02 Juni 2016

2. Juni, 2016


Golden State gegen Cleveland im Rematch - das ist auch Steph Curry gegen LeBron James. Die beiden besten Basketballspieler unserer Zeit duellieren sich auf der hellsten aller Bühnen... genau wie unser Chefredakteur und King Haak, die in diesem NBA Finals Special zusammen gekommen sind, um den bevorstehenden End-Fight bis ins kleinste Detail zu imitieren. Ihr könntet überrascht sein.

von SEB DUMITRU @nbachefkoch & ANNO HAAK @kemperboyd

Seb Dumitru: Die Finals prangen über uns allen, Anno. Auf der einen Seite wartet die kaum getestete, Spa-Wochenende-relaxte LeBron Entourage. Auf der anderen kommen die surfenden World Champs, Tsunami-Welle-reitend nach epischem Comeback gegen die Thunder. Wir schwimmen hier seit Tag eins gegen den Strom, drum lass uns das Buch auf der letzten Seite anlesen und dann heraus finden, wie es dazu gekommen ist. Who ya got: Dubs or Cavs?

Anno Haak: Cavs. Ich habe nichts zu meiner Verteidigung vorzubringen, außer, dass ich Matchup-Probleme per se nicht erkennen kann... und Wishful Thinking. "Er wünscht sich die Cavs??", schreit der Leser verzweifelt auf. Ja. Also gebe ich ein Bekenntnis ab, das die emotionale Grundlage meines Tipps ist. I am Jimmy Conway! Ich gönne LeBron diesen Titel. Punkt.

Mehr als Rileys (süüüüüüüüüüüüüüüß) Vater? Ja. Ich feiere die CL-Trophäe in den Händen von Pepe. Ich hätte Green zum DPOY ernannt. Ich war in "Heat" für De Niro. Ich wäre für den Maskentypen mit dem Problem an den Bronchien, hätte ich je Star Wars gesehen (NEIN, habe ich nicht und jetzt lasst mich!). Ich bin Bischof in der LeBron-Kirche und wenn er Cleveland endlich das Gold umhängt, werde ich alle "OKC oder GSW, Hauptsache nicht die Cavs"-Tweets suchen und daraus eine Galerie in einem Blogpost machen. Haters Island als erstes Opfer des Klimawandels.


Dumitru: Okay, Padre. Dann sind wir offiziell 'on'. Wie Pacino vs DeNiro... Coke vs Pepsi... Böhmermann vs Erdogan... Mr. Kartoffelkopf vs Barbie... Hemingway vs Absinth... Und eben Warriors vs Cavs. Ich kann nicht leugnen, dass eine 'LeBron bringt Titel nach Ohio' Story romantischer wäre als 'The Notebook' auf der Titanic.

Allerdings, und hier kommt direkt die Nadel in deinen Ballon: so gut die Cavs-Offense bisher ausgesehen hat, so historisch sicher die Dreier durch die Reuse gesegelt sind, so Warriors-ig sie sich bisher präsentierten... das Spiel mit dem Spalding hat auch ein defensives Ende. Die Warriors mögen das. Die Cavs hingegen nicht so. Du bist Tyronn Lue und hast Kevin Love auf dem Parkett: Go!

Haak: Vivek R. hatte da doch eine zielführende Idee... Ich habe Lust auf eine journalistische Todsünde, also sage ich: Die Frage ist falsch gestellt. Also, anders rum: Wer verteidigt eigentlich Kevin Love? Green ist short, der Rest zu immobil, Iggy MVP hat andere Termine (LBJ). Also gehe ich mit Mike D'Antoni (der ist jetzt wieder in): "Wir überrennen die einfach!"

Da er keinen Stuhl verteidigen könnte, bringt es auch nichts, ihn unter den Tisch zu schieben. Love muss vorne mehr Nutzen bringen als hinten Schaden anrichten. Oh wenn ich doch nur eine Zahl hätte, die den Netto-Output zum Beleg der Funktionalität meines "Plans" misst. Oh, wait: I got it. Net-Rating in den POs: plus 16,0. HA! Zugegeben, die Raptors sind nicht die Dubs und der Weihnachtsmann ist nicht der Osterhase, aber ein Net-Rating von plus 8,1 würde vermutlich auch reichen, um ein Spiel zu entführen. Also krümel ich die Frage ernsthaft vom Tisch: Wer verteidigt Kevin L.?

Dumitru: Draymond natürlich. Wie er das bereits in den beiden Duellen der regulären Saison getan hat, die, Stand heute, zugegeben unwichtiger sind als Online-Diskussionen jedweder Art. Also gar nicht. Green ist short, aber er hat gerade sieben Partien mit Steven Adams MMA gespielt - und überlebt.

Glaubst du tatsächlich, der beste Verteidiger der Liga bekommt da ausgerechnet mit 'Mister-ich-chill-mal-hier-hinter-der-Dreierlinie' Probleme? Love hat übrigens mickrige 28 Prozent seiner Würfe und 12 Prozent seiner Dreier gegen die Warriors getroffen. Entschuldigung, dass mich als Defensivkoordinator des amtierenden Champs da nicht nervöse Alpträume plagen... im Gegensatz zu Cavs-Fans, die wissen, wie Love seine Defensive koordiniert...


Haak: „Doc Dumitru: ‘We had this with Kendrick Perkins in Game 7 of the 2010 finals’” Sag was Du willst über Kevin Love, aber ADAMS? C'mon. Nebenbei: Du willst voll John Nash gehen? Ich weiß nicht mehr, was mit den Saisonspielen war, aber der Champ hat zu Hause gegen die Cavs mit Love auf dem Feld ein Offensiv-Rating irgendwo in den mittleren 80ern geledert. Das ist jenseits des 76ers Territoriums.

Love hat die weit offenen Dreier gegen die Dubs zu 17% getroffen. Irgendwas stimmt also mit der Relevanz dieser Zahlen nicht, und nicht nur die Sample Size. Nachdem wir zwei Absätze auf nichts sagende Zahlen und ein Torrerobild verdaddelt haben, können wir zu den Narrativen zurück? Wir sind hier seit meiner Ankunft eine Boulevardseite. Wer hat die süßeren Kinder? Warum lacht Klay Thompson seltener als Lil' Kim, obwohl er es könnte? Und wird Sideshow Bob vom Schicksal in den Pöppes gebissen?


Dumitru: (*Droppt Mic). Zu deinen anderen Fragen: Du musst nicht lachen, wenn du ein Cyborg bist und in diesen Playoffs 45% deiner Dreier durch die Reuse drückst - bei 10 Versuchen pro Spiel.
Thompson ist nicht nur der beste Warrior seit Beginn der Postseason. Er hat auch dieses gefährliche nächste Level erreicht: die endgültige Realisierung eines der besten Schützen aller Zeiten, dass er mehr sein kann als nur einer der besten Schützen aller Zeiten. Irgendwas hat für Thompson 'Klick' gemacht. Weitere miese News also für Cleveland, die heuer sicherlich mehr als nur 15.6 Klay-Punkte pro Abend aus dem Netz fischen werden, wie letzten Sommer.

Varejao? Der hatte ja kein Zutun in der Entscheidung des Cavs-Managements, ihn vom Hof zu ekeln, um seinen Spot im Kader für Channing Frye freizuräumen. Wieviel willst du darauf setzen, dass Andy V. gegen seinen alten Arbeitgeber mindestens ein Viertel pro-Dubs entscheiden wird, was de facto jene Partie mit entscheiden wird, was de facto die Finals mit entscheiden wird?

Haak: Dass LeBron seine Söhne nicht mit aufs Podium nimmt, heißt nicht, dass sie nicht fotogen sind. Und was habt ihr nur mit Euren Dreiern? Ich denke, Ihr lötet selbst auf Euren Freiplätzen nur noch von der Mittellinie (#BeLikeSteph, frag ma Onur). Aber wahrscheinlich gilt dann der Yoda der Übergewichtigen:


Dass AV kein Zutun hatte, macht es ja schicksalhaft. Hätte er seinen Weggang selbst entschieden...ach komm, lassen wir das. Ich möchte jetzt zu einer niveaulosen Diskussion überleiten und zur Überschriftensache kommen. Ohne Zahlen, wer ist clutchiger: Chefkoch oder King? Wem gibst Du Dein Team mit einem Punkt Rückstand und 13,4 Sekunden auf der Uhr? Oder anders: Hätte ein reiner Shooter wie Curry (Spass, Spass, is ja gut) die Leastern Conference eine knappe Dekade so dominiert wie der Auserwählte?

Dumitru: Dass ich die Dreier erwähne, ist ja keine freiwillig hinzugefügte Zutat. Es ist nur so, dass ich gehört habe, dass wir in der Ära des langen Balles leben, und da wir hier mit jedem Trend gehen, muss das Erwähnung finden. Hier kommt jetzt ein #HotTake: der Dreier wird diese Serie mit entscheiden. WOOOOOH, ich weiss. Kontrovers. Twittert mich @nbachefkoch. Die Cavs brannten sich durch die Eastern Conference, die Warriors sind Johnny Storm. Wer immer es schafft, über längere Strecken Pyromane zu spielen, gewinnt dieser Serie. Ich weiss: wieder WOOOOOOH!

Zur Chefkoch vs. King Haak Debatte: sie ist eine valide, denn es geht, global betrachtet, um mehr als nur Basketball. Es geht um Milliarden-Dollar-Endorsement-Deals, um Trikotverkäufe, um Nike gegen UnderArmour, um popkulturelle Einflüsse über Ländergrenzen hinaus, um Klunker, und sicherlich auch um historischen Impact. Eine Sache, über die wir nicht streiten müssen: sowohl Curry als auch LeBron zählen zu den besten Spielern in der Historie dieses Sports.

A video posted by NBA (@nba) on

Worüber wir aber mit Sicherheit streiten werden, ist dies: one-down, mein Ball. Gib mir Curry und sein Team. Warum? Weil ich schneller spiele, besser treffe, und... hier kommt das Wichtigste: weil die mentale Festigkeit meiner Truppe härter als LeBrons Bizeps ist. Die Warriors waren schon hier, kennen jede Situation, können jedem Druck standhalten. Kevin Love? Der hat sich in Toronto eingesch*ssen.

Haak: Ich mache noch ein Geständnis: Ich mag dieses Dauergeballere von Downtown nicht. Deshalb kann ich auch diese allgemeine Liebelei zu den Warriors nicht teilen. Die haben die Effizienz des Dreiers ja nicht erfunden, aber die praktische Umsetzung der Erkenntnis auf die Spitze pervertiert. Diese ridikülen Schüsse vom Logo in der Mitte sehen ja irgendwie geil aus, aber das ist halt Konsole. Als hätte einer beim Slamdunk Contest den Salto-Knopf von "NBA Jam" in der Socke.

Irgendwann werden NBA Teams gezwungen, Hallen mit zu öffnendem Dach zu bauen, damit wir den Meister mit H-O-R-S-E vom Parkplatz vor der Halle auswerfen können. Wenn Westbrook aus 5,25 Metern abdrückt und trifft, sagt keiner mehr: "Geil, sieht aus wie MJ am Salzsee." Alle rufen nur: "Geh doch einen Meter nach hinten, Du Clown, triffste 10 % weniger, kriegst aber 33 % mehr Punkte." Splash Brothers my a*s. Aber das nur am Rande.

Ich nehme one on one LeBron. Weil: ist LeBron. Wenn er dann siebeneinhalb Verteidiger auf sich zieht und Love nach einem Pass, der so genau aufs Brustbein kommt, als hätte James Laser im kleinen Finger, beim Wurf den Zitterling macht, then so be it. Dass die Warriors das bessere, kältere, erfahrenere Team sind, d'accord. Eins zu eins? Still Akron. Zu etwas ganz anderem: Startet Iggy? Und kann Cleveland ähnlich OKC, wie Du es in Deiner unerschöpflichen Eloquenz formuliertest, größer klein spielen, sagen wir mit Irving/Jefferson/JamesThompson/Frye? Und wenn ja, bringt das was?

Dumitru: Was, wenn ich dir erzählen würde, dass LeBron nicht der einzige Superheld aus Akron ist. Du ahnst es womöglich schon: Steph Curry ist im selben Krankenhaus in der Akron General Ave 1 geboren. Ich vermute mal auf derselben, atomar verseuchten Etage des Akron General Medical Centers. Der Chef trägt also nicht nur die Gene eines der besten Shooters aller Zeiten und einer Elite-Volleyballspielerin in sich, sondern ist irgendwie auch mit der interstellaren Materie in Berührung gekommen, aus der einst 'The Thing' James geformt wurde.

Was ihn nicht nur zum zweifachen und erstmals homofonen MVP der Geschichte macht, sondern zu LeBrons de facto Nachfolger als Alpha-Baller dieses Planeten Erde. Kann er etwas dafür, dass ein Wurf von außerhalb 7,24 Meter einen extra Punkt wert ist. Wenn du also fragst, warum Golden State so viele Dreier nimmt - und trifft - dann ziehe ich hier meine Antoine Walker Karte: "Cause there ain't no Fours!"


Apropos Vier: Wir beide erwarten Killer-Serien der beiden Killer bei Dubs und Cavs. Also rücken automatisch die übrigen vier Protagonisten auf dem Parkett in den Fokus. Iguodala wird LeBron verteidigen - nicht exklusiv, aber über weite Strecken. Was mich zum nächsten meiner insgesamt 73 Agenda-Punkte bringt: Golden State kann verschiedene Styles spielen... und hat multiple Verteidiger/Looks für The Bron. Wen hat eigentlich Cleveland für Steph? Der hat gerade Russell Westbrook, Andre Roberson und die defensiven Elite-Defender Serge Ibaka und Steven Adams in Drehzirkel verwandelt. Also komm' mir jetzt nicht mit Irving und/oder dem australischen Riesenbiber 'Matthew Dellavedovus'!

Haak: Ich könnte jetzt lügen und sagen, das war die Pointe, aber das wusste ich nicht. Dann sollte sich Steph schon mal den Ring über den kleinen Finger streifen und das Posing für den "I'm Coming Home, 2017 Edition"-Artikel üben. Was die Cavs gegen Curry haben? Ja, nichts halt. Aber wer hat schon was gegen Stephen Curry? Da gibts nicht mal was von Ratiopharm. Habe ich nicht richtig zugehört oder hat der Kollege gerade zwei MVP-Saisons gehabt und jeden Rekord pulverisiert, den Michael Jordan erfunden hat?


Apropos Jordan und vier andere: Meine einzige Idee wäre die Taktik aus der Steinzeit, als Dreier nur was für zu kurz geratene Small Forwards waren. Steph gonna Steph. Lass ihm seine 63, schlagen müssen uns die anderen vier. Hat in Boston funktioniert, auch wenn das keiner mehr weiß. Zur Not muss Delly unglücklich in Currys Kreuzband stolpern... Wenns crunchig wird, hilft alles nichts, dann muss es James primär selbst machen, an beiden Enden, auch wenn es Körner kostet. Lue wird schon was einfallen! Was? Hope is not up for debate!

Dumitru: Versteh mich nicht falsch: das wird kein Durchmarsch für die Champs! Cleveland ist in der besten Verfassung seiner Cavaliers-keit. Das Team ist tief, zu Hause unbesiegt und riecht die Revanche. Die Handgelenke sind eingefettet, everybody and their momma trifft in diesen Playoffs 40% von der Dreierlinie - ich glaub' sogar Mozgov (not really).

Gerade aufgrund der Defensivschwächen auf den Positionen Power Love und Point Irving sehe ich für Cleveland allerdings nur eine Chance, diese Serie letztendlich in Oakland zu klauen: Offense. In dem Fall sprächen wir also davon, die Warriors aus-zu-Warriors-en, ihren Smallball aus-zu-small-ballen, die Splash Brothers aus-zu-splashen. Das klingt mir nach einem desaströsen Rezept - wie zum Beispiel Haggis mit Doughnutglasur auf frittiertem Weißbrottoast zum Frühstück.

Haak: Wir drehen uns, glaube ich, im Kreis. Irving wird Curry kaum beschränken können. Love kann niemanden beschränken, egal, wer vor ihm steht, also... Wenn ein desaströses Rezept das einzige ist, was zur Hand ist, isst Du, was dabei raus und dann auf den Tisch kommt. Also: Cavs, legt die Lätzchen an und würgt es runter! Und warum auch nicht: Wer die Miami Heat 2014 aus-Pat-Riley-en kann (I'm coming home!), der kann auch die Warriors 2016 aus-Warriors-en.

Dumitru: Dann sind wir uns in einem weiteren Punkt einig: das durchschnittliche Endergebnis in dieser Neuauflage von "Zwei glorreiche Halunken" wird im Bereich 145-139 liegen. Korrekt? Cool. Es würde passen. Es wäre repräsentativ für die beiden besten Dreierteams der Playoff-Historie und den Ball, der heutzutage in der Association Nationale de Basquet zelebriert wird. Sorry, Anno. Du bist zu alt für diesen Scheiss!

Letzte Frage: Würde eine Niederlage in diesen Finals irgend etwas an den zwei Gemälden im stilvoll eingerichteten Eingangsbereich deines Lofts verändern: -- Curry, bester Spieler der NBA, eine Radierung -- sowie, an der gegenüberliegenden Wand --LeBron auf Podest neben MJ; Goldfarbe auf Aspik-- ... oder zumindest deren Rahmen verzerren?

Haak: Ich habe es nicht mit surrealer Kunst, ergo gibt es diese Bilder nicht. LeBron steht auf keinem Podest, das von der Welt größtem Crymeme-Vorbild verziert wird. Das macht aber nichts, weil da auch sonst keiner steht. Jordan ist größer als der Sport. Punkt, Absatz. James Vermächtnis wäre für mich angekratzt. Ich gehöre nicht zu den Krakeelern, die behaupten, jeder, also auch Nick Young, hätte den Osten mit Wade/Bosh bzw. Irving/Love an seiner Seite gewonnen. Aber zwei von sieben Finalsserien zu gewinnen, würde dann schon eine bronzene Jerry-West-Ehrennadel am Revers bedeuten.

Die Radierung von Curry selbst würde ich keinem Gummi unterziehen. Aber 73 Spiele gewinnen und 'nur' die hässliche Western Conference Champion-Trophäe dafür kriegen? Das wäre bitter, für dann 'Cho(a)keland' (jaha). Wie es endet? Mir wäre am liebsten, wir gehen in Spiel 7, 4OT, alle foulen aus, wir vergessen die Abbruchregeln der NBA und gucken eins gegen eins, Chef gegen King. There you have it.