17 April 2015

17. April, 2015  |  Daniel Schlechtriem  @W14Pick


MVPs: Stephen Curry / James Harden

Fragt man NBA-Kenner nach dem MVP der ablaufenden Saison, fallen vor allem zwei Namen: Stephen Curry und James Harden. Eben diese beiden waren auch im Ranking der #NBACHEF-Redaktion ganz oben - und zwar so ausgeglichen, dass es keinen Sieger gibt und beide Spieler auf die gleiche Stimmanzahl kommen. 


Stephen Curry 
Stats '14/15:
23,8 PPG | 4,3 RPG | 7,7 APG | 2,0 SPG | 48,7% FG | 44,3% 3P | 91,4% FT in 80 gm.

Highlights:
- Bester Spieler und Anführer in der erfolgreichsten Saison der Franchise-Geschichte (67 Siege)
- Schnellster Spieler der NBA-Geschichte, der 1000 Dreier erzielte (im 369. Spiel)
- Überbietet den eigenen NBA-Rekord für die meisten Dreiern in einer Saison (284)

Traditionell gilt der beste Spieler des erfolgreichsten Teams automatisch als Favorit für den MVP, deshalb ist der Name Stephen Curry in dieser Frage unvermeidlich. Und tatsächlich hat der 27-jährige einiges dazu beigetragen, dass die Warriors - vor nicht allzu langer Zeit noch die graue Maus der Liga, die so gut wie nie die Playoffs erreicht und für die dort der Triumph über die Erstplatzierten Mavericks 2007 noch das höchste der Gefühle war - inzwischen eine Macht in der NBA sind. 

67 Siege sind in diesem brutalen Westen gar nicht genug zu würdigen, insbesondere, da mit Steve Kerr ein neuer Trainer vor der Saison anheuerte. Die Warriors haben von Anfang bis Ende konstant auf höchstem Level agiert und statistisch Geschichte geschrieben. 

Allen voran Curry, der nicht nur als Scharfschütze, sondern auch Vorlagengeber brilliert und auf dessen sicheres Händchen die zweitbeste Offensive der Liga (ORtg: 109,4) aufgebaut ist. Der 7. Pick des 2009er Drafts legte in diesem Jahr Karrierebestwerte pro Minute auf und hat sich als Anführer und Gallionsfigur Golden States zu einem der dominantesten Spieler der Liga entwickelt.

Fünf Dreier in einem Spiel zu treffen ist für viele Spieler neuer Karrierrerekord - Curry schaffte das gleich 25 mal alleine in dieser Saison. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die erfolgreichsten Dreierschützen der Ligageschichte - Ray Allen (2973) und Reggie Miller (2560) - vom Wirbelwind der Warriors (1191) kassiert werden.

James Harden
Stats '14/15:
27,4 PPG | 5,7 RPG | 7,0 APG | 1,9 SPG | 44,0% FG | 37,5% 3P | 86,8% FT in 81gm

Highlights:
- Zweitbester Scorer der Liga 
- Die meisten 30+ Punkte Spiele der Liga (34)
- Karrierebestwerte in PPG, RPG, APG, BPG, SPG

Die Houston Rockets galten als einer der Verlierer des letzten Sommers, gar als ein Kandidat für die Lottery. Stattdessen stehen sie im April mit 56 Siegen auf dem zweiten Rang im womöglich brutalsten Westen der Ligageschichte und als Gewinner der härtesten Division der Liga, aus der es alle fünf Teams in die Postseason geschafft haben. Und in Houston macht sich keiner etwas vor: Diese Erfolge haben einen Grund: James Harden. 

Infolge des Abgang von Ömer Asik, Chandler Parsons und Jeremy Lin sowie des über die ganze Saison bis in die Playoffs andauernde Verletzungspech rechneten nicht wenige damit, dass den Texanern eine schwierige Spielzeit bevorstünde. Abend für Abend war es Harden, der diese Stimmen verstummen ließ und eines Besseren belehrte. 

Über die offensive Brillanz des Bärtigen muss kaum ein Wort verloren werden, jedoch hat er sich im Vergleich zum Vorjahr auch defensiv merklich verbessert. Harden geht nun auch bei gegnerischem Ballbesitz aggressiver zu Werke, was sich im ligaweit fünftbesten Wert für Steals bemerkbar macht.

Seiner Gefährlichkeit am anderen Ende des Feldes hat das keinen Abbruch getan: Ein True Shooting Wert überhalb 60% unterstreicht dies. Man braucht keine Zahlen, um zu wissen, dass Harden für die Rockets unersetzlich ist und vor allem die Offensive mit ihm steht und fällt. Vier Triple Doubles, acht 40+ Punkte und zwei 50+ Punkte Spiele sind Zeugen einer überragenden Saison.

Der abgeschlagene dritte Platz geht an Clevelands LeBron James, der in seiner ersten Saison zurück in der Heimat geradezu selbstverständliche 25,3 PPG, 6,0 RPG und 7,4 APG auflegte - der aber nach Meinung der Redaktion längst nicht so triumphal aufspielte, wie seine Widersacher aus dem Westen. Russell Westbrook, Anthony Davis und Chris Paul runden unser MVP-Feld ab.


Abstimmungsergebnis:
1. Stephen Curry (25)
-. James Harden (25)
3. LeBron James (7)
4. Russell Westbrook (5)
5. Anthony Davis (2)
6. Chris Paul (1)
-. Al Horford (1)

* Zum Abstimmungsverfahren: Jeder stimmberechtigte Redakteur wählt seine drei Favoriten und vergibt an diese je nach Präferenz drei, zwei oder einen Punkt.