30 März 2011



- Monster-Abend in der Association - einer der letzten der regulären Saison, die in genau 2 Wochen ihren Ausklang findet. 26 von 30 NBA-Teams sind heute im Einsatz.

- Top3: im Osten treffen die Orlando Magic auf die Atlanta Hawks in der Vorschau auf das bevorstehende Playoff-Erstrundenmatchup. Die New York Knicks empfangen im Cross-Hudson Duell ihren Lokalrivalen New Jersey Nets. Und im Westen duellieren sich Portland (43-31) und New Orleans (42-32) um Playoff-Plätze.

- die Frage des Abends: wieviele der 130 Starter, die heute Abend insgesamt vorgestellt werden, verpassen wohl die Intros, weil sie "mal müssen" ?

- New York gegen New Jersey, das ist auch das Duell der beiden Protagonisten im Carmelo Anthony Poker, der uns von November bis Februar ärgerte. Denver verlangte das halbe Knicks-Team. Walsh weigerte sich, wollte lieber den Sommer abwarten. New Jersey bot junge Spieler plus Draft-Picks und wähnte sich lange Zeit als Gewinner des Tauziehens. Letztendlich lenkte New York in Person von Besitzer James Dolan doch noch ein. Die Ticketpreise schossen nach oben. Denver braust mittlerweile mit drei ex-Knickerbockers Startern zu einem Sieg nach dem anderen, während New York mit Anthony noch nicht den Vorwärtsgang gefunden hat. New Jersey musste sich mit 'Trostpreis' Deron Williams begnügen. Nur Utah hat das ganz kurze Streichholz erwischt...

- Amare Stoudemire mit 12 der 18 Knicks-Punkte nach 6 Minuten Spielzeit. Die defensive Intensität auf beiden Seiten ist erstickend hoch, und wir bewegen uns auf ein Endergebnis von 144:144 zu

- Nets, das drittschlechteste Offensivteam der Liga (93.5 PPG) mit Saisonbestleistung 36 im ersten Viertel. Deron Williams als Spielmacher macht eben einen Riesenunterschied. Nichts gegen Jordan Farmar natürlich...

- James Harden's Bart fährt den Teambus der Oklahoma City Thunder, die gerade in Phoenix einchecken

- unbedingt vormerken für nächste Saison: Jordan Crawford ist 'on the rise'. Der Shooting Guard, der als 27. Spieler von New Jersey gedraftet und sofort nach Atlanta getradet wurde, kam in Atlanta gar nicht zum Zug. Dann passierte der Mike Bibby/Kirk Hinrich Trade, und Crawford packte die Möglichkeit in Washington beim Schopf. In 17 Partien als Wizard erzielt der 22-jährige 14.6 Punkte und 3.2 Assists im Schnitt. Lernt er im Sommer noch den Unterschied zwischen einem guten Wurf und einem Wurf, haben die Wiz einen Rohdiamanten ergattert - ganz für umsonst.

- das dürfte es dann wohl für Nick Young gewesen sein in Washington. Young wird Free Agent und will die dicken grünen Bündel riechen. Das wird er auch können. Aber definitiv nicht in Washington. Irgend ein verzweifeltes Team wird mit Sicherheit für seine Dienste überbezahlen. Travis Outlaw steht Young im Notfall mit Tipps & Tricks zur Seite

- es dürfte in der gesamten Liga keinen Spieler mit einem geringeren Basketball-IQ geben als Washington's Javale McGee. Die Kombination von schier unendlicher Athletik und schierem Basketball-Unverständnis ist schier faszinierend. Ob jemals die Glühbirne im Oberstübchen angehen wird ?

- immer schön fleissig bleiben bei Euren Rebounding-Drills. Just ask Drew Gooden:




- erinnert sich noch einer an Michael Redd - ex All-Star Wurfmaschine der Milwaukee Bucks ? Der verletzungsgebeutelte Guard versenkt seinen ersten Treffer seit über einem Jahr. Einen Dreier natürlich. Der Jumpshot ist immer noch weich wie Butter.

- David West als Co-Kommentator an der Seitenlinie anstatt "And 1" brüllend im Hornets-Frontcourt zu sehen, tut weh

- Spannender Drei"kampf" um Platz 8 im Osten zwischen drei Mannschaften, die allesamt in den Playoffs nichts zu suchen haben: Indiana (33-42) dürfte zu Hause mit den funktionsgestörten Pistons keine Probleme bekommen und den knappen Vorsprung zumindest heute Abend verteidigen. Charlotte (31-42) trifft auf die Cavaliers, die nach dem gestrigen Sieg gegen Miami einen emotionalen Höhenflug durchleben. Milwaukee (29-44) hat's am Schwersten. Die Böcke müssen nach Toronto.

- James Harden's Bart besteht zur Hälfte aus James Harden's Frisur

- Auswärts-Kanonenfutter in dieser Saison:
Wizards 2-35, Timberwolves 5-32, Nets 5-31, Cavs 5-30, Raptors 6-31, Pistons 7-29.

- Turkoglu verpasst die Chance zum Ausgleich mit der Schlusströte, Atlanta gewinnt im Playoff-Preview gegen Orlando 85-82. Die Hawks holen damit die Season Series 3-1. Was genau das für die Postseason bedeutet, bleibt abzuwarten. Werden auf jeden Fall hässliche, hart umkämpfte Spiele. Den klaren Vorteil hat Atlanta auf der SF Position, wo Josh Smith mit dem Türken machen wird, was er will. Heute: 26 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists, 3 Dreier, 2 Steals, 1 Block

- John Wall hält nichts von Zydrunas Ilgauskas




- Feuer-Alarm im MSG. Carmelo Anthony brennt lichterloh, erzielt 20 (bei 8 von 11 aus dem Feld) im dritten Viertel. Der Garden bebt. Wer sich in den nächsten Jahren nicht auf kommende Playoff-Duelle zwischen Anthony/Stoudemire/Paul und Wade/Lebron/Bosh freut, hat keinen Puls

- wie schlägt sich New York im 4. Viertel ? Die Knicks haben 6 der letzten 7 Spiele verloren und dabei im letzten Abschnitt 39 Punkte mehr kassiert, als selbst zu erzielen

- Zwischenfrage: aus Cleveland's aktuellem Kader, welche 5 Spieler würdet ihr behalten mit Blick auf die Zukunft ? Und wenn ihr schon dabei seid: die Yang-Mills'schen Gleichungen sind ebenfalls noch ungelöst

- wo die Rede von den Cavs ist, darf auch Miami nicht fehlen. Die Motivationsprobleme dieses unfassbar talentierten Teams sind nicht begreifbar, auch nicht für Heat-Beatwriter wie Ira Winderman: "
Wade, LeBron, Bosh all have their numbers and it still is close against an injury-depleted, last-place roster. And the silver lining is?"

- Carmelo Anthony erzielt 39 Punkte - sein drittes 30er Spiel in Folge - und führt seine Knicks zum knappen 120-116 gegen die Nets. Zusammen mit Billups (33) und Stoudemire (23) kamen New Yorks's grosse Drei auf 95 Zähler. Die Big Three der Miami Heat erzielten zusammen 94 Punkte gegen die Wizards. Zum Vergleich: Milwaukee (91), Charlotte (93), New Jersey (93) und Cleveland (94) kommen nicht einmal als Team an diese Offensivproduktion heran - saisonumspannend !

- James Harden's Bart könnte mehr Punkte erzielen als Milwaukee, Charlotte, New Jersey und Cleveland zusammen genommen

- mittlerweile sind auch die wichtigen Duelle an der Ostküste zu Ende. Ergebnisse allesamt wie erwartet. Indiana reicht ein 31-8 Lauf im zweiten Abschnitt gegen harmlose Pistons, um 111-101 zu gewinnen und den eigenen Vorsprung vor Charlotte zu verteidigen. Die Luchse haben die erwartet grosse Mühe gegen die Cavs. Dank Scoringmaschine Boris Diaw (26) und All-NBA Center Kwame Brown (16 Pts/8 Reb) behalten die Bobcats aber knapp die Oberhand, 98-97, und netzen den 4. Sieg in Folge ein. Mit dem Rumpfteam eigentlich unfassbar. Indiana weiterhin 1 ganzes Spiel vor den 'Cats - inklusive Tiebreaker nach 4-0 Siegen im direkten Vergleich

- Milwaukee ist eigentlich ein Playoff-Team und im Prinzip das stärkste der 3 Anwärter, ungeachtet des bisherigen Saisonverlaufs. Unzählige Verletzungen aller Leistungsträger haben die Mannschaft aber weit zurück geworfen. Trotz des Erfolgs heute gegen Toronto: durch Indiana's gleichzeitigen Sieg wird's ganz schwer, denn der Rückstand der Hirsche beträgt 3 volle Spiele. Am Freitag gibt's das direkte Aufeinandertreffen bei den Pacers. Must-Win für die Bierstadt-Böcke

- die Restspielpläne im direkten Vergleich: Indiana trifft auf Milwaukee, New Orleans, Washington, Atlanta, New York, Orlando. Auf die Bucks warten Indiana, Philly, Orlando, Miami, Detroit, Cleveland, Toronto und Oklahoma City. Da haben's die Bobcats am einfachsten mit Orlando, Washington, Cleveland, Orlando, Miami, Detroit, New Jersey und Atlanta.

- James Harden's Bart klaut unbemerkt zwei Bälle in Halbzeit 1. Die Refs checken gerade den Videobeweis

- Meister einer verschollenen Kunst: Trail Blazers Guard Andre Miller ist der mit Abstand beste und effektivste Guard im Low-Post. Pure Skills. Wünschte, die ganzen Möchtegern-Iversons heutzutage würden nur halb soviel Zeit im tiefen Block wie mit diesen stupiden Full-Speed 1 gegen 5 Stampeden verbringen

- Argument für 'Derrick Rose für MVP' Befürworter: der All-Star PG ist an 24 der ersten 30 Bulls-Punkten als Scorer oder Assistgeber beteiligt. Die Bulls führen nach Q1 mit 30-19. Chicago's Bilanz, wenn Rose 10 oder mehr Assists auflegt: 16-4.

- Nuggets-Coach George Karl ist ein Meister seines Fachs. Karl im Huddle zu seinem Team: "More Pick & Roll, less 1 on 1. None of this shake-n-bake bullshit..." Sag's ihnen, George.

- wer will gegen Denver ran in den Western Conference Playoffs ? Die Nuggets gewinnen 4. Spiel in Folge, 8. ihrer letzten 10 und stehen seit dem All-Star Wochenende bei 13-4. Geheimnis des Erfolgs ? Defense als neu gefundenes Element neben dem offensiv schon immer explosiven Spiel. Erklärt Nuggets-PG Ty Lawson: "Manchmal hat man Dürreperioden im Angriff, wie heute gegen Sacramento. Da hilft nur eins: einfach weiter verteidigen, hinten alles geben. Das bringt dich immer wieder zurück ins Spiel."

- Memphis macht den Playoff-Sack so gut wie zu nach deutlichem 110-91 gegen Golden State. Die Grizzlies (42-33) sichern sich so ihre erste 'Winning Season' seit '05/06, der letzten Playoff-Teilnahme der Franchise. Der Vorsprung des Nummer 8 Teams wächst dank der gleichzeitigen Niederlage der Houston Rockets in Philadelphia auf jetzt 3 volle Spiele an.

- Big Point auch für die New Orleans Hornets, die nicht nur den Vorsprung auf Houston ausbauen (jetzt 4 volle Spiele), sondern auch noch Portland in die Schranken weisen. Warum das so wichtig sein könnte am Ende ? Durch das 95-91 heute ziehen die Hornissen in der Tabelle an den Spurenlegern vorbei (43-32) und schnappen sich gleichzeitig den Tiebreaker, der bei gleicher Bilanz entscheidet. Der Unterschied zwischen Platz 6 und 7 ist der Unterschied zwischen Dallas und Los Angeles als Playoff-Gegner in Runde 1.

- James Harden's Bart verbreitet Angst und Schrecken, wird Topscorer-Bart mit 22 Punkten beim 14. Sieg in 16 März-Spielen für OKC. Thunder beenden damit den erfolgreichsten Monat der 44-jährigen Franchise-Geschichte (ja, Seattle mit inbegriffen. Nicht traurig sein, Sonics-Fans)

- Dominique Wilkins wurde auf dem Nachhauseweg nach dem Magic-Spiel von einem Fan, ex-NBA Referee Rashan Michel tätlich angegriffen. Es ging angeblich um nicht bezahlte Schulden für gefertigte Massanzüge. Wenn Wilkins Fäuste nur halb so hart reinhauen wie seine Dunks früher, dann hat Michel heute Nacht in einem Atlanta-Gefängnis gleich mehrere Sorgen, so als ex-Schiedsrichter und Angreifer einer absoluten Hawks-Legende...