26 Oktober 2014

26. Oktober, 2014   |  Dennis Köhler  @NBACHEF_Nuggets


Basketball, Baby! Nach monatelangem Stillstand, belanglosem Smalltalk und noch belangloserem Preseason-Gewürge geht es ab Dienstag endlich mit der echten, der richtigen, der einzig wahren NBA-Saison los - pünktlich zu unseren Previews:

Flashback
 36-46, Keine Playoffs

Plus
Arron Afflalo, Gary Harris, Jusuf Nurkic, Erick Green, Alonzo Gee

Minus
Aaron Brooks, Anthony Randolph, Jan Vesely, Evan Fournier, Quincy Miller

Was ist Neu?
Leider nicht viel! Trainerstab und Grundgerüst des Kaders sind das selbe und die Nuggets tragen ihre Heimspiele weiterhin eine Meile über dem Meeresspiegel im Pepsi Center aus. Wie schon im letzten Jahr hat niemand das Team ernsthaft auf dem Zettel, es fehlt nach wie vor ein Superstar und lokal hängen die Nuggets in der Popularitätsbalken weiterhin hinter den Broncos, den Avalanche und sogar dem schlechten MLB-Team der Liga, den Colorado Rockies fest. Es ist also alles wie immer in Denver. Was man als "neu" bezeichnen könnte, ist der frisch gewonnene Optimismus im Team und auch unter den Fans. Nach der schlechtesten Saison seit 2003 kann es aber auch kaum schlechter laufen, oder?

Beste Addition
Arron Afflalo... Eigentlich eine einfache Kiste. Afflalo verkörpert absolute Professionalität, die richtige Arbeitseinstellung und die dringend benötigen Führungsqualitäten. Dazu ist er der perfekte Mentor für Rookie Gary Harris, der, wie Afflalo, ein 3-and-D-Spieler ist. Mit der Rückkehr Afflalos gehen die Nuggets nun mit der selben ersten Fünf ins Rennen, die 2012 den Los Angeles Lakers in den Playoffs ordentlich Paroli bot und erst nach sieben hart umkämpften Partien aus der Postseason flog.

Rising Star
Kenneth Faried... In Denver gibt es keinen Star. Doch der Spieler, der dieses Kriterium am ehesten erfüllt ist der frisch gebackene Weltmeister Kenneth Faried. Bei der WM zeigte er der ganzen Welt, was in ihm steckt und löste im World Wide Web einen echten Boom aus! 2013-14 zauberte er nach dem All-Star-Break fast 20/10 bei 60% FG aufs Parkett! Behält Faried ähnliche Zahlen bei, könnten die Nuggets erstmals seit der Saison 2010-11 wieder einen All-Star stellen! Als einer der beliebtesten Spieler der Liga, ja vielleicht inzwischen weltweit, gar nicht so unrealistisch.

Falling Fast
Javale McGee... McGee wurde 2008 an 11. Stelle von den Washington Wizards gedraftet und hat sich seither einen Namen als Clown gemacht. Seine Gastauftritte bei Shaqtin a Fool sind weltbekannt. Doch JaVale wollte der Welt zeigen, dass auch der Basketballer McGee ein Guter sein kann. Er besuchte das Camp von Olajuwon, der McGee in Zukunft als einen der besten Center der Liga sieht. Yep. He really said that. Doch daraus wird vorerst nichts. Seinen Platz in der ersten Fünf hat er längst an Mozgov verloren, der eine starke Saison gespielt. Und jetzt? Jetzt ist da noch ein neuer, bosnischer Bär, der es McGee nicht einfacher macht. Aktuell ist er nur noch dritte Wahl – trotz 10 Millionen Dollar im Jahr.

Good News
+ Lawson. Gallinari. Hickson. Robinson. McGee. Die fünf Dauerverletzten sind endlich wieder fit. Vor allem die Rückkehr von Gallinari ist so wichtig, dass man seine Rückkehr unter Nuggetsfans wie die Wiederauferstehung Jesu Christi feiert.
+ Arron Afflalo ist wieder "zuhause". Ein immenses Upgrade auf der Position des Shooting Guards. Vor allem defensiv.
+ Die Nuggets haben nichts zu verlieren. In sämtlichen Season Previews sieht die Nuggets niemand in den Playoffs, meistens werden sie auf die Plätze 11-13 getippt.

Bad News
- Der Westen ist immer noch brutal gut, und obendrein schwer einzuschätzen. Die Nuggets sind kein Kaliber á la Spurs, Clippers, Thunder (mit Durant), Warriors, Blazers oder Grizzlies. Keine Diskussion.
- Wie wird die Offensive aussehen? Kann Shaw sein System durchboxen oder wird es wieder auf Run and Gun only hinauslaufen? Die Nuggets tun sich schwer, Spiele im 80er/90er-Bereich zu gewinnen.
- Die Nuggets sind zu abhängig von Ty Lawson. Verletzt er sich, muss im Trade dringend ein solider Floor General her, was Nate Robinson und Erick Green nicht sind. Aaron Brooks? Notfalls bringt Foye wieder den Ball – Juhu! Ironie, aus!

Man on the Spot
Jusuf Nurkic... Bitte, wer? Jusuf Nurkic. Ein überaus talentierter Center mit ordentlicher Masse und schnellen Händen! Nurkic spielte im Sommer die U20 EM, gewann völlig zurecht die MVP-Trophäe und führte sein Land mit 21 Punkten, 12 Rebounds und knapp 3 Blocks pro Partie zum Titel. Auch in der Preseason legte er große Zahlen hin. Hinter Mozgov werden sicherlich Minuten frei sein, in denen der Bosnier produzieren soll. Oh, und habe ich erwähnt, dass Nurkic erst 19 ist und seit vier Jahren Basketball spielt? Shaquille O'Neal, anyone?

KGDCG
Javale McGee... Wenn sich McGee von den mehr als 10 Millionen Dollar Jahresverdienst einen Plan kaufen könnte, er wüsste ja doch nicht, was er damit anfangen sollte. Dann schon lieber bei den eigenen Leisten bleiben, Schuster! Heisst im Klartext: mindestens einmal pro Woche etwas historisch dämliches auf dem Basketballparkett anstellen und sich wenigstens dadurch unsterblich machen. Never change a running system, und so...

Stat-Salat
Pace: 100,68 - Die Nuggets spielten letzte Saison die drittschnellste Pace und so schnell wie seit 2008 nicht mehr. Woher kommt die Diskussion?

Was fehlt?
Ein großer Trade. Ein 2-für-1 oder 3-gegen-1-Trade, der einen echten Superstar nach Denver bringt. Die Nuggets buhlten im Sommer ordentlich um Kevin Love. Tim Connelly ist stets aktiv und versucht, sein Team besser zu machen. Bislang blieb die Kirche dabei aber im Dorf. Und das, obwohl die Nuggets mehr als genug Tradematerial haben! Dass da kein Trade für einen Superstar auf der 2, 3 oder 5 möglich ist, kann mir keiner erzählen. Al Jefferson? Klay Thompson? Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Check 1,2
Die Nuggets könnten für eine Riesensensation sorgen! Aus Quincy Miller, Evan Fournier, Jan Vesely und Anthony Randolph wurden Danilo Gallinari, Arron Afflalo, Jusuf Nurkic und Garry Harris. Dazu ein fitter Ty Lawson, ein fitter Wilson Chandler, der im Sommer 7 Kilo verloren hat und im Rennen um den besten sechsten Mann der Liga ein Wörtchen mitreden dürfte. Dazu Nate Robinson, J.J. Hickson und JaVale McGee. Wenn ich mit meiner Rechnung nicht falsch liege, ist das eine Steigerung von ca. 800 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Natürlich ist das Ganze auch mit einem großen "aber" verbunden. Die Nuggets müssen auf eine möglichst verletzungsfreie Saison hoffen. Viele Spieler kommen von schweren Verletzungen, sind also nicht gleich 'ready to go.' Zwei Rookies könnten wichtige Minuten sehen, sind sie dafür schon bereit? Insgesamt also viele Unklarheiten, die die neue Spielzeit aufwirft.

Wenn alle fit bleiben, könnten die Nuggets aber sogar im Westen für ordentlich Gesprächsstoff sorgen. Mit dem richtigen Trade ist das Team reif, um dann auch in den Playoffs einen Run zu starten. Ohne Trade? Wahrscheinlich nicht. Dafür sind Lawson und Faried als Aushängeschilder einfach nicht die Richtigen. Generell gilt: Vom enttäuschenden Verpassen der Playoffs bis hin zum Heimvorteil in Runde eins ist alles drin.

Chef-Orakel
41-41



Stat-Salat via @TwoWayGame
KGDCG aka. 'Keep Getting Dem Checks' Guy via @sch_rom & @nbachefkoch