24 Oktober 2014

24. Oktober, 2014   |  Tiago Pereira  @24Sekunden


Basketball, Baby! Nach monatelangem Stillstand, belanglosem Smalltalk und noch belangloserem Preseason-Gewürge geht es ab Dienstag endlich mit der echten, der richtigen, der einzig wahren NBA-Saison los - pünktlich zu unseren Previews:

Flashback
51-31, Playoff-Runde eins

Plus
Shaun Livingston, Leandro Barbosa, Jason Kapono, Brandon Rush, Head Coach Steve Kerr

Minus
Hilton Armstrong, Jordan Crawford, Steve Blake, Jermaine O’Neal, Head Coach Mark Jackson

Was ist Neu?
Alter Glaube, neuer Pastor - so einfach liest sich die frisch renovierte Version der Golden State Warriors. Steve Kerr soll die konservative und zu Teilen einfallslose Offensive der Warriors in neuem Glanz erstrahlen lassen. Da der Glaube an die Splash Brothers in Oakland ungebrochen ist, mangelte es dem Management von Bob Myers nicht an abklappenden Handgelenken, sondern an denkenden Köpfen. Weswegen Alvin Gentry, von den Clippers, und Ron Adams, von den Celtics, abgeworben wurden, um Neutrainer Stevie unter die Arme zu greifen. Kontinuität im Spielerkader und Generalüberholung auf der Trainerbank war die Devise des GM. Als einzige spielerische Verstärkungen verpflichteten die Dubs Shaun Livingston und Leandro Barbosa, um der zahnlosen Bank mehr Biss zu verleihen. 

Beste Addition
Shaun Livingston... Shaun „revived of the dead“ Livingston, wandelt wieder unter den NBA Point Guards! Nachdem er in Brooklyn zum ersten Mal in seiner Karriere 76 Spiele absolvierte, soll der Ex-Net seinen goldenen Karriereherbst in Oakland fortsetzten. Er wird der einäugige Anführer einer der blindesten Banken der Liga sein und versuchen den Talenten Green und Barnes die Augen für ihre versteckten Talente zu öffnen.

Rising Star
Klay Thompson... Der prototypische Two-Guard spielte nicht nur eine dominante Weltmeisterschaft in Spanien, sondern brillierte auch im Oktober als vielleicht bester Akteur dieser Preseason. Nicht nur teamintern, sondern ligaweit. In einer Ära, in der gute Shooting Guards Mangelware geworden sind, verfügen die Dubs über den vielleicht bald besten seiner Zunft. Sein Gesamtpaket aus Shooting, Scoring, Effizienz und Verteidigungsarbeit ist auf der Zwei vielleicht heute schon unerreicht.

Falling Fast
David Lee... 2013 wurde David Lee der erste Warrior seit Latrell Sprewell (1997), der zum Tanz der All Stars eingeladen wurde. 2015 ist Lee der erste Name auf dem Trading Block der Dubs. In den zwei Jahren sind die Leistungen des Power Forwards nicht sonderlich abgefallen, dafür die Erwartungen in der Bay Area gestiegen. Um im Westen Mitspracherechte zu haben, benötigen Franchisen einen dominanten Power Forward. Dominanz an der es Lee fehlt. Trotz einem Orchester an Offensiv Tönen, ist die Verteidigung von Lee oft stiller als manch ein Örtchen. Bis sich ein Abnehmer für (D).Lee findet muss dieser weiterhin einen soliden Schuh in Oakland herunter spielen. 

Good News
+ Die Splash Brothers kommen mit WM Gold und noch mehr Selbstvertrauen zurück in die Bucht.
+ Klay Thompson ist jetzt schon irgendwie All Star und Stephen Curry startet seine erste „Ich-will-MVP-werden-Saison“, ergo sum beide treffen zusammen 500 Dreier in einer Saison, mindestens.
+ Steve Kerr scheint zu wissen was er tut. Mehr Bewegung im Angriff und ein offenes Ohr für Veränderungen sind die ersten Anzeichen von Stevies Wundern.

Bad News
- Die Bank ist trotz Livingston und Barbosa immer noch in der unteren Tabellenhälfte der erzielten Punkte anzusiedeln. 
- Klay ist zum besten Two-Way Shooting Guard der Liga gereift, dem entsprechend möchte er auch so bezahlt werden mit Geld, welches die Warriors noch auftreiben müssen.
- Im Osten wären die Dubs Favorit auf den Conference-Titel, im Westen reicht es für die Playoffs.

Man on the Spot
Steve Kerr... Wir wissen wie versiert Kerr am Mikrofon und an der Dreierlinie ist, doch wie verhält er sich am Taktikbrett? Das nötige Grundwissen bringt der 5-fache NBA Meister mit sich, nur bietet die Western Konferenz wenig Sparringspartner mit sich. Eingewöhnungszeit bleibt keine für Kerr, denn um den Erwartungen der Fans und des Managements gerecht zu werden müssen 50+ Siege her. Die Messlatte von Vorgänger Mark Jackson wurde nicht nur in der Tabelle hoch gesetzt, auch die Spieler stellen hohe Ansprüche. Für Jackson spielten die Spieler bis zum Umfallen, für Kerr gehen sie maximal bis in die Knie.

KGDCG
David Lee... Wenn ein Gremium - egal welches Gremium - deinen Namen als wissenschaftliches Indiz heran zieht, um die Nutzlosigkeit/den schieren Horror der Existenz einer mit dir assoziierten Gruppe/Schicht zu illustrieren, dann weisst du, dass es schlimm ist. Die dadurch entstandenen seelischen Schmerzen lassen sich höchstens mit etwas mehr als 15 Millionen Dollar Jahresverdienst kompensieren.

Stat-Salat
Plus-15,4 lautete das NetRating der Lineup Curry-Thompson-Iguodala-Lee-Bogut. Das ist zwar nicht der Ligabestwert, aber diese Lineup stand mit 819 Minuten deutlich länger auf dem Parkett als vergleichbar gute Aufstellungen.

Was fehlt?
Zeit. Die Warriors haben alle Bestandteile im Kader, um einen tiefen Lauf im April möglich zu machen, doch vorerst müssen alle diese Teile eine Einheit bilden. Vor allem Steve Kerr wird die eine oder andere Übungsstunde brauchen, um sich mit seinem Franchise Backcourt zu verstehen. Da sich nur wenige Trainingseinheiten in einen NBA Spielplan einbauen lassen, wird dieser Lernprozess durch In-Game Praxis erworben. Dabei werden der Trainerstab und die Spieler einige Wachstumsschmerzen durchlaufen müssen, ehe die Titeljagd in Oakland beginnen kann.   

Check 1,2
The same procedure as every year Stephen? The same procedure as every year Klay! Die Warriors werden trotz neuem Pastor nicht von ihrem Kurs abweichen. Die Identität des Teams steht und fällt mit ihren Franchise Spielern Curry und Thompson und bis dato ist keiner von beiden Seekrank. Wie es sich für Krieger gehört werden die Dubs auch dieses Jahr beinharte Defensive spielen und mit einem Feuerwerk Tag für Tag die Arenen der Liga zum Glühen bringen. Das Wissen um die eigenen Stärken und Schwächen, sowie das spielerische Verständnis zwischen den Akteuren unter einander kann der Schlüssel zum Erfolg werden. 

Dennoch müssen die Spieler auch individuell reifen, um den ersehnten Teamerfolg beizusteuern. Die ausgebliebenen großen Free Agent Akquisitionen sollen durch die Eigengewächse kompensiert werden. Jackson hat gezeigt, dass er Stars heran züchten kann mit Curry und Thompson. Kann Kerr dies auch mit Barnes und Green? Die Frage nach Stevie’s Wundern steht nicht alleine im Raum, auch über Bob Myers Kopf türmen sich Fragezeichen. Kann Klay Thompson gehalten werden? Schaffen die Dubs es ihren Kader verletzungsfrei in die Postseason zu hieven? Trägt Kerr bald ein halbes Dutzend Meisterschaftsringe an seinen Fingern? 82 Spiele werden die nötigen Ausrufezeichen hinter diese Fragen setzten, ohne dabei weitere aufkommen zu lassen. 

Chef-Orakel
52-30



Stat-Salat via @TwoWayGame
KGDCG aka. 'Keep Getting Dem Checks' Guy via @sch_rom & @nbachefkoch