27 Februar 2016

27. Februar, 2016


von STEFAN DUPICK @Hoopsgamede

Jedes Jahr im Sommer werden zahlreiche Spieler zu „Unrestricted Free Agents“ (UFA). Das heißt im Klartext, dass ihre Verträge enden und sich interessierte Teams bei den Spielern anpreisen können. Dabei gibt es spannende und weniger spannende Jahre. Alles hängt immer davon ab, welche Spieler gerade auf den Markt kommen oder aber, welche Verbundenheit diese Spieler zu ihren bisherigen Teams haben.

So war ein Werben um Tim Duncan, Dirk Nowitzki oder Dwyane Wade eigentlich immer aussichtslos, da ihre Vertragsverlängerungen beim alten, neuen Arbeitgeber so sicher waren wie das Amen in der Kirche. Auch im kommenden Sommer werden einige Unrestricted Free Agents auf den Markt kommen. Einer ist darunter, auf den jede Franchise mehr als ein Auge geworfen hat.

Der große Preis 2016
Neben interessanten UFAs wie Al Horford, Nicolas Batum, Hassan Whiteside und Mike Conley, haben durch ihre „Player Option“ auch Dwight Howard, LeBron James und DeMar DeRozan die Chance, aus ihren Verträgen auszusteigen und Free Agent zu werden.

Während eine Verlängerung von 'King James' in Cleveland nahezu sicher ist, und auch DeRozan mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit in Toronto verlängert, gibt es einen Namen, der alle anderen verfügbaren Spieler in den Schatten stellt.

Kevin Durant kommt im Sommer auf den Markt. Seine Zukunft scheint ungewiss. Zumindest Medienberichten zu Folge. Der Small Forward äußert sich nicht zu Spekulationen, sondern beruft sich darauf, dass er an der Seite von Russell Westbrook mit den Oklahoma City Thunder in der laufenden Saison den Titel gewinnen will.

Die Thunder gehören zu den Titel-Kandidaten, sind von einem Favoriten-Status jedoch weit entfernt. Am Ende wird Durants Zukunft sicherlich auch von den diesjährigen NBA Playoffs und dem Abschneiden seiner Thunder abhängen. Je früher OKC ausscheidet, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Durant einen Neuanfang sucht und den Klub verlässt.


Der Sommer wird jedoch unabhängig vom Abschneiden der Thunder spannend, denn dadurch, dass Durant sich überhaupt nicht äußert, glauben viele Teams, eine echte Chance auf den Hauptgewinn zu haben. Alle 30 NBA-Teams wollen Durant, das ist klar. Einige haben jedoch nicht ausreichend Platz unter dem Salary Cap (z.B. Cleveland). Andere wissen, dass sie im Gesamtpaket nicht genug zu bieten haben und lieber Jagd auf die übrig bleibenden Free Agents machen sollten (z.B. Utah, Portland oder Denver).

Dann gibt es diejenigen Teams, die daran glauben, eine Chance zu haben, alles auf eine Karte setzen und am Ende vermutlich mit leeren Händen dastehen werden (z.B. Brooklyn). Es gibt auch Teams, die es versuchen werden, deren Werben auch eine Berechtigung hat, die aber nicht zum Kreis der Favoriten gehören (z.B. Lakers, Knicks, Celtics oder Mavericks). 

Kriterien
Letztlich werden vier bis fünf Teams das Rennen unter sich ausmachen. Mehrere Kriterien gibt es dabei zu beachten.

Location – der Ort ist von Bedeutung, denn zum einen will ein Spieler gerne an einem attraktiven Ort mit großem Markt und damit verbunden mehr Visibilität bzw. Werbemöglichkeiten spielen. Zum anderen spielen in den USA auch immer wieder die Begriffe Heimat und College eine Rolle bei der Klubwahl. Außerdem ist auch der Wert der ersten Franchise eines Spielers nicht unterzubewerten.

Geld – logischerweise geht es auch um das gute Geld. Das spielt bei Durant jedoch eine untergeordnete Rolle, da es hier keine Verhandlungen geben wird. Durant bekommt einen Maximal-Vertrag, das heißt es ist hier lediglich erforderlich, dass ein potentielles Team in der Lage ist, diesen Vertrag zu zahlen. Die Thunder können das meiste Geld und die längster Vertragsdauer bieten.

Potenzial – in den USA bist du nur eine richtig große Nummer, wenn du erfolgreich bist. Letztlich muss Durant also auch Titel gewinnen, um die Anerkennung zu finden, die den Besten aller Zeiten vorbehalten ist. Das geht natürlich nur in einem eingespielten Team mit den richtigen Mitspielern.

Fit – dahinter verbirgt sich eine Kombination aus Zusammenhalt, Altersstruktur und Wohlfühlfaktor. Wenn der Fit nicht stimmt, dann wird auch der Erfolg ausbleiben. So geschehen zum Beispiel bei den Los Angeles Lakers um Kobe Bryant, Shaquille O'Neal, Gary Payton und Karl Malone, oder aber auch bei den Brooklyn Nets um Brook Lopez, Joe Johnson, Deron Williams, Paul Pierce und Kevin Garnett – auf dem Papier waren beide Teams hervorragend, letztlich stimmte bei beiden Teams aber das Timing nicht.


Anhand dieser Kriterien haben sich in meinen Augen zu diesem Zeitpunkt fünf realistische Kandidaten für Durant herauskristallisiert. Das kann im Sommer natürlich schon wieder anders aussehen, so dass es sich lohnen könnte, in der Offseason eine weitere Prognose samt Bewertung vorzunehmen. Natürlich können auch für andere Teams Szenarien aufgestellt werden. Die ausgewählten fünf passen jedoch, Stand heute, am besten.

Oklahoma City Thunder 
Die Thunder haben Durant in die Liga geholt und sind seit acht Jahren sein Arbeitgeber. Durant hat den Umzug von Seattle nach Oklahoma City mitgemacht, er hat das Team aus dem tiefsten Liga-Keller geführt. 

KD fühlt sich emotional mit dem Team verbunden und spielt gerne an der Seite von Russell Westbrook. Sollten die Thunder im Sommer den Titel holen, dann wird Durant unter Garantie in Oklahoma City verlängern und vermutlich auch bis zur Rente bleiben.

A photo posted by Oklahoma City Thunder (@okcthunder) on

Da der Titel aber alles andere als sicher ist, lohnt es sich, genauer hinzuschauen, denn es gibt zahlreiche interne Faktoren die gegen einen Verbleib sprechen. Im Jahr 2017 wird Westbrook ebenfalls Free Agent. Sollte sich zwischen den beiden bereits abgezeichnet haben, dass Russ "sein eigenes Team" haben will, dann könnte das natürlich auch Auswirkungen auf Durants Entscheidung haben.

Im spielerischen Bereich waren die letzten Verpflichtungen der Thunder qualitativ nicht auf höchstem Level. Es bleibt spannend, ob hier noch einmal personell nachgelegt wird. Ein echter Three-and-D Shooting Guard wäre hilfreich.

Letztlich bleiben die Thunder im Sommer Ansprechpartner Nummer eins. Vieles hängt letztendlich vom Potenzial ab, das Durant in dieser Mannschaft sieht. 'Fit' und 'Geld' sind gegeben. Die Location Oklahoma ist aus Durants Sicht niemals ein Problem gewesen und passt besser zu seiner Persönlichkeit. 

Golden State Warriors
Das Szenario, vor dem sich die Liga fürchtet, ist aus meiner Sicht tatsächlich realistisch. Durant an der Seite von Steph Curry, Klay Thompson und Draymond Green bei den Golden State Warriors wäre faszinierend.

Natürlich müsste dafür einiges passieren. Zunächst könnte der Vertrag von Harrison Barnes nicht verlängert werden, ebenso der Kontrakt von Festus Ezeli.


Hier passt alles zusammen. Wer jetzt behauptet, dass das Team zu sehr nach einem Managerspiel-Kader klingen könnte, dem sei gesagt, dass Durant genauso wie Curry, Thompson oder Green Charaktere sind, die alles dem Erfolg unterordnen und sich selbst nicht so wichtig nehmen, so lange der Erfolg stimmt.

Finanziell könnten die Warriors so viel bieten, wie Durant will, der Standort mit dem baldigen Umzug nach San Francisco ist einer der interessantesten der Liga, Fit und Potenzial in solch einer Truppe stünden natürlich ausser Frage. Die Liga kann nur hoffen, dass Durant und Golden State sich nicht einig werden. 

Miami Heat
South Beach ist immer eine Reise wert. Das Wetter stimmt, die Championship-Kultur ist stark und Pat Riley weiß, wie er Superstars um den Finger wickeln kann. Das hat er nicht erst einmal bewiesen.

Der Kader der Heat ist auf dem Papier schon gut aufgestellt, vielleicht sogar stark genug, um im Osten vorne mitzuspielen. Allerdings werden die Stars des Teams nicht jünger. Dwyane Wade und Chris Bosh haben es noch drauf, sind jedoch über ihrem Zenit. Auch Luol Deng und Goran Dragic haben ihre besten Tage bereits hinter sich.

Mit den jungen Wilden um Hassan Whiteside und Justin Winslow ist für die Zukunft Potenzial vorhanden, wobei eine Verlängerung von Whiteside aktuell noch in den Sternen steht. Reicht das, um Durant von den sportlichen Vorzügen der Heat zu überzeugen?

Location, Fit und Geld sind in Miami garantiert als positiv zu bewerten. Das Potenzial ist das große Fragezeichen. Es ist aktuell nicht abzusehen, wie der Kader in der kommenden Saison aussehen wird, daher bleiben die Heat eher ein Team mit Außenseiterchancen - aber auch mit Pat Riley am Verhandlungstisch.


Chicago Bulls
Die Bulls sind immer ein Mitkandidat im Werben um die besten Spieler der Liga, denn in Chicago kommt vieles zusammen: ein großer Markt, eine der tollsten Städte der USA, eine professionell geführt Franchise und die legendären Fußstapfen von Michael Jordan inklusive sechs Meisterschaftsbannern.

Dennoch war der Erfolg in der Akquisition neuer Spieler zuletzt eher mäßig. Weder Chris Bosh, noch Carmelo Anthony noch Dwight Howard wollten den Rufen aus Chicago folgen, um dort einen Contender aufzubauen. Im aktuellen Team wäre Durant jedoch eine sehr reizvolle Ergänzung zu Jimmy Butler. Fragezeichen stehen dabei hinter den alternden und verletzungsanfälligen Spielern wie Pau Gasol, Joakim Noah und natürlich Derrick Rose.


Das Team müsste umstrukturiert werden, um eine Durant-Verpflichtung finanziell stemmen zu können. Location und Fit sind positiv, Potenzial und Geld sind derzeit fraglich, somit dürften die Bulls auch eher Außenseiterchancen auf eine Verpflichtung haben. Klar ist aber auch: die Bulls würden mit Durant direkt zu den großen Titelkandidaten zählen.

Washington Wizards
Washington ist Heimat. Durant ist in der Hauptstadt geboren und aufgewachsen. Das alleine reicht den Wizards, um zu vermuten, dass sie eine große Chance auf eine Verpflichtung des Lokalmatadoren haben.

Aus meiner Sicht ist dieses Szenario eher fragwürdig. John Wall, Bradley Beal und Marcin Gortat geben dem Team zwar einen starken Kern, aber ob das reicht um die Teams in der eigenen Conference, geschweige denn im Westen zu gefährden, ist fraglich.

Die Wizards könnten eines der Teams sein, die am Ende in die Röhre gucken, weil sie zu fest an eine Verpflichtung geglaubt haben. Die Wizards haben nur eine realistische Chance auf KD, wenn dieser wirklich unbedingt nach Hause möchte.



Sommer
Egal, wie er sich letztendlich entscheiden wird: die Kausa Kevin Durant wird uns alle noch mehrere Monate beschäftigen. Ich glaube sehr stark an einen großen Vorsprung dieser fünf Teams im Rennen um den Elite-Scorer gegenüber allen anderen.

Dennoch wird es ein offenes Feilschen und Positionieren um den mit Abstand attraktivsten Free Agent des Jahres bleiben. Je nachdem, welchen Blickwinkel man wählt, kann man für mehr als nur eine Handvoll Teams argumentieren. 

Aktuell haben die Thunder vermutlich die besten Karten im Rennen um den Forward. Hier kann in den kommenden Monaten jedoch noch sehr viel passieren. Niemand weiss, was im Kopf des 27-Jährigen vorgeht, ob er seine Wahl insgeheim bereits getroffen hat.

Aber eins steht fest: Der Durant-Sommer dürfte sehr, sehr heiß werden... speziell in Oklahoma.