24 Juni 2010


Der dritte Kentucky Wildcat Spieler nach Wall und Cousins ist Patrick Patterson. Der Power Forward kehrte entgegen vieler Ratschläge für sein Junior-Jahr an die Uni zurück, und retrospektiv betrachtet war es die richtige Entscheidung. Patterson, der dank Wall und Cousins keine Alpharolle in der Offensive übernehmen musste, verbesserte sich in anderen Bereichen seines Spiels und überzeugte dementsprechend in den Draft Combines mit seiner Vielseitigkeit. Patterson ist einer der besten Power Forwards im Draft. Kräftig, mit guten Händen und einem butterweichen Touch ausgestattet. Sein Sprungwurf hat sich stark verbessert und reicht bis an die Dreier-Linie hinaus (Trefferquote von 40% von Downtown)


54 - Patrick Patterson

Jahrgang: 1989
College: Kentucky Wildcats (Sophomore)
Größe/Gewicht: 2,03m/110 kg
Position: PF
Stats: 14.3 Pts, 7.4 Reb, 1.3 Blk, 58% FG
Stärken: purer Power Forward, echter 'Banger' in der Zone, effizient, macht kaum Fehler, Spielverständnis, Basketball IQ,
guter Touch, Dreier-Reichweite
Schwächen: Face-Up Game, Dribbling, kein dominanter Rebounder, Defense, nicht gross genug ?
Best Case Vergleich: Paul Millsap mit Jumpshot



Patterson ist ein sehr zerebraler Spieler, mit hohem Basketball-IQ ausgestattet. Er trifft immer die richtige Entscheidung, spielt nahezu fehlerfrei. Ein Fragezeichen steht hinter seiner Defensivarbeit. Auch reboundet Patterson nicht konstant genug. Was schon im College ein Problem war, könnte bei den Profis aufgrund seiner geringen Grösse von 2,03 recht schnell ausarten. Für ein Team mit einem produktiven Rebounding-Center ist Patterson aber der ideale Pick, der sofort produktiv sein kann. Dank seiner Erfahrung und seiner abgeklärten Spielweise sehe ich Patterson von Beginn an massgeblich Spielzeit generieren - vorausgesetzt, er landet beim richtigen Team. Ein absolut sicherer, solider Pick ohne hohes Risiko.



Prognose: Pick 10 bis 14 !