14 November 2014

14. November, 2014   |  Axel Babst  @CoachBabst


Am Freitag beginnt nach fast achtmonatiger Pause die neue Men's Basketball NCAA-Saison - "endlich", wie jeder College-Bball-Nerd lautstark proklamieren wird. NBACHEF ordnet für euch alle Top-Teams der Spielzeit 2014/15 ein. Ausführliche [Previews] zu allen Mannschaften findet ihr, indem ihr einfach auf den jeweiligen Link klickt.


1. Wisconsin Badgers
Viele werden sich verwundert die Augen reiben, dass an erster Stelle nicht Kentucky zu finden ist. Doch die Badgers darf man einfach nicht unterschätzen. Sie standen schon letzte Saison im Final Four, treten mit dem fast identischen Kader an und machen nur sehr wenige Fehler.  Dazu befinden sich mit Sam Dekker und Frank Kaminsky zwei möglichen Anwärter des John Wooden Awards in den Reihen Wisconsins. [Preview]

2. Kentucky Wildcats
Sie sind definitiv das talentierteste und tiefbesetzte Team der NCAA. Alleine die Überlegung Coach Cals, zwei separate Lineups ins Rennen zu schicken, ist schon ein Zeugnis dessen. Doch wie gut kommen die Spieler damit klar und wie gut harmonieren diese 5er Teams untereinander. Außerdem zeigte sich in den letzten Jahren, dass Erfahrung unerlässlich für einen Contender ist. [Preview]

3. Arizona Wildcats
Auch wenn Sean Miller zwei Spieler in die NBA ziehen lassen musste, befindet sich immer noch jede Menge Talent im Team. Brandon Ashley kehrt nach seiner Verletzung zurück und T.J. McConnell kann nun als Senior seine Künste als Floor General noch besser zur Geltung bringen. Zudem ist das Team dieses Jahr tiefer besetzt und dadurch auch nicht ganz so anfällig für etwaige Verletzungen. [Preview]

4. Duke Blue Devils
Mit drei neuen Freshmen geht Coach K ins Rennen. Diese besetzen die Schlüsselpositionen auf 1 und 5 mit viel Talent. Zudem bringt Okafor die Länge und Insidepräsenz mit, die die Blue Devils in der letzten Saison schmerzlich vermissten. Dazu gesellen sich erfahrene Spieler, die schon vieles in ihren Karrieren erlebt haben. [Preview]

5. North Carolina Tar Heels
Nur knapp hinter dem Rivalen liegend werden die Derbys heiß umkämpft verlaufen. Auch die Tar Heels konnten ihre Schwachstellen des Kaders mit talentierten Freshmen ausmerzen. Dazu ist Marcus Paige einer der besten Scorer auf College Ebene und hat um sich herum ein talentiertes Ensemble mit Spielern wie Kennedy Meeks und Brice Johnson versammelt. [Preview]

6. Kansas Jayhawks
Zwar verloren auch die Jayhawks ihre beiden talentiertesten Youngster an NBA Franchises, allerdings konnte mit Perry Ellis der vielleicht beste College Spieler des Teams gehalten werden. Dieser muss nun noch dominanter im Angriff auftreten. Unterstützung erhält er dabei von den NBA Talenten Kelly Oubre und Cliff Alexander. Probleme könnte wie bereits in den Vorjahren die Aufbauposition bereiten. [Preview]

7. Gonzaga Bulldogs
Die Bulldogs gehören in der kommenden Saison zu den offensivstärksten Teams der NCAA. Mit ihrer Masse an potentiellen Scorern und Schützen sind sie für jedes Team schwer auszurechnen. Auch Coach Mark Few wird mit seinen Systemen seinen Teil dazu beitragen. Fragezeichen stehen hinter der Defense. [Preview]

8. Wichita State Shockers
Das beste Backcourt Trio der NCAA geht in ein weiteres gemeinsames Jahr. Fred VanVleet ist der wahrscheinlich beste Spielgestalter des Landes und wird seine Mitspieler auch dieses Jahr besser aussehen lassen, als sie sind. Dennoch konnte Gregg Marshall vielversprechende neue Gesichter in seinen Kader integrieren. [Preview]

9. Virginia Cavaliers
Als amtierender ACC Champ, dem der Kern erhalten geblieben ist, wird Virginia auch dieses Jahr wieder versuchen die Gegner mit knallharter Defense zu zermürben. Läuft die Offense dann noch so flüssig, wie in der abgelaufenen Spielzeit, sollte man vor den Cavaliers auf der Hut sein. Malcolm Brogdon ist dazu der Schlüsselspieler. [Preview]

10. Florida Gators
Der Final Four Teilnehmer des Frühlings musste die Abgänge vieler wichtiger Starting Five Spieler hinnehmen. Dennoch können nun die neuen Freshmen und die vorhandenen Akteure der zweiten Reihe ihre Chance nutzen. Billy Donovans Defense wird außerdem im Alleingang Spiele gewinnen können. [Preview]

11. Villanova Wildcats
Auch diese Wildcats bringen eine gute Mischung aus Erfahrung und Talent mit. Zudem ist der Stamm des Teams eingespielt und mehrere Spieler können eine Partie zugunsten ihrer Farben entscheiden. Risikohaft sind allerdings die Abhängigkeit vom Dreier und die mangelnde Tiefe unter dem Korb. [Preview]

12. Iowa State Cyclones
Die beiden Topscorer des Teams sind zwar dem College Alter entwachsen, doch auch die übrigen Spieler können in Fred Hoibergs tempogeladenen Spiel glänzen. Dieses Jahr dürfte das Team zudem tiefer besetzt sein. [Preview]

13. Texas Longhorns
Die Texaner sind talentierter, als es ihr Rang in diesem Ranking suggeriert. Allerdings ist zu Vieles ungewiss, um sie jetzt schon in der festen Top10 einzustufen. Harmonieren Guards und Bigs? Kann Coach Rick Barnes ein Team aus den Talenten formen? [Preview]

14. Lousville Cardinals
Die Zusage von Montrezl Harrell, eine weitere Saison in der NCAA zu verweilen, kam überraschend. Für die Cardinals ist dies jedoch das Beste, was passieren konnte. Da er perfekt in Rick Pitinos diverse Defense Varianten passt und unter dem Korb nicht zu halten ist. Allerdings muss das Guard Duo Rozier/Jones erst noch beweisen, dass es funktionieren kann. [Preview]

15. Ohio State Buckeyes
Das Gesicht des Teams verließ es altersbedingt. Doch auch ohne Aaron Craft stehen Thad Matta viele gute Verteidiger zur Verfügung. D’Angelo Russell könnte zudem als Steal der Freshman Class durchgehen. Das muss er auch, wenn die Buckeyes offensiv präsenter sein wollen, als im letzten Jahr. [Preview]

16. Oklahoma Sooners
Mit Scoring wollen sie ihren Gegner übertünchen. Alle Starting Five Spieler können binnen kürzester Zeit heißlaufen, das macht die Sooners zu einem sehr unangenehmen Gegner. Laufen sie im Märzz heiß, ist eine Menge drin. [Preview]

17. Connecticut Huskies
Nach der Meisterschaft musste Kevin Ollie das Team ein wenig umbauen. Da er aber vorausschauend schon im letzten Sommer Rodney Purvis nach Storrs lotste, steht einer weiteren furiosen Saison nicht viel im Weg. Es fehlt allerdings die Erfahrung und die ordnende Hand im Spielaufbau. [Preview]

18. Michigan State Spartans
Tom Izzo ist ein Wettkämpfer, der niemals ein Jahr abschenkt und daher das Optimum aus seinen Spielern herauskitzelt. Brandon Dawsen und Denzel Valentine werden das Team auch dieses Jahr wieder ins NCAA Tournament befördern. [Preview]

19. Michigan Wolverines
Direkt hinter dem Konkurrenten ergeht es den Wolves ähnlich wie den Spartanern. Viele Stammspieler verließen das Team. Doch John Beilein hat mit Caris LeVert den nächsten potentiellen All American im Kader stehen. Auch die Freshmen sind wieder vielversprechend und werden sich unter dem Coach schnell entwickeln. [Preview]

20. VCU Rams
Neben der zermürbenden Defense, die den Gegner in jedem Spiel bis an die Grenzen der körperlichen Möglichkeit treibt, ist auch die Offense dieses Jahr etwas stärker einzuschätzen als zuvor. Treveon Graham wird weiterhin der go-to guy des Teams sein. Zusätzlich ist das Team tiefer, was jedoch der, dem kräfteraubenden Stil  geschuldeten, fortschreitenden Müdigkeit nur bedingt Abhilfe schaffen kann. [Preview]

21. San Diego State Aztecs
Auch an der Pazifikküste will man Spiele über eine stabile Defensivleistung gewinnen. Allerdings gilt es den Abgang von Alleinunterhalter Xavier Thames hinreichend aus zu balancieren. Dazu muss Winston Shephard einen Entwicklungssprung hinlegen. [Preview]

22. SMU Mustangs
Auch ohne Emanuel Mudiay sind die Texaner dieses Jahr bereit, am NCAA Tournament teilzunehmen. Die Tiefe und Qualität dazu haben sie. Allerdings darf sich Nic Moore als wichtigster Spieler und gleichzeitig einziger Aufbau nicht verletzen. [Preview]

23. Harvard Crimson
Allrounder Wesley Saunders wird auch dieses Jahr die Geschicke in der Offense steuern und seiner Uni damit einen großen Dienst erweisen. Zudem ist das Team auf den großen Positionen deutlich stärker besetzt, was die Defense angeht. Viel hängt jedoch von einer guten Dreierquote ab. [Preview]

24. Syracuse Orange
Wieder müssen die Fans der New Yorker Youngster ihre Hoffnungen in Freshmen setzen. Besonders Kaleb Jospeh wird nach der Performance von Tyler Ennis im Vorjahr kein leichtes Standing haben. Doch die 2-3-Zone von Jim Boeheim sollte den Einzug ins Tournament einigermaßen sicher gewährleisten. [Preview]

25. Utah Runnin‘ Utes
Der beste Allrounder der NCAA geht in seine zweite und letzte Saison für die Utes. Delon Wright muss nun zeigen, dass er sein Team wirklich bis in die heißeste Phase der Saison führen und dort seine Leistungen bestätigen kann. [Preview]