28 Februar 2011


Houston Rockets Shooting Guard Kevin Martin fing letzte Woche Feuer, und niemand konnte es bisher löschen. Nach moderaten 16 Punkten zu Wochenbeginn gegen Detroit spulte K-Mart drei 30-Punkter in Folge ab (30/30/33), traf dabei 52% aus dem Feld und 37 von 40 Freiwürfen (93%). Houston gewann alle vier Partien, davon drei auswärts. Dirk Nowitzki fiel kaum aus dem Rahmen mit gewohnt stabilen 25 Punkten und 9 Rebounds pro Abend, allesamt Mavericks-Siege. Seine wieder einmal uncharakteristische 73% Quote von der Linie jedoch kann nur eins bedeuten: Privatcoach Holger G. sitzt bereits in der nächsten Maschine Richtung Texas. Blake Griffin's 23 und 11 Schnitt liest sich ganz nett, aber 4 Niederlagen in Folge für seine Clips vermiesen ihm jede Chance auf den POW. Gleiches gilt auch für Kevin Love, dessen 21 und 16 vielleicht noch beeindruckender aussehen. Vor allem seine 37 Punkte und 23 Rebounds gegen die Warriors waren zum mit der Zunge schnalzen. Mit drei Niederlagen aus 4 Spielen aber insgesamt wieder einmal nur die goldene Ananas für die menschliche Reboundfabrik. Zuguterletzt noch: Manu Ginobili. Der ein oder andere dachte sicherlich, dass die Spurs ohne den verletzten Tony Parker (fällt mit Wadenblessur ca. 2 Wochen aus) ein bisschen Schwung verlieren würden. Nix da. Der Gaucho übernimmt einfach die Extra-Verantwortung in der Offensive. 24 Punkte, 6 Rebounds, 7 Assists ? Eine seiner leichtesten Übungen...

Im Osten tummelt sich urplötzlich der Grossteil der Liga - zumindest geben sich eine Menge Topstars in Zukunft die Ehre an der rechten Küste. Carmelo Anthony fühlt sich zu Hause sichtlich wohl, denn der Neuling legte in jedem seiner bisherigen Spiele für die Knicks (2-1) mindestens 27 und 8 auf. Dwight Howard dominierte gegnerische Frontcourts mit 30.3 Punkten, 14 Rebounds und 3.3 Blocks im Schnitt. Seine Trefferquote lag bei aberwitzigen 67 Prozent. Viele Jumpshots waren da sicherlich nicht dabei. Orlando gewann alle drei Partien und konnte sich in den Ost-Standings etwas fangen. Auf Charlotte's Stephen Jackson wird nach dem Abgang von Gerald Wallace in Richtung Nordwesten noch mehr Verantwortung lasten. Captain Jack gab sein Allerbestes mit 26 Punkten und für ihn unglaublichen 56% aus dem Feld. Die Luchse gewannen 2 von 3 und bleiben im Kampf um den letzten Playoff-Platz in Reichweite. Und noch eine positive Überraschung zum Schluss: Greg Monroe, der lange Pistons-Rookie. Der Forward/Center profitiert von den derzeitigen tumultartigen Szenen in Motown und etabliert sich langsam aber sicht als ernst zu nehmende Post-Option in der Liga. Obwohl Detroit 3 seiner 4 Partien verloren gab, an Monroe und seinen starken 16.8 Punkten und 12.8 Rebounds lag's sicherlich kaum.

Wer war Euer POW in Woche 17 ?


Spieler d. Woche 17
Manu Ginobili
Dwight Howard
Kevin Martin
Carmelo Anthony
Stephen Jackson