18 Februar 2013



Back by popular Demand: ausführliche Antwortversuche auf eure fachmännischen Fragen hier, auf Facebook/Twitter oder per Flaschenpost. Der Mailbox-Montag als eigenständige Rubrik, verlässlich wie überladende und unterschwellig verhaltengestörte All-Star Wochenenden.



Wie gut kann Kyrie Irving wirklich werden? Ist es nur eine Frage der Zeit, bis er der beste PG der NBA ist? Wann wird Cleveland wieder einen Run in den Playoffs hinlegen können, wenn man gut draftet und evtl. den ein oder anderen sinnvollen Roleplayer holt? (Nic Young)

A: Wieso "kann werden"? Irving gehört für mich schon jetzt zu den vier, fünf besten und komplettesten Point Guards der Welt. Bei der Art, wie er während der Saison und auch hier in Houston konstant seine Extraklasse unter Beweis stellt und sich auch vor den absoluten Megastars nicht versteckt, vergisst man nur allzu leicht, dass der Sophomore erst 20 Jahre alt ist. Je nachdem, wie die Cavs im Sommer draften und den massiven Platz unter dem Salary Cap nutzen, könnten die Youngster nächste Saison zumindest mal an den Playoffs schnuppern. So richtig laut wird's aber vermutlich erst ab 2015. 


wie gut ist Eric Bledsoe wirklich? hat er das zeug zu einem guten nba starter oder/und ist es besser für ihn bei den clippers von der bank zu kommen und so auch bei einem contender zu spielen? (Tobias Koroschitz)

A: Naja, er kann nicht besonders effizient werfen, hat miese Quoten aus dem Feld und bis heute nie länger beweisen können, dass er als Lead Guard ein Team Nacht für Nacht anführen kann. Als Bankmikrowelle, Verteidigungs-Terrier und Absicherung gegen Chris Paul Verletzungen ist er aber Gold wert und in LA zum Publikumsliebling avanciert. Es ist diese Sorte Spieler, vor unerschlossenem Potential und Elite-Athletik nur so triefend, die Managern den Kopf zermartert: verdienen sie den dicken Free Agent Vertrag und eine Starterrolle, oder sind sie als Backup besser aufgehoben? Das werden wir bei Bledsoe spätestens nächstes Jahr heraus finden.


was passiert mit Boozerwerden die bulls ihn behalten oder werden sie ihre amnestie für ihn benutzen da er kaum tradebar ist, auch wenn er im januar gute werte (19ppg, 10rpg) aufgelegt hat? (Chris Dähne)

A: Wenn man dem Gebrabbel glauben möchte, liegt der Boozer-für-Bargnani Deal nach wie vor auf dem Tisch, aber Toronto zögert. "Kaum tradebar" waren schon viele, wirklich "untradebar" ist dagegen nur Amar'e Stoudemire. Ein Trade jetzt würde mit Sicherheit keinen adäquaten sportlichen Gegenwert zurück nach Chicago bringen. Unter die Luxussteuer manövrieren kann man auch mit einem kleineren Deal, zum Beispiel von Rip Hamilton. Im Sommer wird Chicago die Amnestie aber in Betracht ziehen müssen, wenn man die Lux Tax um jeden Preis vermeiden möchte - auch wenn das sportlich gesehen natürlich ein Eigentor wäre.


Kevin Garnett to OKC? Das würde doch überhaupt keinen Sinn machen, da davon die Rede ist Martin in den Trade einzubeziehen. Klar KG wäre ein Update zu Perkins aber fehlt dann nicht Spacing? (Thomas Lehmann)

A: Kevin Garnett hat doch mehrfach betont, dass er in jedem Fall von seiner No-Trade Klausel Gebrauch machen und auf gar keinen Fall woanders spielen wird. Ich nehme Veteranen mit Rückgrat - und er ist definitiv einer - in solchen Angelegenheiten beim Wort.


OKC reif fuer titel? (Georg Pilz)

A: Auch ohne KG, ja.


Warum spielen Perry Jones und Doron Lamb in Okc so wenig? Wäre doch wenigstens in der RS mal angebracht, sie spielen zu lassen. Was ist mit Maynor? Der spielt ja auch nichts, wäre hier vll ein trade für einen Veteran-PG sinnvoll? Thabeet dagegen spielt eig ganz gut und würde auf die selbe Minutenanzahl hochgerechnet gleich gute stats wie perk auflegen (außer fouls). Entwickelt er sich doch noch zum brauchbaren Back-up-Center? (Sebastian Hansen)

A: Warum immer die Frage nach Jones und Lamb? Es ist doch altbekannt, dass Teams auf Meisterschaftsjagd keine jungen Akteure einsetzen oder gar aktiv fördern, erst recht nicht, wenn dort auf der selben Position absolute Megastars auflaufen. Maynor ist nach seiner Verletzung nie wieder der Alte geworden - zumindest noch nicht. Teams sind dennoch an seinen Diensten interessiert, Presti hat die Ohren gespitzt. Thabeet bringt immerhin sechs Fouls gegen Duncan, Howard, Griffin oder Randolph. Das war's dann aber auch schon...


wann entscheidet Utah endlich sein überangebot in the paint anzugehen? warum zögern sie so lange? wer muss gehen und wer kommt als tradepartner in frage? (Moritz Michael Mücke)

A: Utah zögert nicht, sondern nutzt lediglich die Gesetze des Marktes zu seinen Gunsten. Es ist kein Geheimnis mehr, dass entweder Millsap oder Jefferson aussen vor bleiben werden, weil sich Utah beide kommenden Free Agents nicht leisten können wird. Wer von beiden letztendlich gehen muss, das hängt von der Stärke der Gegenangebote ab (oder den jeweiligen Gehaltsvorstellungen der Bigs im Sommer 2013). Utah sucht dringend Hilfe am Perimeter. Bietet ein GM-Kollege einen jungen und/oder vielversprechenden Guard an? Dann könnten Millsap oder Jefferson schon Ende der Woche woanders spielen. Falls nicht, lässt Utah einen von beiden eben im Sommer ziehen.


Sollten die Bulls mit Jimmy Butler, der sein Potential in letzter Zeit aufblitzen lässt, als Shooting Guard starten? (Leoluca De Rubertis)

A: Knapp 10 PPG, 4.5 RPG und 1 SPG im neuen Kalenderjahr unterstützen deine These. Butler ist ein vielseitiger Verteidiger, einer der besten Rebounder der Liga auf seiner Position und ein intuitiver, emsiger Cutter in der Offensive. Was er allerdings nicht kann, ist das Spiel mit Distanzwürfen breit machen. Das könnte für die Bulls zu einem noch grösseren Problem werden, wenn Rose zurück kehrt. Ganz ohne Dreier-Gefahr kannst du heutzutage nichts mehr gewinnen. Obwohl ich Butler für Chicagos besten Two-Guard halte (Hamilton, Belinelli), wäre ein traditioneller Shooter in diesem System ertragreicher.


Angesichts von Sheed und STAT mal die Frage: Warum gibt es in der Liga kaum noch Post-up play / player? Gilt das heute als uneffektiv / unnötig und wird von den Big Men deshalb nicht mehr erlernt ... ich meine wenn es nicht so wäre, würden die coaches doch viel mehr Wert darauf legen, dass die das lernen oder? Die Bigmen mit Postmoves und guter Fußarbeit kann man jedenfalls an einer Hand abzählen (ohne jetzt wirklich nachgezählt zu haben) ... thx. (Lence Laroo)

A: Das hat mit dem rasant gestiegenen Spieltempo zu tun, vor allem aber mit einer entscheidenden, häufig verkannten Regeländerung, die man vom internationalen Basketball übernommen hat. Früher musstest du als Verteidiger in der NBA sofort entscheiden: unten doppeln oder eng bei deinem Mann bleiben, sonst gab's den 'Illegal Defense' Call. Die Post Player hatten dadurch viel mehr Zeit zur Verfügung. Heutzutage ist sogar die Zonendeckung erlaubt, und die hat alles verändert. Das Spielprinzip ist immer noch Inside-Out, nur bringt man den Ball heute lieber über Dribble Penetration oder P&R nach innen und passt dann nach aussen. Das geht über kleine, flinke Ballhandler einfach schneller, effizienter und ballsicherer, als über starre back-to-the-basket Bigs, die zu dritt angegangen werden dürfen.


was ist eigentlich mit Channing Frye? sind seine herzprobleme immer noch akut? (Flo Grujic)

A: Frye sagt selbst, dass es ihm blendend geht, dass die Pause seinem Herzen sehr gut tut und dass er guter Dinge ist, ab Herbst wieder Basketball spielen zu können. Das war mein letzter Informationsstand, der ist allerdings schon wieder ein paar Wochen alt.


Wie siehts mit der Draft 2013 aus? Welche Talente hast du besonders auf dem Schirm und vor allem: Wer wird No. 1 Pick? (Jonathan Hansen)

A: Vor Nerlens Noels Knieverletzung hätte ich - in bester Anthony Davis Manier - auf ihn an Nummer eins getippt. So aber wird Noel wohl ein paar Plätzchen absinken, einfach nur, weil Teams sich zweimal überlegen werden, ihren Top-3 Pick auf einen offensiv fragwürdigen Spieler nach Kreuzbandriss zu verschwenden. Einen klaren Nummer eins Pick gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht. Der wird, wohl mehr als je zuvor, vom jeweiligen Team-Bedarf abhängen. Je nach Roster-Konstellation sehe ich derzeit Shabazz Muhammad (UCLA), Ben McLemore (Kansas) und Marcus Smart (OSU) als grösste Kandidaten.


Wird Milwaukee jedes Angebot für Jennings Matchen (ähnlich wie Nola bei Gordon letztes Jahr)? Und macht es für die Hornets Sinn, diese offseason einem Free Agent einen großen Vertrag zu geben oder sollte man sich Flexibilität wahren mit ein Jahres Verträgen und noch ein Jahr warten? (Felix Schmid)

A: Kommt für die Pelicans ganz auf den Free Agent an. Sollte man jemandem wie Chris Paul einen absoluten Max Deal offerieren? Natürlich. Selbiges sollte man bei Brandon Jennings aber zum Beispiel dringendst unterlassen. New Orleans ist exzellent aufgestellt und führt nur diejenigen Spieler langfristig, die in den Planungen auch eine Rolle spielen: Gordon, Davis, Anderson, Vasquez, Lopez, Rivers und Smith. Wenn Demps einen jungen Free Agent findet, den er diesem Langzeit-Kern hinzufügen will, dann sollte er das Geld ausgeben. Ansonsten ist Geduld angesagt. Zur ersten Frage: Ja, Milwaukee wird im Sommer jedes Angebot an Jennings matchen.


wann tun die Trail Blazers endlich was gegen ihre sehr sehr sehr schwache bank?warum wurde nicht versucht veteranen wie west usw anzuwerben? und warum wird tony parker nie im mvp rennen erwähnt? denn eig ist er es doch der die spurs abend für abend trägt (Mack Le More)

Was ist mit der Bank der Blazers? Haben die keine Knete über für halbwegs vernünftige Baller oder warum tun die nix um diese wirklich ERBÄRMLICHE Bank aufzuwerten? Die ist ja praktisch non-existent. (Güven Guwan Tas)

A: Die Bank ist Müll, das ist wohl bekannt. Keine andere Ersatzgarnitur punktet weniger, keine verfügt über weniger brauchbare NBA-Spieler. Beweis gefällig? Ausser den fünf Startern schafft nur Meyers Leonard einen zweistelligen PER-Wert. Neil Olshey würde natürlich liebend gerne upgraden, aber für das Spielermaterial interessiert sich nunmal kein Mensch. Der smarte GM macht's also richtig: abwarten, den Markt sondieren, flexibel bleiben. Die Blazers gewinnen mit diesem jungen Team ohnehin nichts, da wäre es dämlich, künftige Picks oder einen der jungen Starter für ein wenig mehr Firepower von der Bank zu verbraten.  


Was ist mit der spielzeit von MarShon Brooks passiert?versteckt die sich im keller des bc?dachte er wird die 1. scoringoption von der bank in brooklyn...ist Deron Williams zurzeit überbewertet/überbezahlt?(übergewicht,wurfquote,schlechte mann-mann-verteidigung in meinen augen) der geschätzte kollege dre ist da anderer meinung. (Friedrich Noatnick)

A: Williams laboriert nach wie vor an zwei Verletzungen, die ihn schon seit Herbst plagen und die er nie richtig auskuriert hat: seine Sprunggelenke müssen nach der Saison operiert werden, das Gelenk an seiner rechten Wurfhand vielleicht ebenfalls. Das erklärt seine zum Teil katastrophalen Wurfquoten (41.3 FG%) und seine mangelnde Explosivität auf dem Weg zum Korb. Für jemanden wie Williams, der seine Gegner oft mit schierer Körperlichkeit dominierte, natürlich eine verheerende Kombination - das gab er kürzlich sogar selbst zu. "Ich spiele schlecht. Ich kann nicht springen. Ich kann nicht einmal dunken. Sobald ich mich kurz hinsetze, versteift das Sprunggelenk." Brooks scheint mit dem neuen Coach Carlesimo nicht so gut zurecht zu kommen. Vielleicht bringt ein Trade Linderung für den talentierten Scorer.


Deine Meinung zum Frontcourt der Clippers ? (Maik Stille)

A: Schwach im Rebounding und in der Defensive, dank Griffin aber in der Offense absolute Elite. Athletisch der wohl dominanteste Frontcourt der Liga. Jordan erhält von del Negro nicht die Wiederholungen, die seiner Entwicklung zuträglich wären und stagniert, vor allem in der Verteidigung. Die Rückkehr von Grant Hill und ein Lamar Odom, dessen Taillierung immer mehr der eines Profibasketballers entspricht, werden für ein wenig Entlastung und neue Lineup-Variationen sorgen, die die offensichtlichen Schwächen ein wenig kaschieren. Mehr Small-Ball also mit Hill/Griffin/Odom.


Wen könnten denn die Spurs abgeben, um Big Al Jefferson zu landen? (Hans Schulze)

A: Tiago Splitter, DeJuan Blair, Stephen Jackson, Nando DeColo... Utah könnte aber anderswo weitaus mehr bekommen für Jefferson, vor allem in puncto Backcourt-Verstärkung.


Indiana Pacers: Wests Vertrag läuft aus. Wie sieht's mit einer Verlängerung aus? Außerdem: die Pacers spielen ohne Granger um den Heimvorteil im Osten. Sein Vertrag läuft 2014 aus. Könnte er dieses oder nächstes Jahr zur Deadline zum Tradechip werden? Oder baut man in Zukunft auf einen Flügel George-Granger und verlängert? (Patrick Guggenmos)

A: Wenn diese Saison eines gezeigt hat in Indiana, dann, dass Paul George der bessere Danny Granger ist. Er ist vielseitiger, ein besserer Verteidiger, der effizientere Schütze, jünger und günstiger als DG. Heisst im Klartext: Granger ist früher oder später Geschichte, es sei denn, er gibt sich mit einem Midlevel-Deal zufrieden. Das wird er natürlich niemals tun, und so hat Indiana keine andere Chance, als ihn spätestens Anfang 2014 zu traden. Die Deals für West, Hibbert und George werden zusammen schon genug kosten.


Perspektive von Brandon Jennings und Bewertung zur Entwicklung Blake Griffins?! (Tim Fröhlich)

A: Ich geb' dir mal zwei Stat-Lines durch von zwei Power Forwards im NBA-Alter von 23 Jahren.
Spieler A: 22.4 PTS, 10.8 REB, 2 AST, 51% FG, 1.3 STL, 0.8 BLK per 36 MIN.
Spieler B: 20.5 PTS, 9.6 REB, 4 APG, 54% FG, 1.6 SPG, 0.7 BPG per 36 MIN.
Die zweite Line gehört Blake Griffin. Die erste: Karl Malone. Wer sich lieber auf Blakes Freiwurfquote, den wackligen Jumper oder zu wenig Blocks versteifen will, kann das gerne tun. Nur sollte sich betreffende Person darüber im Klaren sein, dass Malone auch lange heftig kritisiert wurde für die Dinge, die er nicht konnte. Heute gilt er als bester Power Forward aller Zeiten. Alles eine Frage der Perspektive.


Schafft Ohlbrecht den Sprung zu den Profis? Wenn ja, in welchen Team siehst du ihn am ehesten? (Marcel Ba)

A: Wenn du den Sprung zu den Profis in der NBA meinst: Nein.


was wären denn die Thunder bereit fuer Redick zu bieten und was will orlando haben? wie realistisch ist so ein trade? und wie bewertest du eine lineup Westbrook-Redick-Martin-KD-Ibaka? (Sebastian Hansen)

A: Einen ihrer Youngster mit Sicherheit. Ich bin allerdings nicht davon überzeugt, dass Presti den First Rounder der Raptors nach Orlando schicken würde - zumal Redick ja nicht mehr wäre als eine Leihgabe, die im Sommer aus freien Stücken abwandern kann und man schon Kevin Martin hat. Orlando hat klar gemacht: Mindestanforderung ist ein hoher Erstrundenpick. Die Westbrook-Redick-Martin-KD-Ibaka Lineup könntest du aus offensichtlichen Gründen (Defense!) nicht länger als ein paar Minuten auf's Parkett schicken. Redick ist alles in allem ein redundanter Luxus, den sich OKC wohl nicht leisten kann.


Was läuft jetzt eigentlich bei den Sacramento Kings, ist der Umzug nach Seattle schon fix ? Siehst du denn noch irgendeinen Weg, dass die Kings auf Dauer in Sac-Town bleiben ? (Daniel Andrade)

A: Fix ist noch nichts. Kevin Johnson reisst Unmengen von Überstunden ab in der Hoffnung, in letzter Sekunde doch noch einen Arena-Plan und einen Investor vorstellen zu können, der die Kings langfristig in Sacramento hält und dort mit ihnen Geld umsetzt - in dem Fall, das hat David Stern am Wochenende bestätigt, wäre es schwer, den "Traditionsverein" zu entwurzeln. Besonders bedauerlich: Seattle würde Sacramento de facto das selbe antun, was man vor vor fünf Jahren mit Oklahoma City durchleben musste. Eine No-Win Situation, ausser für die Maloofs. Das stört mich am meisten.


Was muß man von dem angeblichen Gerücht um Kevin Garnett zu den Los Angeles Clippers halten? Realistisch? (Stefan Vancil)

A: Nichts. Garnett hat schon im Sommer, als er von Chris Paul rekrutiert wurde, betont, nicht nach LA wechseln zu wollen. Das selbe hat er zuletzt seinem guten Kumpel Chauncey Billups erzählt. Und jedem Journalisten im Raum während des All-Star Wochenendes in Houston. Eine No-Trade Klausel ist eine No-Trade Klausel, und Garnett einer der loyalsten Profis im Game. Ausserdem: Ainge müsste in den nächsten drei Tagen sowohl KG, als auch Pierce traden. Entweder beide, oder gar keinen. Rechne mal mit Letzterem.


Wo spielt Dwight Howard ab nächster Woche? Denkst du die Lakers könnten ihn eventuell jetzt vielleicht doch traden? (Rob Ährt)

A: Nicht schon wieder, Leute! Wird höchste Zeit für mich, den Laden hier dicht zu machen. Bis zum nächsten Mal...