17 Februar 2016

17. Februar, 2016


Kurz vor der Deadline haben fünf Redakteure ihr Rezeptbuch aus dem Schrank geholt und jeweils einen Trade zusammengemischt, der aus ihrer Sicht geschehen muss. Was die anderen davon halten? Lest selbst...

von NBACHEFSQUAD

Rockets – Lakers – Pelicans – Wizards

HOU: Lou Williams, Jrue Holiday, Jared Dudley
LAL: Nenê
NOP: Ty Lawson
WAS: Terrence Jones, Corey Brewer, Brandon Bass


Daniel Schlechtriem: Die Rockets brauchen dringend Modifikationen und holen sich gestandene Spieler ins Haus: Lou als sechsten Mann und Scorer von der Bank, Dudley als Strech Power Forward, Holiday als echten Aufbauspieler, zu dem Lawson in Houston nicht wurde. Ty geht zu den Pelicans, wo er besser ins System passt und ohne unmittelbaren Druck sein Leben wieder in den Griff kriegen kann - nur zu Mardi Gras sollte man ihn 24 Stunden am Tag unter Aufsicht stellen. Die Wizards befreien sich von einem wuchtigen Vertrag, bekommen Brewer als Unterstützung auf dem Flügel, Terrence Jones als aufbaufähigen Youngster, den sie im Sommer locker verlängern können, sowie Brandon Bass als Masse für die Zone. Die Lakers werden garantierte Verträge los und kaufen Nenê entweder sofort raus oder setzen ihn bis zum Sommer als Kobes Cheerleader ein.

Roman Schmidt: Wie jetzt, wir fangen einfach an mittelmäßige Spieler hin und her zu schieben und binden dazu gleich vier Teams ein? Ich will die Welt erschüttern! Ich bin auch nicht so sicher, ob die Wizards Dudley einfach so ziehen lassen können. So weit ist es in Washington gekommen. Tauschen die Pelikane tatsächlich Holiday für Lawson, verzerrt sich die Monobraue zu einem bösen V.  Mit Houston, New Orleans und den Lakers ist das Quartett der Verdammten komplett. Schlagt es euch aus dem Kopf, diese Teams sind nicht rettbar. Das ist übrigens ein Trade, bei dem quasi nur die Rockets profitieren. Und sowas möchten wir doch nicht, oder, Daniel?

Anno Haak: Das ist ja ein Ding. Vier Teams, kein Star, kein Draftpick? Scheint mir aber doch ein bisschen durch die Rockets Fanbrille geguckt. Die Rockets kriegen, was sie brauchen und geben dafür nichts von Wert ab, werden auch noch "Blei im Regal" Lawson los. Ich sage trotzdem ja. Die Nets-Celtics-Brawler Bass und Humphries in einem Team finde ich praller als prall.

Stefan Dupick: Die Pelikane werden hier auf jeden Fall nein sagen, das Team muss zwar umgebaut werden, aber Lawson ist alles andere als ein Heilsbringer! Für Houston wäre der Deal natürlich gut, für die Lakers wäre es ok, aber die Wizards würden Dudley ungerne gehen lassen.

Seb Dumitru: "Daryl, bist du's? Ja, hör mal, Sam hier... Sam! Aus Philly...? Sam. Du weisst schon, dein Minion, Sam. Hör mal: Du musst da was verwechselt haben, letzte Nacht, im Suff. Was? Nein. Ich arbeite schon noch hier - also so halbwegs zumindest... Jerry, der Neue, der macht hier seit ein paar Wochen auf dicke Hose und guckt mir andauernd über die Schultern. Gestern kam er mir mit Kultur, Kontinuität, Verantwortung und so'n Mist. Jaaa, voll nervig, oder? Aber hey, im Ernst: Jrue spielt seit zwei Jahren nicht mehr bei uns. Ich würde ihn dir natürlich rüberschieben, für Ty, solange du mir mehr von dem Stoff schicken könntest. Du weisst schon, die Second Rounder. Aber ich hab ihn nicht mehr. Ne, wirklich nicht. New Orleans hat ihn jetzt. Sorry, Boss! Wie dicht warst du eigentlich? Jrue, Williams & Dudley für deine Resteplatte? Das würde ja nicht mal ich... Obwohl... hmmm... käme vermutlich auf die Draft-Picks... Oh Sh*t, Jerry schon wieder... Ich muss... Wir hören...!" *Klick* *Tüt*Tüt*Tüt...


Clippers Pelicans

LAC: Ryan Anderson
NOP: Lance Stephenson


Anno Haak: Keep it simple. Eins gegen eins, sieht man heute kaum noch. Ich gebe zu, das ist ein Reach. Ich gebe zu, ich bin immer noch ein Stephenson Addict. Ich gebe zu, das ist nicht sehr wahrscheinlich. Ich gebe gleich zu, dass ich weiß, wer der Entführer des Lindbergh Babys war. Vorher ganz kurz: die zweite Unit der Clippers stinkt (immer noch) zum Himmel. Anderson wäre das größtdenkbare Upgrade. Die Pelicans wollen/müssen im Sommer ohnehin umbauen. Mit Stephenson kriegen sie eine (Team-) Option, die sie unabhängiger von Gordon und Evans macht. Zeigt der Sir aufsteigende Tendenz, zieht man die Option, falls nicht…9 Mio. freier Raum.

Daniel Schlechtriem: Anno beweist wieder mal Humor. Lance für Ryan Anderson? Wirklich? Die Pelikane könnten Anderson auf dem Viehmarkt anpreisen und würden mehr mit nach Hause nehmen. Zahlen gefällig? 4,7 PPG, 2,5 RPG, 1,4 APG in laschen 15 Minuten bei einem Net Rating von -0,9. Um so jemanden loszuwerden muss man noch etwas drauf packen (siehe Josh Smith) und bekommt nicht einen der besten Shooter der Liga. 28 andere Teams legen mehr auf den Tisch als Sir Lancelot. Die Clippers haben damals Chris Paul für wenig bekommen, das reicht noch eine Zeit lang an Gefälligkeiten aus The Big Easy.

Roman Schmidt: Sich "Born Ready" freiwillig ins Team holen. Ich liebe deinen Humor, Anno. Warum sollen jetzt die anderen die Suppe der Clippers löffeln?

Stefan Dupick: Ein Wunschtraum für alle Cippers-Fans. Anderson wäre eine top Ergänzung für die Front Court Rotation in LA. Egal ob an der Seite von Jordan oder Griffin, Anderson dürfte immer passen. Bevor ich hier jedoch zu weit aushole... Es bleibt leider nur ein Traum! Für Anderson werden noch ganz andere Angebote kommen, ich persönlich warte da ja noch auf einen Anruf aus Detroit. Wenn Stan van Gundy in alten Magic-Erinnerungen schwelgt, dann könnte er doch glatt ein déjà-vu-Erlebnis haben.

Seb Dumitru: Ich verstehe Annos nostalgische Triple-Double-Lance-ersetzt-Tyreke-Evans'-All-Around-Skills Denkblase. Ich verstehe das Sir-in-Ritterrüstung-rettet-Wasservogel-vor-der-Nicht-Playoff-Teilnahme Emoji. Ich verstehe die finanziellen Implikationen eines auslaufenden (Anderson) versus eines nicht-garantierten Deals (Team-Option bei Lance). Ich verstehe aber auch, dass Born Ready nie ready genug war und seine NBA-Karriere am seidenen Faden nach China hängt. 28 andere General Manager (die Nets haben keinen) verstehen das ebenfalls. Sorry, Anno! I tried.


Nets  Hornets  Thunder

BKN: Cameron Payne, Frank Kaminsky III, Dion Waiters, Steve Novak, 2016 2nd Rd Pick (CHA via OKC)
CHA: Thaddeus Young
OKC: Nicolas Batum


Stefan Dupick: Wenn die Thunder dieses Jahr keinen Titel-Run machen, dann wird Durant in Richtung Golden State wechseln und dort sein Glück suchen, daher setzen die Verantwortlichen alles auf eine Karte und verpflichten Nicolas Batum. Der wieder erstarkte Franzose soll das fehlende Puzzleteil zum Titelgewinn sein und an der Seite von Westbrook den athletischsten Backcourt der Liga bilden. Letztlich kommt der Trade zu stande, weil Batum intern kommuniziert, dass er in Charlotte nicht verlängern wird. Da Michael Jordans Hornets den Franzosen nicht ohne Gegenwert ziehen lassen wollen, wird Thaddeus Young von den Nets verpflichtet. Young soll in Charlotte der Power Forward der Zukunft sein. Zeitglich soll Lamb in die Fußstapfen von Batum treten. Die Nets bekommen in diesem Trade ihren Point Guard der Zukunft, Cameron Payne aus OKC, zudem den talentierten Shooter Frank Kaminsky aus Charlotte und nehmen zusätzlich die auslaufenden Verträge von Waiters und Novak auf. Während Novak am Ende der Saison gehen wird, bleibt bei Waiters noch immer die Hoffnung, dass er endlich sein Potanzial abrufen kann. On Top gibt es noch den 2016er 2nd Round Draft Pick von Charlotte (via OKC).

Daniel Schlechtriem: Moment... die Hornets haben vier(!) Erstrundenpicks für Kaminsky abgelehnt, um ihn nun wegen Thad Young zu verschachern, den sie – no disrespect – an jeder Straßenecke kriegen?! Sicher nicht. Davon ab ist Brooklyn zwar am A..., aber nicht die Toilette von Sam Presti. Für Payne, Waiters und Novak gibt es keinen vernünftigen Spieler und schon gar keinen Nic Batum, den OKC im Sommer eh nicht bezahlen könnte. Dass der Franzmann nicht in Charlotte verlängert, halte ich ebenso für ein Gerücht, wie dass Durant einfach so nach Golden State abmarschiert. Keine Chance.

Roman Schmidt: Ich denke, die Hornets sind (zurecht) ganz glücklich mit Nic Batum. Gerade nach MKGs Ausfall ist er in meinen Augen untouchable. Ich denke, OKC und Brooklyn nimmt diesen Deal mit Kusshand an, aber MJ lässt sich da nicht lumpen. Außerdem wird hier ganz klar gegen eine Regel des NBA Collective Bargaining Agreements verstoßen: Thaddeus Young is not allowed to play on a good team.

Anno Haak: Ich will das schon deshalb nicht, weil das bedeuten würde, dass wieder auf jedem unbelegten Internetparkplatz die Jordan-cry-memes auftauchen würden. Die in der Sache berechtigt wären. Für Charlotte wäre das der "Adam Morrison" unter den Trades. Den bald arbeitslosen Sir Lancelot wieder einzustellen wäre ein besserer Deal, als den Mann, den sie Winslow vorzogen, den besten von Charlotte ertradeten Spieler seit...äh, seit immer und einen Pick für Young zu verbrennen.

Seb Dumitru: Brooklyn tut zwar so, als wären Thad Young und Brook Lopez nicht zu haben, in Wirklichkeit sind Thad Young und Brook Lopez aber so was von zu haben. Jedoch: Selbst ein voll-am-Arsch Team wie die Nets, von dem alle wissen, dass es voll-am-Arsch ist, muss und wird für Young mehr verlangen als diese abgestanden-schimmelige Gemüsesuppe. "Involviere mir mindestens einen ungeschützten First Rounder, denn wir haben keine", denkt sich der momentan nicht vorhandene Nets-GM. Und da wir hier nicht fluchen dürfen, will und darf ich gar nicht ausbuchstabieren, was sich MJ und seine Hornets bei 'Batum, Kaminsky plus Draft-Pick für Young' denken...


Hawks – Celtics

ATL: Al Horford
BOS: Jae Crowder, Jared Sullinger, 2016 1st Rd Pick (DAL)


Roman Schmidt: Al Horford ist der Typ Spieler, mit dem Brad Stevens Conferences vernichten kann. Ich möchte einfach sehen, was der lebenslange Falke aus den Celtics, die verrückterweise mindestens wie die drittstärkste Kraft im Osten aussehen, machen kann. Die Hawks bekommen einen Small Forward, dessen Haarpracht sie an ihre längst verflossene Liebe DeMarre Carroll erinnert und der ein sehr ähnliches Skillset mitbringt. Und mit Sully, der seinen Kredit bei den Celtics aufgebraucht zu haben scheint, bekommt Atlanta noch einen Fettsack für die Mitte oben drauf. Dieses Jahr abschenken und nächstes wieder angreifen. Sicher, der Mavs Pick oben drauf ist vielleicht zu viel des Guten, aber das sind kleine Formalitäten. Um die sollen sich andere kümmern. Ich mache hier nur Big Business.

Daniel Schlechtriem: Danny Ainge muss das Risiko gehen. Die Celtics sind zu gut, als dass sie jetzt auf gut Glück hoffen und ihre Picks ausbrüten können, in der Hoffnung, irgendwann mal das Prädikat Superstar wieder in Boston zu sehen. Horford ist diesen Einsatz locker wert, auch wenn sich ohne Crowder auf dem Flügel Lücken auftun. Jener ist auch exakt das, was Atlanta abhanden geht und für den man im Kombination mit einem anständigen Pick Horfords Free-Agency-Stress an die Ostküste weiterreicht. Nur: Wer steht dann in der Zone? Sullinger? Reicht nicht für höhere Ansprüche. Der Deal geht klar, wenn beide noch einen weiteren machen. Boston holt sich einen guten Wing, Atlanta sieht mal, ob es für Jeff Teague einen vernünftigen Center gibt (Greg Monroe?). Dann ist für beide die Jagd auf LeBron eröffnet.

Stefan Dupick:
 Ein interessantes Szenario! Horford würde gut nach Boston passen, zeitgleich bekommen die Hawks ein passables Paket zurück. Crowder spielt die beste Saison seiner Karriere und ist zudem auf einem extrem günstigen Vertrag langfristig gebunden, daher glaube ich letztlich nicht, dass die Celtics ihn gehen lassen wollen... aber für Horford könnte man da schon eine Ausnahme machen, oder? Aus meiner Sicht ist der Deal-Breaker letztlich Horford. Ich glaube, dass er in Atlanta bleiben will und dass die Hawks ihn halten wollen, somit glaube ich generell nicht an einen Horford-Trade.

Anno Haak: Ich bin erschüttert. Ich lehne es grundsätzlich ab, über einen Horford-Trade zu reden, bedaure. Dieses Präcox-Rebuild-Gewese, das alle um Atlanta veranstalten, muss mir mal jemand erklären. Ich verstehe es ehrlich nicht. Wenn mangelnde Finals-Chancen des Teams und das Risiko, Horford im Sommer ohne Gegenwert zu verlieren, die Argumente sind, müssen wir anfangen, uns über einen Durant-Trade zu unterhalten. Das ist ein 60-Siege-Team mit relativ gesunder Altersstruktur. Wer sowas ohne Not abbaut, glaubt auch, er könnte den Kölner Dom demontieren und schöner wieder aufbauen. Und mit Schruuuder, Korver, Crowder, Millsap, Monroe geht man dann auf LeBron-Jagd?!? Ich erbettele Dein Pardon, Dan.

Seb Dumitru: Warum wird Boston seit dem Ende der letzten Ära nonstop mit allen halbwegs verfügbaren Stars und Halbstars der Liga in Verbindung gebracht? Und, noch wichtiger: Warum hat Trader-Danny bei keinem der bisher kolportierten Deals den Abzugsfinger gezogen? Munition ist in Bostons Waffenkammer mehr als genug vorhanden. Ganz offensichtlich schätzen sie in Beantown andere Sachen, langweiligen Kram wie Rotationen, Coaching, Teamchemie und Kontinuität. Lohnt es sich, für eine mehrmonatige Horford-Miete das heißeste Team der Eastern Conference (13-4 Siege, Rang drei) auseinander zu reissen? Vor allem, wenn Ainge diesen gewissen Horford in vier Monaten auch als Free Agent verpflichten kann?


Hornets Rockets

CHA: Dwight Howard, Montrezl Harrell
HOU: Al Jefferson, Spencer Hawes, Draft-Pick


Seb Dumitru: Dass Howard in Houston (nicht nur dort, aber das ist eine andere Geschichte) ein Teil des Problems und nicht der Lösung ist, hat mittlerweile jeder gecheckt. Dass Charlotte ohne Big Al den Sprung auf die Playoff-Plätze geschafft hat, hoffentlich ebenso. Was also liegt näher, als Big für Big zu traden und damit beiden Teams aus der Patsche zu helfen? Jeffersons Rückkehr ist Anfang März - er gibt Houston nicht nur eine verlässlichere Low Post Option als es Dwight jemals sein wird. Er lässt die Rockets auch von ihrer stupiden "nur Dreier & Layups" Strategie abrücken, die in den West-Playoffs nichts reisst. Houston will nicht neu aufbauen, sondern braucht einen Rekalibrierung und mehr Balance. Dabei helfen Jefferson und Spencer Hawes (35% Dreier). Beide sind nicht perfekt, aber perfekt kann Morey längst knicken - die Liga weiss um die internen Probleme bei den Texanern und wird einen Teufel tun, dem ungeliebten GM seine Wunschplatte zu offerieren. Howard gibt Charlotte endlich den lange ersehnten Big Man mit Starcharakter - und obendrein eine verlässlichere Pick & Roll Option als Jefferson. Howard und die Pick & Rolls sind so eine Sache, das stimmt. Hornets-Coach Steve Clifford hat aber schon zwei Mal mit dem enigmatischen Center gearbeitet, erst in Orlando, später in Los Angeles, und weiss, wie er ihn erreichen/motivieren kann. Vorausgesetzt, die Hornets bleiben auf Playoff-Kurs, hätten sie auch gute Karten (und genug Geld), um im Sommer mit Howard als Free Agent zu verlängern.

Daniel Schlechtriem: Vorab: Bevor Harrell geht, geht T-Jones. Trez hat einen Rookie-Vertrag und zeigt gute Anlagen. Dann hätte ich gerne Einblick in die Krankenakte von Big Al und eine nette Plauderei mit seinem Berater über die Gehaltsvorstellungen im Sommer. Wenn das alles hinhaut, hängt es davon ab, um was für einen Draft Pick wir sprechen und ob wir Spencer Hawes nicht irgendwo anders weiter verschifft kriegen. Motiejunas, Capela und Harrell brauchen Spielzeit, die zu blockieren Spence mit seinem idiotischen Vertrag aus Clippers-Zeiten keine Freigabe erhält. Für Charlotte wäre das ein no-brainer und das sichere Ticket in die Playoffs.

Stefan Dupick: Die Hornets nehmen Howard mit Kusshand, D12 wäre der Big, der dem Team Stabilität verleihen könnte. Für Houston wäre Big Al eine Option, aber wie Daniel schon sagt, es kommt sehr stark auf Jeffersons Gehaltsvorstellungen an. Hawes würde eher weiter verschifft werden und nie das Trikot der Raketen tragen, 35% Dreier-Quote hin oder her.

Anno Haak: Ich mag die Chuzpe von Morey, die Daniel übernommen hat. Zur Diskussion steht ein knapp 31-jähriger Center, halb Mensch, halb Athletik, der 2015 satt trabende 41 Spiele verpasst, und einen potentiell auslaufenden, zu dicken Vertrag hat...aber erst mal einen Blick in Als Krankenakte bitte. Für Kemba und Dwight im Pick & Roll (wenn Howard denn will, siehe oben) würde ich Eintritt bezahlen. Ich bin mir nur - sportlicher Wert hin oder her - immer noch nicht sicher, ob Houston seinen vermeintlichen Goldjungen II wirklich aufgeben will. Und wenn Howards Einstellung zu einem Trade ("I chose this team") unverändert ist, wären die Hornets mit dem Klammerbeutel gepudert, es gegen seinen Willen durchzuziehen. Kriege ich noch einen Lance-Gag unter? Nein? Ok.

Roman Schmidt: Nachdem man sich hier über das Involvieren von Montrezl Harrell echauffiert hat, habe ich ihn mal gegooglet, beim dritten Versuch seinen Namen richtig geschrieben und verstehe die Aufregung nicht. Wenn ich Howard und Jefferson betrachte, weiß ich nicht, wessen Krankenakte mir als GM mehr Schweißperlen auf die Stirn zaubern würde. Außerdem bin ich inzwischen in einem Alter, in dem ich Veränderungen nicht mehr gut heiße. Keine Dreier und Korbleger mehr in Houston, für sowas bin ich nicht bereit. Aber: Big Al als defensiver Anker der Rockets? Da unterschreibe ich doch sofort. Mal ganz davon abgesehen, dass ich jedem Team abraten würde, für Dwight Howard zu traden. Ob das jetzt rationale Gründe hat oder ein Eimer voll Hass ist, das sei mal dahin gestellt.