08 April 2011




"Havlicek stole the ball!! It’s all over! Johnny Havlicek stole the ball!" Wer kennt ihn nicht, diesen legendären Kommentatorenspruch aus den 60er Jahren ? Es war Havlicek's Steal in den letzten Sekunden der Eastern Conference Finalpartie gegen Philadelphia, der die Boston Celtics 1965 ins Endspiel und zu einem weiteren ihrer schier unfassbaren 17 NBA-Titel katapultierte. Havlicek, für viele Beobachter damals und heute der "vielseitigste Spieler in der Geschichte des Sports", war an stolzen 8 davon direkt beteiligt.

Havlicek wurde als Sohn tschechoslowakischer Einwanderer in Ohio geboren. Als Kind musste der kleine John auf dem Weg zur Schule oft seinen Klassenkameraden hinterher laufen, da ihm seine Eltern kein Fahrrad kaufen wollten. In dieser Frühgeschichte, so will es die Legende, entwickelte 'Hondo' auch seine schier unmenschliche körperliche Ausdauer, die später zu seinem Markenzeichen wurde. Auf dem College (Ohio State) wurde er an der Seite von Jerry Lucas und Bob Knight meist übersehen. Dank seiner athletischen Fähigkeiten wurde er aber 1962 gleich zwei Mal gedraftet, sowohl von den Boston Celtics als auch vom American Football Team Cleveland Browns. Havlicek, der also zwischen einer Karriere in der NBA oder als Wide Receiver in der NFL wählen konnte, entschied sich für Ersteres.

Eigentlich als zukünftiger sechster Mann von Celtics-Coach Red Auerbach verpflichtet, drückte der austrainierte Guard/Forward der Liga schon bald seinen Stempel auf. Für Zweier zu kräftig und aggressiv, für Dreier zu flink und agil, und mit einem verheerenden Arsenal an Dribble-Moves und Distanzwürfen ausgestattet, war 'Hondo' der prototypische Guard/Forward und revolutionierte das Spiel. Vor allem aber war der 1,95m grosse Athlet eine Nonstop-Hustle Maschine, ein Perpetuum Mobile auf dem Basketballplatz, der Kontrahenten mit seiner schieren Endlosbatterie zur Verzweiflung trieb. Nicht von ungefähr war Havlicek meist zur Stelle, wenn es für die Celtics doch mal eng wurde: ob Distanzwurf, Steal oder das Ziehen eines Offensivfouls, Fast Breaks am Fließband oder das Ausschalten des stärksten Gegenspielers - der Mann mit der Nummer 17 machte routinemässig die Big Plays für Boston. So wurde er 11 mal ins All-NBA-Team und 8 mal ins All-Defensive Team berufen. 13 All-Star Nominierungen in 16 Profisaisons waren angesichts dieses Resümees reine Formsache.

Havlicek, der die Rolle des 6. Mannes perfektionierte und revolutionierte, hatte sich während seiner gesamten Karriere nie etwas daraus gemacht, ob er startete oder von der Bank kam: "Wichtig ist im Endeffekt nicht, wer startet, sondern wer die Spiele beendet. Und da stand ich immer auf dem Feld." Er war Bestandteil der grossen Celtics-Teams der '60er und '70er Jahre und hatte am Ende seiner Laufbahn genug Edeljuwelen für eine eigene Ring-Kollektion gesammelt. Der Star, der immer ohne jegliche Allüren auftrat, gilt bis heute als einer der grössten Repräsentanten des Basketballsports, als jemand, dessen Persönlichkeit nachzuahmen sich lohnt. Seine Trikotnummer 17 wurde noch während seiner letzten Profisaison 1978 von den Kobolden an die Hallendecke gehängt und wird selbstverständlich nicht mehr vergeben. Finals-MVP, Hall of Famer, 35th Anniversary Team, 50th Anniversary Team - auf seinem Steckbrief fehlt keine der ganz wichtigen Auszeichnungen. Er bleibt bis heute der erfolgreichste Celtics-Korbjäger aller Zeiten (26395 Punkte, also 20.8 pro Partie). John 'Hondo' Havlicek wurde am Freitag 71 Jahre alt.