21 Juni 2011


Der talentiertere der beiden Morris-Zwillinge, die bei den Kansas Jayhawks zusammen aufliefen, heisst Marcus und gilt als sicherer Top-10 Pick (auch sein Bruder Markieff dürfte in Runde 1 gezogen werden). Der Junior spielte in seinen ersten zwei College-Jahren kaum eine Rolle, nutzte aber in der abgelaufenen Saison die Gunst der Stunde und etablierte sich früh als der Anführer bei den Habichten. Der Power Forward ist extrem vielseitig, und obwohl er vorzugsweise aus dem Low-Post operiert, hat er mittlerweile auch seinen Drei-Punkte-Wurf stark verbessert. Als 'Tweener in der NBA kann man sich schon ausmalen, wie Morris kleinere Small Forwards übermannen und langsamere Power Forwards stehen lassen wird. Manche sehen in seiner Fähigkeit, die Drei und die Vier zu spielen, einen Nachteil, und fragen sich, ob er sich überhaupt auf einer Position durchsetzen könnte. Wie man das interpretieren soll ? Wie die alte "Glas halb leer oder halb voll" Problematik.


22 - Marcus Morris

Jahrgang: 1989
College: Kansas Jayhawks (Junior)
Größe/Gewicht: 2,06m/107 kg
Position: SF/PF
Stats: 17.2 Pts, 7.6 Reb, 57% FG
Stärken: 'Tweener, starkes Face-Up Spiel, gutes Ballhandling/Dribbling, Banger, ist sich für Drecksarbeit nicht zu schade, zieht oft zum Korb u. beendet Plays mit beiden Händen
, mental gefestigt
Schwächen: 'Tweener, Defense, Freiwürfe, in keinem Aspekt d. Spiels überragend
Best Case Vergleich: David West



Fest steht, dass Morris über solide Basketball-Fundamentals und akzeptable Athletikwerte verfügt. Er weiss, wie er seinen Körper unter den Brettern einsetzen muss, mag die dreckigen Dinge des Spiels und zeigt in jeder Minute bedingungslose Einsatzbereitschaft. Zwar kann ihm das manchmal zum Verhängnis werden (Stichwort: Fouls), aber Head Coaches lieben Tough Guys wie ihn. Überhaupt scheint Morris schon jetzt auf dem Stand eines soliden NBA-Spielers mit einer langen Profikarriere angelangt zu sein. Seine Upside ist gewiss nicht so hoch wie bei anderen Spielern in den Top-15 - womit auch fest steht, dass Morris nie ein Franchise-Changer oder Superstar sein kann.
Aber der 'Big 12 Spieler des Jahres' und '2nd Team All-American' verfügt dennoch über wertvolle Attribute, die in sofort in eine Rotation katapultieren werden: neben seiner mentalen Stärke, dem unbedingten Siegeswillen und wohl dokumentierten Anführerqualitäten vor allen Dingen seine Vielseitigkeit. Absolut NBA-ready !


Prognose: Top10 Pick !