25 Oktober 2014

25. Oktober, 2014   |  Anno Haak  @kemperboyd


Basketball, Baby! Nach monatelangem Stillstand, belanglosem Smalltalk und noch belangloserem Preseason-Basketball geht es ab Dienstag endlich mit der echten, der richtigen, der einzig wahren NBA-Saison los  - pünktlich zu unseren Previews:

Flashback
38-44, Playoff-Runde eins

Plus
Adreian Payne (Draft), Thabo Sefolosha, Kent Bazemore

Minus
Lou Williams, Cartier Martin, GM Danny Ferry (offiziell vorübergehend, aber auf unbestimmte Zeit)

Was ist Neu?
Landesweite Schlagzeilen. Das hypebefreite Atlanta sah den unruhigsten Sommer seiner Geschichte. Leider mussten die Berichterstatter, die die Hawks sonst mit Nichtachtung strafen, an die Donald-Sterling-für-Arme-Front. Ergebnis: Viel Lärm um nichts und das Comeback des juristischen Gassenhauers „leave of absence“. Danny Boy down. Stattdessen soll jetzt Budenholzer den SVG des Südens geben, nunja. Irgendwann gibt es dann noch einen neuen (Haupt-) Eigentümer. Wenn jemand ca. 400 Mio. $ in irgendeinem Kissenbezug versteckt, bitte melden. Vielleicht können wir ja auch zusammenlegen.

Im Roster kurz und bündig: nicht genug. Auf der Drei bleibt ein Krater von einem Loch, auf dessen Boden jetzt mangels Alternative die Offguards Bazemore und Sefolosha sitzen. Für die „positionsloser Basketball“ bandwaggoner: es fehlt Scoring vom Flügel. Sefoloshas Dreier ist deutlich schlechter als sein Ruf (31,6 % in der letzten Saison). DER machbare Fit wäre Luol Deng gewesen, aber der verkauft hinten ausm Laden Heat-Authentic-Jerseys mit Jerry W. auf der Front. Oder so.

Beste Addition
Adreian Payne... Ein Moment der Stille. *Kramt im Segment „acquired“*. Nein, nichts. Für die drei zu groß, für die fünf zu klein. Aber immerhin trifft er den (College-) Dreier. Dann stellen wir ihn uns neben Millsap und Antic vor. Voilà: big ball und five out in einem. Aber Payne passt wie Pott auf Deckel. Wenn die Lungenflügel lange genug schlagen. Vier Jahre big-fundamental-Gedächtnis-Ausbildung im Autobauerstaat, Arbeitseinstellung aus dem Ray-Allen-Museum, floor spacing und bescheidener als…

Rising Star
Jeff Teague... Wer kennt Jeff Teague? Während die Welt mit Irving-Hype und Westbrooks Schussauswahl beschäftigt ist, hat Indiana’s Finest ganz edles Dressing auf den Statsalat geträufelt. Nur als Beispiel: zehnthöchstes PER unter allen Startern auf Guard mit belastbarer Sample Size und das mit immer noch erst 25. Aber die bisweilen gar nicht so überragenden Zahlen erzählen nicht die ganze Geschichte. Die erste Playoffrunde gegen taumelnde Pacers zeigte, dass Teague an guten Tagen ein floor general aus der above-average-Schublade werden kann. Man sollte auf den Mann achten.

Falling Fast
Jerseys... Die Trikots bisher sind wie Atlanta selbst. Seriös, unumstritten ganz nett anzugucken, aber irgendwie grau und nichtssagend. Aber die Rückkehr zur guten alten Zeit des humanen Leuchturmsfilms ist nur noch eine Frage der Zeit, denn logotechnisch ist schon throwbacktime angebrochen. Pac is back und so. Das Motiv von Josh Smiths Oberarm wäre auch eine Idee für „Beste Addition“ gewesen. Aber der Zug ist abgefahren. GDL gefällt das nicht.

Good News
+ AL. HORFORD. Der unterschätzteste big man östlich von Portland kommt nach langer Verletzungspause zurück und ist der heimliche beste Neuzugang der Falken.
+ wenige neue Spieler müssen nicht schlecht sein. Das Team ist eingespielt, kennt Coach Budenholzers System mittlerweile im Schlaf und sollte von der äußerst unglücklichen Playoffniederlage angefixt sein.
+ mit Sefolosha sollte defensiver Terror von der Bank kommen. Zusammen mit Teague, Korver, Mack, und Bazemore ist der Backcourt mehr als – Bullshitbingo-Alarm – solide.

Bad News
- hatte ich den Mangel an Small Forwards schon erwähnt? Carroll kann defensiv den LeBrons, Anthonys und selbst den Pierces dieser Welt ein wenig in die Knöchel beißen, mehr nicht.
- wer ist der Star? Gibt es einen Star? Die Protagonisten gründeten gegen die Pacers die Facebook-Gruppe: „Übernimm Du. I got us!“ Oder anders: Wird Horford mit Ende 20 noch ein Franchise-Player?
- der Bieterwettbewerb um die Mehrheitsanteile könnte Unruhe schüren. Die ersten grün-gelben Auguren salbadern schon wieder vom Sonics-Comeback.

Man on the Spot
Paul Millsap... Um uns selbst zu zitieren: “Was müssen sie gute Forwards am Salzsee haben!” Aber das war letztes Jahr, als Milsap Horfords Führungsrolle in dessen Abwesenheit übernahm und ganz nebenbei noch die eigene Range bis nach downtown ausdehnte. Dieses Jahr ist Milsap in erster Linie ein auslaufender Vertrag. 2015 wird er schon wieder free agent und er hat 2013 einige Dollars liegenlassen und auf sich selbst gewettet. Millsaps Einstellung gilt zwar als tadellos. Sein Fokus sollte unbeeinträchtigt bleiben. Bleibt Atlanta aber geizig, pardon: auf Flexibilität bedacht, wie gehabt, sind Tradegerüchte eine Frage der Zeit. Dann wird der im Management ohne nennenswerte Erfahrung daherkommende Budenholzer seine erste schwere Entscheidung während der „Abwesenheit auf unbestimmte Zeit“ von Danny Ferry treffen müssen. Unruhe kann im auf das Kollektiv bedachten Falkennest niemand gebrauchen.

KGDCG
Dennis Schröder... Sprungwurf? Mies. Aufbauspiel? Viel zu fehleranfällig. Defense? Manchmal. Effizienzrating? Zweitschlechtestes der gesamten Liga. Aber Dennis ist noch jung. Und wenigstens sein Selfie-Game ist jetzt schon Weltklasse.

Stat-Salat
127 Spiele in Folge hatte Kyle Korver mindestens einen Dreier eingenetzt, ehe seine NBA-Rekordserie am 5. März gegen Portland riss.

Was fehlt?
Alle zusammen: Flüüüüüüüüüüüüüüüüügel. Kleine Flügel. Small. Forwards. Herrje. Ariza, Pierce, Miller, Carter, Deng, Jefferson, Parsons, Anthony, James, Swaggy P., Wiggins, Granger. Dreier aller Preis- und Altersklassen waren zu haben oder auf dem Markt. Teilweise wie Sauerbier angeboten. Ferry griff nirgendwo zu bzw. hatte keine Chance. Stattdessen schickte er noch Cartier Martin in die (Industrie-) Wüste nach Detroit. Ja wir leben in Zeiten von positionslosem Basketball blabla. Aber wir stellen schon noch fünf Spieler auf fünf Positionen auf oder? Oder?

Dennis Schröder? Fehlt nicht in Atlanta. Oder in den bisher 5.000 Zeichen dieser Preview. Dabei bleibt es auch. Er ist der 17. Pick einer nicht allzu überragenden *hust* Draft. Er wird seinen Weg machen. Kommt zur Ruhe.

Check 1,2
Meine Hawks-Euphorie ist eingetrübt. Das mag an den nicht mal medioker intelligenten Ferry-Bemerkungen über Deng vor dem zahlenmäßig riesigen Eigentümerkonsortium oder (zum letzten Mal) am fehlenden Forward liegen. An meinem Bandwaggonabsprung werden sie sich nicht stören. Aber Atlanta ist eine Wundertüte. Bewegen sie weiter den Ball, macht Teague den nächsten Schritt, geht Milsap nicht auf den Vertragsegotrip und bleibt Horford gesund, spielt Atlanta um den Heimvorteil in der ersten Runde. Aber im breiter gewordenen Osten sind die Hawks trotz aller Tiefe eine Schlüsselspielerverletzung von der Lotterie entfernt. Auch in der Leastern Conference 2014 reichte es ohne Horford nur zu 38 Siegen…

Chef-Orakel
43-39



Stat-Salat via @TwoWayGame
KGDCG aka. 'Keep Getting Dem Checks' Guy via @sch_rom & @nbachefkoch