25 Februar 2014

Seb Dumitru | 24. Februar, 2014    @nbachefkoch






Wenn es regnet, wirst du eben nass: die New York Knickerbockers fügten ihrer langen Liste deprimierenden Niederlagen in dieser Saison eine weitere hinzu, als sie von den Dallas Mavericks in eigener Halle mit der Schlusssirene geschlagen wurden. Dirk Nowitzki war es vorbehalten, den Dolch mit einem Buzzer Beater zum 110-108 Endstand noch tiefer in die blutende Knicks-Wunde zu bohren.

Die Gastherren hatten sich mal wieder eindrucksvoll zurück gekämpft und hatten in Person von Topscorer Carmelo Anthony (44 Pts) sogar die Chance zum Sieg, aber Melo passte den Ball unerklärlicherweise zu J.R. Smith, anstatt selbst drauf zu halten. Shotclock Violation, Mavericks Ball. Rick Carlisle zeichnete das Play für Nowitzki an der Foul-Linie auf, und Dallas setzte es geradezu streberhaft um. Trotz starker Verteidigung von Anthony schaffte es der ex-Finals MVP nach perfektem Taktieren, einen Fadeaway abzufeuern. Der traf den Ring, das Brett, die Shotclock und alle Anwesenden im MSG, bevor er nach dem Buzzer durch die Reuse fiel. "Es war ein sehr, sehr hässlicher Wurf", sagte Dirk im Anschluss. "Da kannste gar nicht feiern, so hässlich war der."

Dallas nutzt zur Zeit eine massive Flaute im Spielplan und hat 9 von 11 Partien gewonnen. Der Sieg in New York schiebt die Mavericks auf Rang 7 in der Western Conference. Die Knicks hingegen kommen einfach nicht in Fahrt und warten nach der 9. Niederlage aus den letzten 11 weiterhin auf ein kleines Basketballwunder. Der Rückstand auf die Playoff-Plätze beträgt jetzt sechs volle Partien.