20 Januar 2015

20. Januar, 2015   |  Sebastian Seidel @Sebastianctcb


Als Nobody im J.J.Redick-Trade kam Tobias Harris im Februar 2013 zu den Orlando Magic. Die Magic befanden sich nach dem Howard-Trade noch im frühen Stadium ihres Rebuilds und warfen den 'Tweener' direkt ins kalte Wasser.

Das Vertrauen der Magic-Verantwortlichen schien ihm gut zu tun, denn in den restlichen 27 Spielen jener Saison erzielte Harris in 36 Minuten 17.3 Punkte pro Abend, bei einer soliden Quote aus dem Feld (45.3 Prozent). In der vergangenen Saison konnte er diese Leistungen dann bestätigen. Seine Quoten stiegen, sein Punkteschnitt sank etwas, allerdings sah Harris über die gesamte Saison auch nur 30 Minuten pro Spiel. 

Positionsfrage
Das größte Problem von Tobias Harris war zunächst das klassische Problem eines 'Tweeners'. Mit 2,04 Meter kann er zwar in gewissen Matchups auch als Power Forward agieren, aber hat gegen größere und kräftigere Spieler in der Defensive und im Rebounding klare Nachteile.

Als Small Forward bereitete er seinem Team Spacing-Probleme, da er vor dieser aktuellen Saison in seiner Karriere gerade einmal 29 Prozent seiner Dreierversuche traf. Außerdem hatte er in der Defensive Probleme mit schnellen Small Fowards, die seine fehlende Schnelligkeit und Beweglichkeit ausnutzen konnten. 

In dieser Saison zeigt sich Harris aber von hinter der Dreierlinie stark verbessert. Er trifft 40 Prozent seiner Versuche und nimmt auch deutlich mehr Dreier. Durch Umstellung seiner Ernährung ist er laut eigener Aussage deutlich agiler und schneller geworden. "Ich habe viel Körperfett verloren, bin dadurch schneller und explosiver geworden. Ich fühle mich insgesamt wohler, viel gesünder als früher."

Zugleich hat er auch den Anspruch an sich selbst, defensiv zu einem besseren Spieler zu werden: "Ich habe eine Menge Energie in meine Konditionsarbeit gesteckt, um vorne und hinten genug Energie zu haben. Ich bin bereit, an beiden Enden des Feldes ein hohes Level zu gehen."

Nachdem Harris in seinen bisherigen beiden Jahren in Orlando knapp 76 Prozent seiner Spielzeit auf der Power Forward Position absolviert hat, sind es in dieser Saison nur noch 28 Prozent. Die Zukunft für Harris liegt also offenbar auf dem Flügel.

Scorer-Mentalität
Am offensiven Ende ist Harris in erster Linie ein Scorer. Dabei liebt er es sich im eins-gegen-eins gegen seinen Gegenspieler durchzusetzen. Egal ob im Face-up oder im Post-up, Harris gelangt dank seines muskulösen Körpers immer wieder in die Zone und kann dort hochprozentig abschließen (56 Prozent). Für einen Spieler seiner Größe hat Harris auch ein gutes Ballhandling und kann, wenn Gegenspieler zu weit absinken, auch direkt aus dem Dribbling zum Wurf hochgehen. 

Abseits des Balles kann Harris vor allem durch intelligente Cuts immer wieder Unaufmerksamkeiten der Defensive ausnutzen. Auch sein Dreier aus dem Catch and Shoot ist mit 43 Prozent bei 2.6 Versuchen in dieser Saison auf einem exzellenten Niveau.

Tobias Harris hat bisher in jedem Jahr seiner Karriere seinen Schnitt deutlich verbessert und scort dieses Jahr 18 Punkte pro Spiel. Trotz größer werdender Rolle werden auch seine Quoten von Jahr zu Jahr besser. In diesem Jahr trifft er 47 Prozent aus dem Feld und kann ein gutes True Shooting von 55.4 aufweisen. Immer besser versteht es Harris auch die Aufmerksamkeit, die gegnerische Defensiven seinem Zug zum Korb schenken, auszunutzen und seine Mitspieler einzubinden.


Defense/Rebounding
Harris ist sicherlich kein Elite-Verteidiger, doch er zeigt in dieser Saison deutliche Verbesserungen und hat die Anlagen, durch seine Länge und Athletik zu einem überdurchschnittlichen Verteidiger auf dem Flügel zu werden. Mit 22 Jahren ist Harris gerade in der Defensive sicherlich noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt und hat noch einiges an Upside-Potential.

Die Defensive der Magic ist zwar immer noch leicht besser, wenn er nicht auf dem Feld steht. Doch im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist der Unterschied nur noch minimal. Obwohl Harris in dieser Saison primär auf der Drei eingesetzt wird, holt er sich 7 Rebounds pro Spiel. Damit führt er die Small Forwards der Liga im Rebounding an. 

Free Agency 2015
Tobias Harris wird im kommenden Sommer Restricted Free Agent. Ein Verbleib bei den Magic scheint relativ wahrscheinlich, auch da die Magic mit Channing Frye den Cousin von Harris langfristig unter Vertrag haben. Die Magic haben genügend finanziellen Spielraum und dürften lediglich im Falle eines völlig überteuerten Angebots von einem anderen Team auf Harris verzichten.

Eine andere Option für Harris wäre es, lediglich die Qualifying Offer über 3.6 Millionen zu unterschreiben und im Sommer 2016 Free Agent zu werden. Dann wird das Salary Cap dank des neuen TV-Deals deutlich steigen und Harris könnte vermutlich einen noch höheren Vertrag unterschreiben.