08 Juni 2010


Unglaublich, aber wahr: Doc Rivers, Coach der Boston Celtics, bunkerte vier Monate lang 2600 Dollar in einer gegnerischen Halle. Das Geld ? Es gehörte seinen Spielern, Co-Trainern und Funktionären. Es war im Februar, als Rivers nach dem Sieg seiner Celtics im Staples Center in Los Angeles von seinem verblüfften Team folgendes verlangte: jeder Spieler, Trainer und Teamangestellte musste jeweils 100 Dollar abdrücken. Den Sack mit den Penunzen versteckte Doc Rivers dann direkt unter der Decke in einer der Umkleidekabinen. Er liess sein Team wissen, dass alle ihr Geld wieder haben könnten, und zwar beim nächsten Spiel in LA. Der Clou: das zweite und letzte Saisonspiel gegen die Lakers war soeben zu Ende gegangen. Die einzige Möglichkeit, wieder an die Piepen zu kommen, lag also darin, es gut 4 Monate später ins NBA-Finale zu schaffen. Rivers war überzeugt, dass sein Team die Qualität dazu hätte. Das hat er immer wieder betont. Woher er aber schon im Februar wusste, dass es im Juni gegen die Lake-Show geht, bleibt wohl auf ewig sein Geheimnis. Keiner der verblüfften Mitarbeiter im Staples Center wusste etwas von dem Geld. Das komplette Boston-Team hielt übrigens dicht, keiner verriet etwas. Letzten Dienstag erhielten dann alle Spieler ihre 100 Dollar zurück...