30 Januar 2013




Dallas muss sich schon wie der sichere Sieger gefühlt haben, als es Anfang des dritten Viertels mit 21 Punkten vorne lag (69-48). Dieses Trail Blazers Team zeigt in dieser Saison aber immer und immer wieder, dass man es nicht abschreiben darf - erst recht nicht im heimischen Rose Garden, wo die Bilanz jetzt 16-8 ist. Angeführt von Wesley Matthews (17 Punkte), J.J. Hickson (bärenstarke Leistung mit 26 Punkten und 15 Rebounds) und LaMarcus Aldridge (29/13) kletterten die Blazers Punkt für Punkt in die Partie zurück. Die Schlussphase gehörte dann zum Dramatischsten, was die NBA in '12/13 bisher zu bieten hatte. Nach Nic Batums Dreier zum 101-101 Ausgleich und Dirk Nowitzkis Not-Dreier zur Mavs-Führung schlug dann die grosse Stunde von All-Star Aldridge. Zuerst der Stepback Dreier zum abermaligen Ausgleich - natürlich trifft er den ersten langen Ball der Saison ausgerechnet in solch einer drucküberladenen Situation - und dann der geschmeidige Buzzer Beater, nachdem OJ Mayo mit einem Offensivfoul den Mavs-Sieg verspielt hatte.

Es gab beim letzten Play nie einen Zweifel, über wen die Trail Blazers gehen würden. Genau darum setzte Rick Carlisle auch seinen längsten und athletischsten Post-Verteidiger auf LMA an... vergeblich. "Wir hatten unseren Längsten auf ihm drauf. Aber er hat's einfach perfekt gemacht." Aldridge zeigt nicht nur mit Plays wie diesen (sein Turnaround im tiefen Block gehört heutzutage zu den tödlichsten Go-to Moves der Welt), dass er seine zweite All-Star Nominierung in Folge mehr als verdient hat. Er ist auch der einzige Spieler der NBA, der mindestens 20.7 Punkte und 8.9 Rebounds im Schnitt auflegt. Die Mavs können davon schon einige Lieder singen...