09 April 2016

9. April, 2016


*"Die Historiker verfälschen die Vergangenheit, die Ideologen die Zukunft." (Zarko Petan, zitiert in meinem 133-seitigen Rücktrittsgesuch). War schön hier. *DONG*

von ANNOHAAK @kemperboyd

70's a reality
Der Mundschutzkauer und seine kleinen Freunde haben es geschafft. Die drittpeinlichste Franchise der 90er schreibt Geschichte. Zeit, einen legendären 09er Tweet auszugraben. Teague...Mills...1...go!






Ich habe kurz das Kellerverließ aufgeschlossen, in dem ich mein Analytics Department untergebracht habe. Einer von denen, die da sitzen, durfte schon mal Canapés auf der Sloan Conference servieren. Er sagte mir, Curry hat ein 70-Siege-Team mehr angeführt als alle Genannten zusammen. Das schützt zwar nicht davor, von Scottie Pippen im Alleingang gesweept zu werden, ist aber eine recht unerwartete CV-Zeile für jemanden mit weniger Upside als Jonny Flynn. May God shed his magnificent grace upon Draft Experts!


Samtology oder
"...und im Idealfall hast Du keine Mitarbeiter, sondern Apostel." (Bernd Stromberg)

War keine gute Woche für Zyniker. Mit Sam Hinkie packte ja nicht irgendein NBA-Anzugträger das Familienportrait und die in der untersten Schreibtischschublade vor sich hin schimmelnde Blackberryverpackung in einen beigen Karton. Da ging eine Punchline auf zwei Beinen.

Der ganze "Prozess" hatte immer etwas Religiöses. Die Anhänger verteidigten die Ideologie mit einer Verve, die man sonst nicht kennt, wenn es um GMs geht. Die Gegner droschen auf das Konzept wie Sektenbeauftragte auf Scientology. Das änderte sich nach dem Abgang nicht.

Es hatte kaum jemand zu einer sachlichen Bilanz angesetzt und die verpatzte Draft 2015 erwähnt, da tauchten schon die ersten Leaks auf, Hinkie habe ja eigentlich Porzingis picken wollen, sei aber vom Owner-Gremium zu Okafor gezwungen worden. Ja, was denn sonst? GOATGM hätte nie einen dritten Center ohne Defensive gedraftet.

Das Schöne war aber der "Prozess" des Abgangs. Man las von einem 13-seitigen Brief und wollte sich schon den Sonntagsanzug überstreifen, um Hinkie den Comic-Sans-Dan-of-the-Week-Award zu verleihen.

*interlude*
Mein Lieblingssatz: "Outside  of  the  top  60  selections delivered  two more players with real NBA  futures in  24 year old T.J.  McConnell and 25 year old Robert Covington." Das ist so was wie "At least we got Lavoy Allen out of it" für Besserverdienende. Irgendwo nippen Larry Bird und Danny Granger am Kool-Aid.
*interlude Ende*

Als nächstes erfuhr man, dass selbst engste Mitarbeiter weder vom Abgang noch vom Brief wussten. "Typisch!", brüllten die Sektenbeauftragten, "konnte nie kommunizieren, der Nerd!" In came die letzte Volte: Hinkie hatte einfach nur vergessen, auf das wirre Anschreiben den "confidential"-Stempel zu pappen. Ein offener Brief, der gar nicht offen sein sollte. Ein vertrauliches Papier mit dem Inhalt aus der Hybris-Hölle an ca. 12 Leute verschicken, von denen einen mindestens vier nicht mögen? What could possibly go wrong?

So kam man von Lincoln- und Buffett-Zitaten schnell zur Quellenpolitik. Die ungenannten Würste wussten zu berichten, dass man eine Art Lineup of death der front offices geplant hatte. Bryan Colangelo, Danny Ferry und Sam, da maaan...what could possibly go...?

Die schmutzigste Wäsche unter den schlammbesudelten Authentic Jerseys hatte einmal mehr das Wojtoy auf dem Waschbrett. Der rekapitulierte nochmal den ganzen Prozess vom Jerry-C.-Hiring bis zur geleakten Rede zur Lage der Sixersnation. Verticals Primärquelle zu erraten, fällt wenig schwer, wenn man das eher sektenhaft klingende Loblied auf den Mann liest, dessen Lebenslauf als NBA-GM zwei Highlights zu bieten hat: Die Draft von DeMar und die große Vorsicht bei der Auswahl seines Vaters.

Was bleibt? 195/242 Spielen verloren, 58/57 Trades gewonnen, Draftschulden in ein Guthaben umgewandelt, für das man eine Briefkastenfirma braucht und 34 Monate Desaster. Den "Sie könnten heute Towns und Wiggins haben"-Apologeten sei gesagt: Pech in der Draft Lottery ist ein eher mediokres Argument. Es ist eine LOTTERIE (!), Himmel (!!). Die Chance auf den Nummer-1-Pick ist maximal 25 %. Fünfundzwanzig. Prozent. 1 zu der 4. Das war die Grundlage des Plans. Together we build on Zufall und beschweren uns hinterher, wenn er nicht eintritt.

*Takes mic*
Der Plan, mit Rubbellosen Millionär zu werden, war gut. Schließlich habe ich vorher genau analysiert, wo die am billigsten sind. Waren leider nur Nieten. Doof das, vor allem wenn der Nachbar, der nicht einmal einen Abakus bedienen kann, den Preis dann abräumt, ja Euch gucke ich an, Minnesota T-Wolves!


Sorry, darf ich noch was sagen? Nerlens Noel wird nächstes Jahr RFA. Reicht dann auch.


„Ich werde ihm sagen, dass er bei dem Team unterschreiben soll, für das ich dann spiele.“
Scherzige Aussage von Kendrick Perkins über Kevin Durants kommenden Sommer mit sehr, sehr ernstem Kern. Perkins hat offenbar vor, nächstes Jahr Basketball zu spielen. Eine NBA ohne Sam Hinkie und Jonny Flynn, aber mit Kendrick Perkins. Was stimmt denn nicht mit den Basketballgöttern?


Alternative Awards 2016, Sonics Edition
James Michael McIlvaine-MOPP (most overpayed player)-Award: Kevin Love

Clayton Ike Bennett-MDA (most disgusting abandon)-Award: Kings (für George Karl)

[insert Shawn Kemp Ty Lawson Joke]

Francis Anthony Brickowski EGW (enforcer gone wrong)-Award: Blake Griffin

Neues-1996er-Sonics-Logo-Gestalter lifetime achievement-Award: Nick Young


Fundstück der Woche
Hall of fame-PRACTICE! Keep ballin’!