19 Juni 2010


Kein Basketball-Spieler hat je glücklicher ausgesehen als Len Bias während des NBA-Drafts 1986. Boston's damaliger Manager Red Auerbach hatte den Wunderknaben von den Maryland Terrapins schon drei Jahre zuvor ins Auge gefasst und war seither fest entschlossen, das Jahrhunderttalent nach Beantown zu holen. An jenem 17. Juni wurde Bias als 2. Pick von den Boston Celtics gedraftet. Für den 2,03m grossen Forward ging ein Traum in Erfüllung. Nur zwei Tage später war Bias tot - gestorben an Herzrhythmusstörungen nach Kokainmissbrauch.

Einen Tag nach dem Draft war Bias an den Campus der Maryland-Universität zurück gekehrt, wo er abends mit guten Freunden, Alkohol und dem weissen Pulver seine bevorstehende Profikarriere ein bisschen feiern wollte. Nach einer Überdosis Kokain setzte sein Herz aus. Mehrere Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, nur wenige Stunden später wurde Bias für tot erklärt.

Sein plötzliches Ableben war für die damalige Basketballwelt ein herber Schock. Bias war der mit Abstand beste College-Spieler im Land, triefend vor noch ungenutztem Potential. Ihm stand eine illustre Profikarriere bevor. Während viele Spieler der 80er in der heutigen NBA sicherlich Probleme mit den athletischen Anforderungen hätten, wäre Bias locker einer der fittesten und physisch imposantesten Akteure der Liga - auch heute noch. So einen Spieler hatte die Welt damals schlicht noch nicht gesehen: gross, ungemein kräftig und mit einer lächerlichen Sprungkraft ausgestattet, gleichzeitig aber spielerisch stark, agil und mit einem ungemein soften Touch am Korb. Kurzum: eine grössere, bessere Version von Michael Jordan. Len Bias war quasi Michael Jordan vor Michael Jordan. Die beiden lieferten sich auf dem College einige Duelle, die aber recht einseitig verliefen: Bias war MJ damals weit überlegen. Man kann sich nur ausmalen, wie sich die Karriere des stillen, introvertierten, überall beliebten Len Bias in der grossen Liga entwickelt hätte. Für die Kids hat seine Geschichte eine ganz zentrale Message: Finger weg von den Drogen !