22 April 2016

22. April, 2016


Willkommen zur Award-Jahreszeit! Während die jeweils acht besten Teams der beiden Conferences sportlich die Darwin'sche Evolutionstheorie glorifizieren, gilt es für uns, einen Moment inne zu halten und der abgelaufenen regulären Saison Revue passieren zu lassen. In den sechs bekannten Kategorien hat die #NBACHEF Redaktion ihre Favoriten gewählt. 

von PASCAL GIETLER @PascalCTB

Und der Preis für den besten Devensivspieler geht an...

DPOY: 
Draymond Green (Warriors) 
Kawhi Leonard (Spurs)

Stats '15/16:
Kawhi Leonard: 21,2 PPG | 6,8 RPG | 2,6 APG | 1,8 SPG | 1,0 BPG | 50,6% FG | 44,3% 3PT | 87,4% FT in 81 gm.
Draymond Green: 14,0 PPG | 9,5 RPG | 7,4 APG | 1,5 SPG | 1,4 BPG | 49,0% FG | 38,8% 3PT | 69,6% FT in 72 gm.

Highlights:
- Kawhi Leonard sammelte die zweitmeisten Defensive Win-Shares (5,5)
- Dank Leonard und Draymond Green finden sich ihre jeweiligen Team in der ligaweiten Top 5 in der Kategorie Defensive Efficiency wieder
- Green sammelte trotz seiner Größe von „nur“ 2.01m die fünftmeisten Defensivrebounds ein (635)

Schiedlich-friedlich Unentschieden! Die NBA-Chef-Squad wollte sich nicht so recht für einen der beiden Top-Favoriten auf den „Defensive Player of the Year“-Award entscheiden. Wieso? Weil wir es können und verdammt noch mal gerecht ist!

Kawhi Leonard und der amtierende NBACDPoY (Ja, diese Abkürzung existiert!) Draymond Green sammelten beide gleich viele Stimmen bei unserer diesjährigen Abstimmung und die Gründe dafür sind vielfältig. Kawhi Leonard genießt als Back-to-Back „Defensive Player of the Year“ den Ruf der beste Flügelverteidiger der Welt zu sein, der gemeinsam mit Tim Duncan die historisch gute Defensive der San Antonio Spurs ankert.


Draymond Green hingegen wird von diversen Experten als „vielseitigster Verteidiger aller Zeiten“ beschrieben. Zwar verteidigt sein Team im Verbund nicht so stark wie die San Antonio Spurs, doch individuell kann es Green mit nahezu jedem Spielertypen in der Defensive aufnehmen. Der Impact von Draymond Green bescherte ihm unter anderen einen der besten Plus-Minus-Werte (+1070) aller Zeiten.

Der Einfluss von Draymond Green wird besonders deutlich, wenn man die Defensivstatistiken bei den Warriors intern vergleicht. Steht Green auf der Platte, kann der amtierende Champ ein Defensivrating von 97.5 vorweisen. Sobald Green das Feld verlässt stürzt dieser Wert auf 109.5 ab - eine Differenz von sage und schreibe 12 Punkten.

Doch auch Kawhi Leonard lässt das Höschen des einen oder anderen Statbloggers feucht werden: Der Spore findet sich sowohl bei den Defensive Win Shares (5,5) als auch beim individuellen Defensivrating (96,0) in der Top 3 der NBA wieder.

Das Unentschieden ist beinahe schon eine logische Konsequenz aus zwei unfassbar starken Individualleistungen. Bereits zum zweiten Mal in Folge besetzen Green und Leonard die ersten beiden Plätze bei der offiziellen Wahl zum „Defensive Player of the Year“ und dieses Duell darf unserer Meinung nach gerne so weiter gehen, denn eine Sache steht mal fest: Verdient haben sich diese Auszeichnung beide, auch wenn Green bei der offiziellen Wahl bisher immer das Nachsehen hatte.

Abstimmungsergebnis:
1. Draymond Green (35)
-. Kawhi Leonard (35)
3. Rudy Gobert (7)
4. Paul George (4)
-. Paul Millsap (4)
6. Hassan Whiteside (2)
7. Bismack Biyombo (1)
-. Andre Iguodala (1)
-. DeAndre Jordan (1)

* Zum Abstimmungsverfahren: Jeder stimmberechtigte Redakteur wählt seine drei Favoriten und vergibt an diese je nach Präferenz drei, zwei oder einen Punkt.