15 Juli 2010


Gute News aus Charlotte: die Bobcats verpflichten Free Agent Point Guard Shaun Livingston für 2 Jahre und etwa 7 Millionen Dollar. Der extra lange Aufbauspieler (2,01m) war ein Wunschkandidat von Head Coach Larry Brown, der mindestens einen seiner Point Guards in Übergrösse bevorzugt. Livingston war noch vor wenigen Jahren einer der vielversprechendsten jungen Guards der Liga, bevor ihn die widerlichste Knieverletzung in der Geschichte des Basketballs (alle Kreuzbänder gerissen, zwei Gelenke ausgekugelt, Kniescheibe zertrümmert) völlig aus der Bahn warf. Mehr als zwei Jahre arbeitete Livingston wie ein Besessener an seinem Comeback. Gegen Ende der letzten Saison kam er in Washington in 28 Partien zum Einsatz - 18 davon als Starter. Seine Stats lassen sich sehen: 9.2 Punkte und 4.5 Assists bei 54 Prozent aus dem Feld. Natürlich ist nach dem schlimmen Crash damals nichts mehr von Livingston's Explosivität übrig geblieben. Die fehlende Athletik macht er aber durch seine immense Spielübersicht und seine Effektivität wieder wett. Dank seiner Länge ist er vor allem gegen eine Zone sehr effizient. Livingston weiss, wie man eine Offense läuft, und ist der perfekte Backup-PG für ein Larry Brown Team. Ausserdem hat er sich durch seine ganz persönliche Erfolgsgeschichte unendlich viele zweite Chancen verdient.

Nichts wars für Big Ben Wallace mit dem erhofften Ruhestand, denn der katastrophale Fronctourt-Zustand in Detroit und die Loyalität des ehemaligen Defensive Player of the Year zwingen Wallace zurück ins Pistons-Jersey. Wallace erhält einen 2-Jahres-Deal im Wert von 3.8 Millionen und soll den jungen Pistons, allen voran Greg Monroe, als Mentor zur Seite stehen. Letzte Saison kam Big Ben auf 8.7 Rebounds, 1.2 Steals und 1.2 Blocks im Schnitt - und das mit 35 Jahren.

Raja Bell, der von mehreren Contendern heiss umworben war, zieht es nach Utah. Dort wird der Shooting Guard, der derzeit noch eine schwere Handverletzung auskuriert, 10 Millionen $ für 3 Jahre kassieren und den abgewanderten Kyle Korver als Scharfschützen ersetzen. Der Veteran ist für seine harte Verteidigung bekannt und traf in seinen bisher 9 Profisaisons 41% seiner Versuche von jenseits der Dreierlinie.


Der Ex-Milwaukee Buck Luke Ridnour erhält nach der effektivsten Saison seiner bisherigen Karriere (10.4 Punkte, Bestwerte bei den FG%, FT% und TOs) einen neuen 4-Jahres-Deal (16 Mio $), allerdings nicht von seinem alten Team, den Bucks, sondern von...Kahn und den Minnesota Timberwolves. Denn wer drei Point Guards im 2009er Draft verpflichtet, der kann nicht umhin, ein Jahr später einen weiteren zweitklassigen PG ins Team zu holen.

Von den Wolves zu einem Team mit einem klaren Plan und einem GM, der weiss, was er tut: Daryl Morey verlängert Backup PG-Kyle Lowry für weitere vier Jahre und 24 Mio $. Cleveland hatte Lowry ein Offer Sheet unterbreitet, Houston hätte eine Woche Bedenkzeit gehabt. "Wozu warten ?", erklärte Morey den blitzschnellen Konter. "Lowry ist ein wichtiger Teil des Teams. Wir lieben seine Arbeit als Backup von Brooks, und auch die Tatsache, dass beide manchmal auf dem Platz zusammenarbeiten können. Für uns das ideale Guard-Pärchen." Lowry produzierte letzte Saison 9.1 Punkte, 3.6 Rebounds und 4.5 Assists im Schnitt und wird auch in der kommenden Spielzeit von der Bank kommen.

Ex Boston Celtic Tony Allen verlässt überraschenderweise Beantown und unterschreibt in Memphis einen 3-Jahres-Deal im Wert von 10 Millionen Dollar. Allen hatte dank seiner Rolle als 'defensive stopper' immer schon einen besonderen Platz in der Celtics-Rotation und war integraler Bestandteil der zweiten Garde beim Vizemeister. In Memphis wird er auf der Shooting Guard Position hinter OJ Mayo eingesetzt werden. Die Celtics waren von Allen's unvorhergesehenem Weggang sehr überrascht.