27 Mai 2010


Der unantastbare Nr. 1-Pick in diesem NBA-Draft steht eigentlich schon seit letztem Herbst fest, und in den knapp neun Monaten seit Beginn der College-Saison konnte kein anderer Spieler die enorme Lücke zu John Wall schliessen. Zu spektakulär präsentierte sich der junge Point Guard aus Raleigh, NC in seiner einzigen College-Saison bei den Wildcats und zementierte seine Position im diesjährigen Draft. Wall hat die genetischen Veranlagungen, einer der besten Einser aller Zeiten zu werden. Bei seiner Kombination aus Grösse, Athletik und Schnelligkeit bleibt einem die Spucke weg. Sein Speed könnte am ehesten mit 'ausserirdisch, verstörend, surreal' beschrieben werden - jeder, der ihn schon einmal spielen gesehen hat, wird im globalen Sprachgebrauch aber keine passenden Adjektive für die Schnelligkeit finden, mit der John Wall auf dem Basketballparkett agiert. Kein Spieler kann mit seinem Drive mithalten. Er verfügt über einen 6. und 7. Gang. Die Art, wie er full-speed Richtungen wechseln kann, ist atemberaubend. Durch seine Athletik und Sprungkraft sowie einem unstoppbaren ersten Schritt gelangt Wall nach Belieben zum Korb, wo er hochprozentig abschliesst oder Fouls zieht. Kommt das Doppel, findet er dank seiner puren Point-Guard Instinkte immer den freien Mitspieler, was die knapp 7 Assists als Freshman belegen - ein extrem hoher Wert für College-Verhältnisse. Ganz im Stile elitärer Spielmacher verfügt Wall über eine ausgezeichnete Spielintuition und ist imstande, das Spiel auseinander zu nehmen und sein Team auf dem Platz zu lenken - ein echter Floor General der alten Schule, genetisch optimiert in geheimen NBA-Forschungslabors.


11 - John Wall

Jahrgang: 1990
College: Kentucky Wildcats (Freshman)
Größe/Gewicht: 1,93m/88 kg
Position: PG
Stats: 16.6 Pts, 6.5 Ast, 1.4 Stl
Stärken: purer Point Guard, exzellente Übersicht/Spielverständnis, unrealistischer Speed, Athletik, Vielseitigkeit, Dribbling, unaufhaltsamer Drive zum Korb,
Freiwürfe, Defense, laterale Schnelligkeit, extrem coachbar, Souveränität/Selbstvertrauen
Schwächen: Turnovers, Wurfauswahl, 3er, Midrange Spiel, Set Play
Best Case Vergleich: Wade/Rondo Cyborg-Mischung



Seine grösste Stärke - sein Speed - wird ihm ironischerweise im Halfcourt-Set bisher noch zum Verhängnis. Seine Effektivität im Halbfeld-Spiel nimmt stark ab, im Gegensatz zum Fastbreak-Spiel wirkt Wall hier oft limitiert. Er scheint das Spiel nicht mehr so gut lesen zu können, trifft oft schlechte Entscheidungen mit dem Ball und produziert viele Ballverluste. Seine Trefferquote sinkt von astronomischen 77% in Transition-Situationen auf unter 40% im Set-Play. Viele Verteidiger werden Abstand halten und Wall zwingen, mit seinem inkonstanten Jumpshot Vorlieb zu nehmen. Der ist noch sehr wacklig und reicht zudem nicht bis hinter die NBA-3er-Linie, weshalb er in seinen ersten Jahren wohl kaum zu der dominierenden Figur avancieren wird
(ähnlich wie Rajon Rondo früh in der Karriere). Schon im College war Wall aber in der Lage, seinen Wurf substantiell weiter zu entwickeln. Dank seiner exzellenten Arbeitseinstellung und seinem Fleiss wird es nicht lange dauern, bis er auch diesen Aspekt seines Spiels verfeinert hat. Wenn es soweit ist, wird Wall in der Liga dank seiner körperlichen Voraussetzungen, seiner Point-Guard Veranlagung und seiner charismatischen Persönlichkeit den Ton angeben. So ein Spieler kommt alle 10 Jahre einmal daher...


Prognose: 1. Pick !