12 März 2016

11. März, 2016


von SEB DUMITRU @nbachefkoch

Der amtierende NBA-Champion Golden State spielte mit den Portland Trail Blazers am Freitag Katz und Maus, diktierte von der ersten Spielsekunde an Tempo und Punkteabstand, gewann am Ende ungefährdet 128-112.

Langweilig? Vielleicht. Der 47. Heimsieg in Folge schob die 58-6 Warriors ein Feldchen näher heran an die 72-Siege-Bulls, deren All-Time Rekord sie mit weniger als vier Niederlagen aus ihren verbleibenden 18 Partien knacken können.

Wer in Mathematik aufgepasst hat, weiss instinktiv, dass 15 von 18 weniger als 85 Prozent sind... für die 90-plus-Prozent-Siegesquote Dubs also zumindest rechnerisch kein Problem, Chicago einzuholen.

Bis jene All-Time Marke geknackt ist, wissen die Kalifornier, wie sie anderweitig Spaß haben und ihre Wartezeit bis zu den Playoffs verkürzen können. Gegen Portland stellten Steph Curry, Klay Thompson & co. einen neuen Rekord auf - den für die meisten Dreier insgesamt in einer NBA-Partie.

Im Duell mit ihren Konterfeis auf Trail Blazers Seite, Damian Lillard und C.J. McCollum, trafen die 'Original Splash Brothers' 15 ihrer 25 Dreierversuche. Golden State kam auf 18 lange Bomben, Portland sogar auf 19. Die insgesamt 37 Dreier sind neuer NBA-Rekord.

Es hätten sogar mehr sein können, wenn Lillard (5-19 FG) und McCollum (6-15 FG) von Golden States erstickender Defensive nicht empfindlich eingedämmt worden wären. Die Warriors beendeten die erste Spielhälfte mit 81 Punkten.

Curry traf bereits den 1500. Dreier seiner Karriere und knackte diesen Top-Wert mehr als zwei Jahre früher als der bisherige Rekordhalter, Ray Allen. Lillard traf seinen 785. Dreier in weniger als vier NBA-Saisons und stieß damit den bisherigen Champ Klay Thompson vom Thron. Dreier, Dreier, überall Dreier, und die letztendliche Erkenntnis: Dreier sind wichtig heutzutage.