25 Dezember 2012





Boston Celtics @ Brooklyn Nets 


Den Anfang macht Boston in Brooklyn. Celtics gegen Nets, da war doch mal was? Richtig! Noch keinen Monat ist es her, dass diese beiden Teams sich im Garden eine ausgewachsene Keilerei lieferten. Rajon Rondo, Kevin Garnett, Kris Humphries und Gerald Wallace waren die grössten Übeltäter und haben den 25. Dezember im Kalender sicherlich schon längst rot markiert. Beide Mannschaften träumen vom Conference Finale, präsentieren sich bisher aber alles andere als dominant. Mit Mühe und Not bei .500 herum krebsend, suchen die Celtics nach irgend einem Kickstarter, der ihre enttäuschende Saison irgendwie anspringen lässt. Die Defensive ist enttäuschend, die Offensive lahmt gewaltig - und zu allem Überfluss müssen jetzt sogar aus der D-League Big Men nachverpflichtet werden, um die vielen Verletzungen (Chris Wilcox) zu kompensieren. Brooklyn überlebte am Sonntag mit Ach und Krach gegen die 76ers und hat von seinen letzten elf Partien nur drei gewonnen. Läuft alles noch nicht wie geplant bei den Nets. Das Scheinwerferlicht strahlt hell auf das Rondo/D-Will Duell auf der Eins. Während der Kobold keine Mühe hat, in national ausgestrahlten Duellen Topleistungen zu bringen, schlummert der Nets Point Guard immer noch vor sich hin. Verletzt oder nicht, Williams hat irgendwo eines seiner patentierten 38 Punkte/13 Assists Spiele im Backofen. Der heutige Tag wäre für so eine Explosion prädestiniert. Wer dieses persönliche Techtelmechtel für sich entscheidet, führt letztendlich auch sein Team zum Sieg.

Prognose: Celtics


New York Knicks @ Los Angeles Lakers

Im ersten von zwei Weihnachtsspielen im Staples Center treffen zwei der illustresten Franchises und damit gleichzeitig die zwei grössten und hysterischsten Fanbasen der Liga aufeinander. Die 20-7 Knicks führen den Osten nach wie vor bei den Siegen an und konnten das erste Duell gegen die Lakers (13-14) vor knapp zwei Wochen im MSG deutlich für sich entscheiden. Carmelo Anthony legte den Gästen damals 33 ins Nest und bleibt mit 28.3 PPG zweitgefährlichster Scorer der NBA - hinter seinem heutigen Gegner Kobe Bryant, der 29.7 PPG auflegt. Dass es bei Kobe nicht schon wieder 41 Wurfversuche werden, dafür muss Rückkehrer Steve Nash sorgen. Der Rekonvaleszente führte Lila-Gold in seinem ersten Spiel zurück zum Auswärtssieg bei den Warriors und zeigte trotz Rost, dass die Offensive ungleich vielseitiger operiert, wenn er die Fäden zieht. Die Knicks sind in ihren letzten vier Partien nur 2-2. Jetzt, da sich ihre irrsinnig hohe Dreierquote normalisiert hat (nur 34-112 in den letzten Vier, also 30.3%), wirken die 'Bockers nicht mehr wie das Überteam, das sie zu Saisonbeginn waren. Zwar wird Marcus Camby in der Lineup zurück erwartet, Amar'e Stoudemire aber erst in einigen Tagen. Chandler hat gezeigt, dass er Dwight Howard im direkten Vergleich immer in Foulprobleme bringen kann, ebenso wie das Anthony mit World Peace macht. Die Zünglein an der Waage sind heute also Pau Gasol und Nash, die beim Hinspiel nicht aktive waren. Sollten die Knicks nicht von aussen heiss laufen und mindestens zehn Dreier gegen ihren alten Coach Mike D'Antoni einstreuen, ist den Lakers ein starker Auftritt auf eigenem Parkett und ein Ausbau der 4-Spiele-Siegesserie zuzutrauen.

Prognose: Lakers


Oklahoma City Thunder @ Miami Heat

Das absolute Highlight des ersten Weihnachtstages ist ganz ohne Frage das NBA-Finals-Rematch zwischen den Thunder und Heat. Im ersten Aufeinandertreffen seit Juni wollen beide Teams zeigen, dass alle Experten- und Fan-Unterredungen betreffs eines Wiedersehens im Sommer 2013 völlig legitim sind. Trotz der überraschenden Knicks im Osten und lichterloh brennender Clippers im Westen (siehe unten), die beiden besten Mannschaften der Liga sind nach wie vor Oklahoma City und Miami. Der Einsatz ist also hoch für beide Teams, die glücklicherweise - und hier hat die NBA zur Abwechslung einmal gesunden Menschenverstand walten lassen - beide ausgeruht in dieses hoch antizipierte Duell gehen. Die Thunder führen den Westen mit 21-5 Siegen an und bringen die explosivste und vielseitigste Offensive der Liga mit in die AmericanAirlines Arena. Kevin Durant führt alle aktiven Spieler bei den erzielten Weihnachtspunkten an (32.3 PPG; nur Tracy McGrady weist mit 43.3 PPG am 25.12. einen höheren Karrierewert auf) und will gegen seinen Freund und schärfsten Kontrahenten LeBron James ein Ausrufezeichen setzen... auch im MVP-Rennen. James hat derweil in jeder Partie dieser Saison mindestens 20 Punkte markiert und die Heat wieder zurück in die Spur geführt nach den back-to-back Niederlagen gegen Washington und New York: mit sechs Siegen aus ihren letzten sieben Partien haben die Champs nicht nur im Osten wieder den Spitzenplatz zurück erobert, sondern nebenbei auch - und das ist im grossen Bilde betrachtet noch viel wichtiger - einen Grossteil ihrer defensiven Effizienz wieder erlangt. Dank Shane Battier und Joel Anthony ist die Heat-D mittlerweile bis auf Platz 12 geklettert. Nur die Pacers verteidigten in den letzten beiden Wochen noch besser. Durant gegen James, Westbrook gegen Wade, Ibaka gegen Bosh, Martin gegen Allen... der Gabentisch zur besten Sendezeit ist üppig gedeckt. Ich befürchte nur, dass Scott Brooks' Liebesbeziehung zum schwächsten Glied in der Thunder-Kette (Kendrick Perkins) OKC wieder mal einen Strick durch die Rechnung machen wird - wie schon im Juni.

Prognose: Heat


Houston Rockets @ Chicago Bulls

Weiter geht's um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit der schwächsten Paarung heute - auf dem Papier wohlgemerkt. Houston gegen Chicago kommt ganz ohne Contender-Implikationen aus und fühlt sich dennoch wie eines dieser Spiele an, die irgendwie am spannendsten und unterhaltsamsten werden könnten. James Harden als Playmaker in der Mitte des Feldes hat aus den Rockets nicht nur einen ernst zu nehmenden Playoff-Aspiranten gemacht (zum Glück erinnert sich kein Mensch an meine Rockets-Preview vor der Saison), sondern obendrein auch noch zu einem aufregendem Must-Watch-League-Pass-Liebling, der spektakulären Basketball spielt. Im Hinspiel legte der Bart 28 Punkte auf und führte die Rockets zum Sieg. Seither haben die Bulls ihre Defensive aber mächtig angezogen und vor der rabenschwarzen Niederlage gegen die Hawks sieben von neun gewonnen. Joakim Noah hat sich in der Abwesenheit von Derrick Rose zum absoluten Führungsspieler gemausert und dominiert mittlerweile wie zu Florida Gators Zeiten in der NCAA. 13.5 Punkte, 10.6 Rebounds, 4.5 Assists, 1.4 Steals und 2.2 Blocks pro Partie - so vielseitig und produktiv ist sonst kein Center in der NBA. Diese Zahlen und Chicagos Platz 4 im Osten schreien förmlich nach einem All-Star Spot für den Bezopften. Die entscheidende Frage heute: können die offensivschwachen Bulls genug Punkt zusammen kratzen oder schafft es das löchrige Houston, halbwegs solide zu verteidigen? Ich bin überzeugt davon, dass Thibodeau einen exzellent ausgeklügelten Empfang für Harden vorbereitet hat und Chicagos erstickende Defensive im nationalen Fernsehen weniger Fracksausen haben wird als die jungen Rockets. Die Bulls revanchieren sich für die Niederlage im November.

Prognose: Bulls


Denver Nuggets @ Los Angeles Clippers 

Den Schlusspunkt unter einen hektisch entspannten NBA-Weihnachtstag setzen die Nuggets und Clippers im Staples Center Abendspiel. Lob City rollt derzeit mit 13 Siegen in Folge - und die meisten haben es entweder noch immer nicht mitbekommen, oder sie nehmen die Clippers aus offensichtlichen historischen Gründen noch immer nicht Ernst. Dass das ein grosser Fehler ist, beweist das heisseste Team der Liga um Head Coach Chris Paul Abend für Abend. Angeführt vom MVP-Kandidaten auf der Eins - und es wäre töricht, CP3 nicht für einen solchen zu halten, insbesondere wenn die Clippers Platz Eins im Westen erringen sollten - druckvoller On-Ball Defense und unaufhaltsamem Transition-Spiel legt Los Angeles' bestes Team eine beeindruckende Balance an den Tag. Neun Spieler mit mindestens 9 PPG bestätigen diesen Eindruck. Ausgerechnet die Nuggets sollen diesen Express aufhalten, und das auswärts. Wo denn sonst, möchte man sarkastisch entgegnen. Dass Denver bisher überhaupt einmal im heimischen Pepsi Center antreten durfte, grenzt fast an ein Wunder. Aber die Klumpen sind nicht chancenlos. Kenneth Faried und Javale McGee bringen das Interieur zum Glühen, und wenn Danilo Gallinari oder Ty Lawson zur Abwechslung auch von aussen mal einen guten Tag erwischen, ist in L.A. das Upset möglich. Lawson muss übrigens punkten und das Tempo irre hoch halten, damit das glückt. Der geneigte Zuschauer sollte sich auf Unmengen von Slams, Alley-Oops und Dunks vorbereiten, die fünf der besten Dunker der Liga (Griffin, Jordan, Bledsoe, McGee, Faried) in rohen Mengen servieren werden. Unter'm Strich sehe ich aber keinen Nugget, der Chris Paul in der Crunchtime neutralisieren könnte. Der wird seine Clippers-Band zum 14. Sieg in Folge orchestrieren, während draussen der erste Weihnachtstag bei 15 Grad Celsius in den zweiten übergeht. Es ist nichts mehr, wie es war...

Prognose: Clippers