08 Dezember 2011




Hier wird's schwer, denn die Anzahl der soliden Spielmacher, die man in diesem Sommer vom Gebraucht-Bazar erstehen kann, ist, nun ja, nicht sehr beeindruckend. Und Star-Material gibt's schon zwei mal nicht. Sagen wir mal so: wann immer JJ Barea eine Best-of Liste anführt, bei der es nicht um "die kleinsten NBA-Spieler" oder um "NBA-Spieler, die mit der ehemaligen 'Miss Universe' liiert sind" geht, kann's nicht allzu gut aussehen. Aaron Brooks hätte diese Ansammlung etwas aufwerten können. Der aber steckt (wie übrigens auch Kenyon Martin, Wilson Chandler und JR Smith) in der chinesischen Regionalliga fest und kommt nicht aus seinem Vertrag heraus. Zu den Kandidaten:


JJ Barea: 9.5 Pts, 3.9 Ast, 85% FT
Der kleine Puerto Ricaner, der in diesem Jahr 27 wurde, zeigte in 2010/11 seine bisher beste Profisaison und leistete als Backup-Guard einen entscheidenden Beitrag zum ersten Titelgewinn der Dallas Mavericks von Dirk Nowitzki. Als Mikrowelle von der Bank brachte Barea oft Speed und eine Portion furchtloser Aggressivität ins Spiel, überholte dabei sogar Starter Jason Kidd beim PER-Wert. Ausgerechnet seine guten Leistungen in den Playoffs könnten Dallas nun teuer zu stehen kommen. Teambesitzer Mark Cuban will nicht mehr ganz so viel ausgeben, und irgend ein Team ist immer bereit, einem Championship-Backup das Dreifache seiner letzten Bezüge (1.7 Mio.) zu bezahlen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Cuban so viel investieren will.
Paul's Tip: Sacramento Kings, Los Angeles Lakers oder Miami Heat
UPDATE vom Dienstag: die Minnesota Timberwolves sichern sich Barea's Drives zum Korb für 19 Mio $/4 Jahre

Rodney Stuckey (R): 15.5 Pts, 3.1 Reb, 5.2 Ast, 1.1 Stl
Fast wäre Stuckey in dem Team gelandet, in dem mittlerweile Aaron Brooks seine Brötchen verdient. Die Guangdong Southern Tigers entschieden sich aber für den Ex-Rocket, Stuckey blieb in Amerika. Ob er auch zur neuen Saison immer noch in Detroit auflaufen wird, ist indes unklar. Der Backcourt der Pistons ist vollgepackt, und Rookie Brandon Knight dürfte von Beginn an die PG-Rolle übernehmen. Ans Spielmachen konnte sich Stuckey auch nach 4 NBA-Saisons nicht richtig gewöhnen. Wird irgendwo als Backup-Kombo-Guard unterkommen.
Paul's Tip: New Orleans Hornets oder Charlotte Bobcats

TJ Ford: 5.4 ppg, 2.0 rpg, 3.4 apg
Sein Engagement bei KK Zagreb dauerte nicht allzu lange, denn mit Ende des Lockouts kehrte der ehemalige Pacers-Starter in die USA zurück, um den FA-Markt nach potentiellen Interessenten zu sondieren. Nach Indiana wird Ford sicherlich nicht mehr reisen, denn nach Neuzgang George Hill und Darren Collison ist für ihn dort kein Platz mehr. Als 'Change of Pace' PG könnte Ford in einem strukturierten, erfahrenen, gut gecoachten Team wieder an seine besseren NBA-Tage (13 PPG/6 APG zwischen '05 und '10) anknüpfen.
Paul's Tip: Boston Celtics, San Antonio Spurs oder Los Angeles Lakers
UPDATE vom Donnerstag: TJ Ford einigt sich mit den San Antonio Spurs auf einen Minimum-Vertrag

Mario Chalmers (R): 6.4 Pts, 2.5 Ast, 35.9% 3FG
Der Point Guard der Heat wurde bisher mit jedem zunehmenden Profijahr schlechter, in allen wichtigen statistischen Kategorien. Obwohl der gute Verteidiger und die Heat alles anderen als gut zusammen passen, fehlen dem Team Alternativen auf der Guard-Position. Solange man also keinen besseren Veteranen verpflichten kann, bleibt Rio auf der Eins wohl gesetzt. Es würde mich aber auch nicht wundern, wenn Chalmers, der erst 25 ist, langfristig sein spielerisches Potential entfalten möchte und irgendwann wechselt. Das ist in Miami niemandem ausser Wade, Bosh und James vergönnt. Miami's Qualifying Offer beträgt 1.1 Mio $.
Paul's Tip: Miami Heat oder Utah Jazz
UPDATE vom Freitag: Chalmers bleibt in Miami