersetzt Rose als Lokalmatador und tritt nach 13 Jahren und drei Meisterschaften in South Beach zukünftig in Chicago an. Mit seinen 34 Jahren und diversen Verletzungen im Schlepptau ist die Rückennummer 3 sicherlich über seinem Zenit, bringt aber neben seiner Prominenz noch immer einen Rest Dynamik und Schlagkraft an beiden Enden des Courts in die Heimatstadt.

Ein von dwyanewade (@dwyanewade) gepostetes Foto am

The Planet
Jimmy Butler ... Am Draft-Abend war "Jimmy Buckets" angeblich schon auf halbem Wege nach Minnesota oder Boston, letztlich nahmen die Verantwortlichen doch wieder den Finger vom roten Knopf. Dies könnte ungewollt ihre beste Entscheidung des Sommers gewesen sein: Nicht weil sie um den manchmal schwierigen Flügelspieler ein solides Team aufgebaut hätten, sondern weil sein Trade-Wert im Februar 2017 höher als im Sommer 2016 sein wird, vorausgesetzt der zweifache All-Star bleibt gesund und legt in diesem spärlichen Bulls-Team neuerlich gute Zahlen auf. Butler ist einer der besten Two-Way-Player der Liga und mit 27 Jahren im besten Basketball-Alter.

Rising Star
Nikola Mirotić ... Der montenegrinisch-spanische Scharfschütze geht in sein drittes und infolge des umfangreichen Personalwechsels wichtigstes NBA-Jahr. Mirotić ist mehr gefordert denn je – weder Wade, noch Butler, geschweige denn Rajon Rondo sorgen für Gefahr am Perimeter. Daher braucht Coach Hoiberg den wurfstarken Forward dringend für Spacing, um erwähntem Trio wenigstens ein wenig Butter aufs Brot zu schmieren. In der letzten Spielzeit war Mirotić mit 11,8 PPG, 5,5 RPG und einer Dreierquote von 39% einer der wenigen Lichtblicke der sonst enttäuschenden Bulls. Dieses Jahr muss er noch heller strahlen, um sein Team relevant zu halten.

Ein von Nikola Mirotic (@threekola) gepostetes Foto am

Falling Fast
Rajon Rondo ... Kein aktiver Spieler steht mehr für eine vergangene Ära der NBA als der Champion von 2008. Rondos Wurf wird vom Gegner derart wenig respektiert, dass sie ihn nicht einmal auf Höhe der Freiwurflinie attackieren. Weil sich dadurch Räume verschließen, geschieht dies auf Kosten seiner immer noch imposanten Qualitäten als Passgeber. Mit 11,9 PPG, 11,7 APG und 6,0 RPG legte der 30-Jährige zwar solide nackte Zahlen auf, jedoch war er den strauchelnden Sacramento Kings mit einem Net Rating von -3,4 keine besondere Hilfe. Für den eigenwilligen Aufbauspieler ist Chicago die dritte Station in drei Jahren, ob er hier an bessere Tage zu erinnern vermag darf stark bezweifelt werden.

Don’t Sleep! 
Bobby Portis ... In den stürmischen Zeiten der Windy City (no pun intended) ist der 22. Pick des 2015 Drafts einer der wenigen Hoffnungsträger der Bullen. Im Rookie-Jahr zeigte Portis starke Ansätze als Strech Big und übernahm schon früh in der Saison Verantwortung, erzielte bereits Dezember ein Double-Double mit 20 Punkten und 11 Rebounds. Portis wird sich gegen Taj Gibson und Nikola Mirotić seine Minuten erstreiten müssen, angesichts der dünnen Qualitätsdecke jedoch genug Chancen erhalten, den sehr positiven Eindruck des Vorjahres zu bestätigen.
Beste Fünf
Rondo – Wade – Butler – Mirotić – Lopez

Good News
+ Wade und Rondo machen die Bulls nicht kompetitiver, halten aber immerhin die Zuschauer im United Center
+ Krise schafft Gelegenheit, vor allem jungen Spielern
+ Rondos Gehalt für 2017/18 von etwas über 13 Mio. $ ist nicht garantiert
+ Die Bulls sind für die bevorstehende sportliche Talfahrt gerüstet und halten ihre eigenen Erstrundenpicks, bekommen unter Umständen sogar 2017 den der Kings (Top 10 protected)

Bad News
- Die Playoffs finden auf absehbare Zeit ohne die Bulls statt
- Auf dem Flügel klafft ein großes Loch hinter dem ohnehin suspekten Trio Rondo-Wade-Butler
- Verletzungen könnten höchstens auf der Power Forward Position aufgefangen werden
- Coach Hoiberg ist den Beweis seiner NBA-Tauglichkeit schuldig geblieben


Was fehlt?
Perspektive. Das Bulls-Management hat im Sommer (fast) alles falsch gemacht, was seinen Höhepunkt im Trade von Veteran Mike Dunleavy an einen Division-Rivalen fand. Der überfällige Umbruch wurde für vermeintliche kurzfristige sportliche Bedeutung und Medienaufmerksamkeit aufgeschoben. Dwyane Wade wäre an der Seite eines echten Franchise Players (LeBron James?) noch ein Faktor, Rajon Rondo nicht einmal das.

Eine Frage noch...
Kommt der Butler-Trade? Wie lange dauert es, bis die Illusionen der Chefetage zerstört sind? Ersteres wäre die logische Folge von zweiterem. Butler ist bis 2019 vertraglich gebunden, die fälligen durchschnittlich knapp 19 Mio. $ Jahressalär stehen in keinem Verhältnis zu den Preisen, die seit diesem Sommer durch die Liga wuchern. Das macht den Flügelspieler zu Chicagos wichtigstem Anlagegut, das Interessenten mehrere Draft Picks und/oder hoffnungsvolle junge Talente wert sein sollte.

Check 1,2
Die Bulls der letzten Saison waren müde und abgewrackt, irgendwie hat es das Management geschafft, diesen Zustand trotz neuem Personal zu konservieren. In der aufstrebenden Eastern Conference beeindrucken diese Bulls niemanden, selbst in der Division droht der letzte Platz. Den Bulls-Fans bleibt nur, das Datum der Draft Lottery zu googlen und bis dahin die Geister der Vergangenheit zu beschwören, die ihnen vor acht Jahren trotz geringer mathematischer Chancen den ersten Pick zuschanzten.

Chef-Orakel
40-42