20 März 2016

20. März, 2016


von ANNO HAAK @kemperboyd

*"Stiweney würde sich im Grabe umdrehen!" (Uli H.)

I AM MELO!
Sportskamerad Tyson C, berufsbedingt bis Sommer wohnhaft in the 'Big D' im Sheriffstaat T, will gewinnen. Hat er gesagt. Einer Tageszeitung im Bundesstaat A. Ist nur ein paar Tage her. Warum der gute Mann da überhaupt Interviews gibt, fragt man sich. Wobei die Antwort offenkundig ist. Er spielt seit Sommer, als die Wiese in der Wüste grüner zu sein schien als auf den Ölfeldern, in Phoenix. Wobei es weniger die Wiese als die Dollars war, die grüner zu sein schien.

52 Mio. Scheine für einen 33-Jährigen, dem sie nachsagen, er lebe von der sich schrittweise wie Kobe Bryant verabschiedenden Athletik. Er wusste, dass das über Marktwert war. Er wusste das. Weil er wusste, dass niemand sonst auch nur etwas anbot, was im selben Ballpark wie 52.000.000 Scheine lag. Er wusste, dass das ein Gamble war. Von ihm. Von den Suns. Die wollten ihn als glue für Aldridge holen. LMA schnüffelte aber lieber an Leonard in der Nachbarschaft von Dallas.

Das ist in Ordnung, das kann man so versuchen. Knight-Bledsoe-Aldridge-Chandler wäre eine aufregende Lineup gewesen. Es kam nicht dazu, und so wurde aus 'glue money' Schmerzensgeld. Kann passieren.

Bau Dir einen güldenen Popcornhalter ins Privatkino, nutze den Mavs-Ring als Rasierspiegel, aber bitte verschon mich und jeden anderen, der Logik und "Verantwortlichkeit eines Erwachsenen" im Skills-Repertoire hat, mit "I want to win now". Other than that: CALL 1-555-DAVIDWEST!


1st Ballot Hall of Shamer
Wenn ein Trade eines Spielers für einen Kühlschrank gefüllt mit Magerquark als guter Tausch durchginge, bleibt als Argument für den Spieler und das aufnehmende Team immer noch das esoterischste Argument der Advanced Stats NBA: er ist ein 'Locker Room Guy'.

Meistens handelt es sich bei Mr. X um einen etwa 2,10 Meter großen, aus der Facon geratenen Big Man, der mal Skills hatte, die er mit Karriere-Snickers Nummer 5.432 irgendwie verschluckt haben muss. Bei Kendrick Perkins handelt es sich bei der "Umkleidekabinentyp"-Floskel um den einzigen Eintrag in der Spalte "Skills" im Scouting Report.

Darauf hat er eine respektable Karriere gebaut. Er durfte in den Armen der real MVPs versinken, unmittelbar bevor Durant das tat, damals 2012 und er durfte aus dem Weg gehen, als Garnett alles möglich machte, damals 2008.

Während andere in seiner Lage sinnvolle Anschlussverwendung bei Promi Big Brother finden oder Maden verspeisen, läuft Kendrick "at least we got Jeff Green out of it" Perkins immer noch über NBA-Parketter und setzt schlechtere Clotheslines als Karl Malone.

Damian Lillard war 1997 noch zu jung, um das zu verstehen. Perkins ist der letzte aus der Generation talentbefreiter Großkupferter, denen man erzählte: "Groß, keine Sprungkraft, wenig anzubieten außer Brutalität kombiniert mit Dackelblick? Be Like Bill (Laimbeer)!" Dieser Spielertyp wird der NBA abgehen wie der nahtlose Ball und das 1996er Rockets-Logo... nämlich gar nicht.


Die Idiotie des März
Golden State erzielt 79 Punkte und die Welt dreht frei. Das kann man nachvollziehen, weil die Zahl nicht in Minute 27 einer sportlichen Vergewaltigung der Lakers auf einem Würfel stand, den abzuschalten die Earth Hour ersetzen würde, sondern am Ende eines Spiels.

Da es auch noch das "Giganten!-Ich-will-das-in-den-Finals-sehen, Adam!"-Duell gegen die Spurs in San Antonio war, die Kings einen fünfminütigen News-Cycle freigelassen hatten und Kendrick Perkins nicht genug Menschen kennen, um sich über ihn aufzuregen, war ein simples reguläres Saisonspiel Anlass für 24 Stunden (oder waren es mehr?) Analysedauerfeuer.

Die 72er-Jagd der Krieger scheint vergessen zu lassen, dass der März der Monat ist, von dem wir sprechen, ohne ihn zu nennen, auf den man verzichten könnte, wenn wir von der Verkürzung der Saison reden, die niemals enden will. Eine Niederlage in dieser Saisonphase spielt eine ähnlich große Rolle wie Tyson Chandler bei der Diskussion, welches Jersey man zukünftig in Phoenix retired.*

*Kurve gekriegt


Fundstück der Woche:
"Proud Past, Proud Future" ist ein Slogan der Sacramento Kings... Keep ballin'!